Nach Tuberkulose-Schock in Würzburger Klinik: Untersuchungen abgeschlossen

Würzburg - Die Tuberkulose-Erkrankung eines Mitarbeiters des Würzburger Universitätsklinikums war ein Einzelfall.

Insgesamt wurden 311 Menschen untersucht (Symbolfoto).
Insgesamt wurden 311 Menschen untersucht (Symbolfoto).  © DPA

Wie die Klinik und das Landratsamt Würzburg am Montag mitteilten, wurden keine Patienten oder andere Mitarbeiter angesteckt.

Im Oktober war bekanntgeworden, dass der erkrankte Mann zuvor Kontakt zu Patienten und Kollegen hatte. Daraufhin untersuchten die Gesundheitsämter der Region 188 Patienten und 123 Mitarbeiter. Sie entdeckten aber keinen Fall einer neuen Tuberkulose-Erkrankung. Einer Person sei vorsorglich die Einnahme von Antibiotika empfohlen worden.

Tuberkulose wird durch Bakterien verursacht, die durch Niesen oder Husten übertragen werden können. Die Erkrankung kann laut Klinikum verschiedene Organe des menschlichen Körpers befallen, am häufigsten die Lunge.

Tuberkulose kann durch Niesen oder Husten übertragen werden.
Tuberkulose kann durch Niesen oder Husten übertragen werden.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Gesundheit:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0