39-Jähriger knallt gegen Betonmast und überlebt schwer verletzt

Wutha-Farnroda - In der Nacht zum Donnerstag hatte ein 39-jähriger Autofahrer mehr als nur einen Schutzengel bei sich. Denn mit voller Wucht krachte der Mann mit seinem Auto in einen Strommast aus Beton und überlebte den Unfall schwer verletzt.

Die Fahrt des 39-Jährigen endete an einem Betonmast. (Symbolbild)
Die Fahrt des 39-Jährigen endete an einem Betonmast. (Symbolbild)  © DPA

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, war der Mann in der Nacht mit seinem VW auf der B88 von Eisenach Richtung Wutha-Farnroda unterwegs.

In einer Rechtskurve kurz hinter dem Ortsausgangsschild "kam das Fahrzeug aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Strommast aus Beton", so ein Sprecher der Polizei.

Der 39-jährige Fahrer musste schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Das Fahrzeug erlitt an der Front Totalschaden und der geschätzte Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 45.000 Euro.

Bei der Befragung durch Polizisten gab der Mann an "einem Reh ausgewichen zu sein", doch "ein Blutschnelltest bei dem 39-Jährigen ergab einen nicht unerheblichen Alkoholwert von 2,0 Promille", was die Beamten an der Geschichte mit dem Reh zweifeln ließ.

Genaueres müssen aber nun weitere Ermittlungen bringen.

Ein Krankenwagen brachte den schwer verletzten Fahrer in ein Krankenhaus. (Symbolbild)
Ein Krankenwagen brachte den schwer verletzten Fahrer in ein Krankenhaus. (Symbolbild)  © 123RF

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Thüringen Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0