Schrecklicher OP-Fehler: Mutter hat ein Jahr lang Stuhlgang durch ihre Vagina

Chile - Yasna Cortes Caceres (31) aus Chile unterzog sich im Oktober 2017 einer Eileiter-Operation, um sich sterilisieren zu lassen. Die OP ging jedoch mächtig schief und die 31-Jährige behauptet, dass sie seit knapp einem Jahr Stuhlgang durch ihre Vagina hat, berichtet der "Daily Star".

Yasna Cortes Caceres vor ihrer Operation.
Yasna Cortes Caceres vor ihrer Operation.  © Facebook/Screenshots/Yasna Cortes

Laut Caceres wurde bei dem Eingriff nicht nur ihr Dickdarm verletzt, sondern auch gegen ihren Willen, ihre Eileiter entfernt. Richtig schlimm wurde es jedoch, als sich in ihrem Körper eine Fistel bildete, die den Darmausgang in ihre Vagina umleitete.

Um das Leben der Chilenin etwas erträglicher zu machen, wurde ihr in einer zweiten Operation ein künstlicher Darmausgang gelegt. Doch die Fistel, die ihren Kot weiterhin zur Vagina umleitet, blieb bestehen.

Nachdem der Fall der Mutter weltweit für Schlagzeilen sorgte, rief der Leiter des "Quilpue-Krankenhauses", Alejandro Alarcon Landerretche, Yasna Caceres an, um ihr zu versprechen, dass ihr Fall sofort geprüft werde.

Berichten zufolge soll sie jetzt in ein Krankenhaus in Vina del Mar gebracht werden. Dort wollen Ärzte prüfen, ob eine dritte Operation umsetzbar ist.

Bleibt der Frau, die unter ihrem aktuellen Leben sehr leidet, zu wünschen, dass eine weitere Operation möglich ist.

Yasna Cortes Caceres mit künstlichem Darmausgang.
Yasna Cortes Caceres mit künstlichem Darmausgang.  © Facebook/Screenshot/Yasna Cortes

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0