"Direkt in den Mund gespritzt": Bei "Bauer sucht Frau"-Jörn und Oliwia wird's schmutzig! Top BEAT! Wie krank ist die Berliner Club-Szene wirklich? Top Gefährliche Überraschung in Opas Tasche löst Einsatz am Münchner Flughafen aus Neu Tödlicher Crash: 73-Jähriger stirbt auf der Landstraße Neu Startups aufgepasst: Er hat ein cooles System, dass seine Finanzen erledigt Anzeige
2.904

YouTube wird sterben, behaupten viele Stars im Netz

Bedroht die neue Urheberrechts-Richtlinie YouTube und andere Kanäle?

Artikel 13 der europäischen Urheberrechts-Richtlinie soll zum Massensterben von YouTube-Kanälen führen. Ist das wirklich so? Was will #saveyourinternet?

Brüssel - "YouTube wird es bald nicht mehr geben", "Millionen YouTube-Konten werden gelöscht". Unter solchen oder ähnlichen Namen machen derzeit viele Videos bei YouTube die Runde.

YouTube-Chefin Susan Wojcicki.
YouTube-Chefin Susan Wojcicki.

Unter #saveyourinternet wird erklärt, dass wegen Artikel 13 der geplanten europäischen Urheberrechts-Richtlinie gravierende Einschnitte bei YouTube drohen.

Wegen möglicher Urheberrechtsverstöße drohten Millionenklagen. Würde etwa auf einem privaten Kanal Musik oder ein Foto verwendet, das gegen Urheberrecht verstößt, droht dem Unternehmen YouTube eine Klage.

Bisher muss YouTube erst reagieren, wenn sie auf den Verstoß aufmerksam gemacht werden.

YouTube-Chefin Susan Wojcicki rief deshalb die Nutzer der Plattform zum Protest auf und lieferte die Argumente gleich mit: "Der Vorschlag könnte Plattformen wie YouTube zwingen, nur Inhalte von einer Handvoll großer Unternehmen zuzulassen".

Mit diesen Unternehmen (wie großen TV-Sendern und Zeitungsverlagen) könnte YouTube so genannte Lizenzvereinbarungen abschließen, um sich abzusichern.

Wegen der drohenden Haftung könne es für die Online-Dienste zu riskant werden, auch kleinere Inhalte-Anbieter ihr Material hochladen zu lassen. Die Neuregelung würde das Internet, wie man es heute kennt, "drastisch verändern". "Millionen Menschen" könnte die Möglichkeit genommen werden, ihre Inhalte weiter bei YouTube hochzuladen.

So würden viele der heute bekannten YouTuber bald nicht mehr existieren, Millionen Konten einfach gelöscht werden, weil YouTube technisch nicht in der Lage wäre, jeden einzelnen Upload genau nach Urheberrechtsverletzungen zu überprüfen.

Artikel 13: Panikmache oder reale Gefahr?

Künftig könnte es schwieriger werden, Inhalte bei YouTube hochzuladen.
Künftig könnte es schwieriger werden, Inhalte bei YouTube hochzuladen.

Wird es YouTube wie wir es kennen tatsächlich bald nicht mehr geben?

So drastisch wird es wohl nicht werden. Es ist aber wahrscheinlich, dass sich künftig einiges bei Plattformen wie YouTube ändern wird. Der Aufruf von YouTube gegen Artikel 13 zu protestieren ist daher vor allem Lobbyarbeit in einem Gesetzgebungsprozess.

Fakt ist zunächst: Noch steht gar nicht fest, wie der Artikel 13 überhaupt genau aussehen wird. Es handelt sich derzeit um einen Gesetzesvorschlag (hier steht der gesamte aktuelle Text), über den noch diskutiert wird.

So gibt es Stimmen, die jene Unternehmen, die bereits Upload-Filter einsetzen, von den Neuerungen ausnehmen würden. Damit wäre YouTube aus dem Schneider.

Die andere Seite möchte diese Ausnahme nicht machen. Allerdings zeichnet sich noch nicht ab, welche der beiden Positionen sich in der endgültigen Fassung von Artikel 13 durchsetzen wird.

Nutzer müssten nach Ansicht der Piratenpolitikerin im EU-Parlament Julia Redas in jedem Fall aber damit rechnen, dass Uploadfilter ihre Inhalte häufiger als bisher blockieren. Außerdem müssten kleinere Plattformen ebenfalls derartige Filter installieren und Lizenzvereinbarungen schließen. Das sei für viele allein aus wirtschaftlicher Sicht nicht möglich.

Die Möglichkeit, eigene Inhalte hochzuladen, dürfte daher vielfach eingeschränkt werden. Dass es allerdings zu einem Massensterben von Youtubekanälen kommen wird, ist so noch nicht abzusehen.

Ein Sprecher der EU-Kommsion erklärte dazu: Der Gesetzesvorschlag der EU-Kommission ziele nicht auf YouTuber (wie Bibi & Co.) oder auf andere Plattformen.

"Sie werden weiterhin in der Lage sein, das zu tun, was sie heute tun, etwa Anleitungen oder andere kreative Inhalte hochladen." Stattdessen solle die Position von Rechteinhabern gestärkt und ihre Inhalte besser vergütet werden. Derzeit würden EU-Staaten und Europaparlament über eine ausgewogene Reform verhandeln.

Liegt über der Zukunft von YouTube ein dunkler Schatten? Wahrscheinlich eher nicht.
Liegt über der Zukunft von YouTube ein dunkler Schatten? Wahrscheinlich eher nicht.

Fotos: DPA

Unbekannter Fahrer vergewaltigt junge Frau (17) in München Neu Fake oder echter Lacher? Frivoler Fehler in ALDI-Prospekt Neu Hat unser Pflegesystem die Grenze erreicht? Beitragserhöhung verspricht keine Besserung 23.659 Anzeige Verarscht Böhmermann hier mal wieder die Ossis? Neu Dunkler Karnevalsstart in Köln: Ein Toter, 14 Sexualdelikte, eine Vergewaltigung Neu Das erwartet Euch dieses Jahr bei Hamburgs größtem Winterfest 3.680 Anzeige Frauenquote im Bundestag? Auch Merkel will mehr Frauenpower Neu Wieder mehrere Leichen an spanischem Strand angespült Neu Mann rast aus Liebe mit Auto in Puff und zerstört Gebäude Neu Ärzte schocken mit Blut-Selfies und haben dramatischen Grund Neu Heidi Klum und Tom Kaulitz für einige Zeit getrennt! Was ist da los? Neu
Mega-Programm! Übertreiben es die Geissens mit diesem Kindergeburtstag? 522 So sieht Cathy Hummels im Bikini und ohne Photoshop aus! 2.422 Geheimnis um Baby-Namen gelüftet: So heißt der Sohn von Pippa Middleton 536 Im Drogenrausch: Mann verfolgt, würgt und beraubt blinde Frau 663
Polizei stellt Golf sicher: Volkswagen mit irrem Software-Update 2.503 Leipzig zur "European City of the Year 2019" gewählt 1.367 Als ein Paar aus dem Urlaub zurückkehrt, lebt ein fremder Mann in ihrer Wohnung 1.924 Tote Frau in Wohnung entdeckt: Lebensgefährte festgenommen 1.163 Bald rollt die Ostsee-Autobahn wieder: Letztes Bauteil der A20-Behelfbsrücke verlegt 973 Hörst du was? So süß verkündet Sven Hannawald, dass er wieder Papa wird 1.033 Versuchte Vergewaltigung? Jugendliche fesseln und entkleiden 15-Jährige 5.216 Dieses Konzept soll psychisch Kranke vor Straftaten bewahren 50 Hochzeit bei "Big Bang Theory": Ihr erratet nie, wer Sheldon heute Abend traut 2.179 Strategie-Papier zeigt: Die Angst der AfD vor Merkels Ende 1.778 Mit Gasflasche! Einbrecher-Kids versuchen Polizisten in die Luft zu sprengen 2.543 Nach Straßenbahn-Unfall mit 29 Verletzten: Darum entgleiste die Tram 211 Mann in Bonn verliert Reisetasche auf Gleis, dann kommt der Zug! 138 Verkäuferin in Eisdiele mit Messer bedroht: Wer kennt fiese Räuber? 233 Schauspieler postet Selfie, doch die Fans schauen auf etwas ganz anderes 3.453 Pinkelpause auf Autobahn wird Mann zum Verhängnis 2.675 Verwechselt: Dieser Frau muss Angela Merkel erklären, wer sie ist 1.679 Fahranfänger parkt Wagen: Als er zurückkehrt, erlebt er einen heftigen Schock 1.836 Mit Nothammer! Randalierer zertrümmert Scheiben in S-Bahn 274 Pfefferspray- und Sex-Angriff in Zug: Mehrere Verletzte 8.467 Versuchter Mord wegen 40 Euro? Haftstrafe für Altenpflegerin 470 Spaziergänger macht schreckliche Entdeckung: Leiche treibt in sächsischem Bach 4.555 Update Nanu, was machen die Berliner Mauerstücke in Thailand? 491 Nach Leichenfund in Studenten-Wohnheim: 19-jährige starben durch scharfen Gegenstand 1.898 Audi-Fahrer fährt in frischen Beton und bleibt stecken 5.199 Update Darum solltet Ihr auch beim kleinsten Lackschaden nie Fahrerflucht begehen! 1.134 Statement in Bautzen: Seehofer bleibt doch Innenminister! 1.955 Kann modernste Technik Tierquälereien in Ställen stoppen? 488 Wegen Fake-Klamotten! Händler attackieren Polizisten bei Kontrolle 3.469 So viel kostet ein Aufenthalt im Krankenhaus in NRW 241 Skateboard-Profi (18) im letzten Rennen des Jahres tödlich verunglückt 2.594 Sensation bei Bares für Rares: Handschuhe von Michael Schumacher aufgetaucht! 20.079 DOSB kassiert herbe Niederlage gegen Fitnessstudio 879 Waren ehemalige Schüler die Täter? Mindestens neun Kinder sterben bei Schulbrand 1.665