Zäher Cannabis-Prozess: Zweiter Anlauf und immer noch kein Ende in Sicht

Flensburg - Der im Oktober begonnene Flensburger Cannabis-Prozess zieht sich weiter in die Länge.

Am Umgang mit Cannabis scheiden sich im Landtag von Schleswig-Holstein die Geister. Ein Modellversuch zur kontrollierten Freigabe wurde gerade abgelehnt, obwohl ihn auch die mitregierenden Grünen und FDP wollen.
Am Umgang mit Cannabis scheiden sich im Landtag von Schleswig-Holstein die Geister. Ein Modellversuch zur kontrollierten Freigabe wurde gerade abgelehnt, obwohl ihn auch die mitregierenden Grünen und FDP wollen.  © DPA

Aktuell seien Verhandlungstage bis Anfang Juni terminiert worden, sagte ein Gerichtssprecher. Es würden aber noch weitere Termine hinzukommen.

Derzeit werde wegen des eingeschränkten Gesundheitszustandes zweier Angeklagter einmal die Woche und nur halbtags verhandelt. Wegen der Vielzahl der Prozessbeteiligten verhandelt das Landgericht Flensburg in den Räumlichkeiten des Oberverwaltungsgerichts in Schleswig.

Die Staatsanwaltschaft wirft den beiden Hauptangeklagten vor, gemeinsam mit anderen in größeren Mengen Cannabis anzubauen und zu verkaufen.

Insgesamt wurden rund 210 Taten angeklagt. In den Jahren 2008 bis 2016 sollen fast 400 Kilogramm Cannabis produziert worden sein.

Wegen des bandenmäßigen Anbaus und Handels von Cannabis müssen sich 13 Angeklagte vor dem Landgericht Flensburg verantworten. Sie sollen 400 Kilogramm Cannabis produziert haben.
Wegen des bandenmäßigen Anbaus und Handels von Cannabis müssen sich 13 Angeklagte vor dem Landgericht Flensburg verantworten. Sie sollen 400 Kilogramm Cannabis produziert haben.  © DPA

Verfahren gegen zwei der ursprünglich 13 Angeklagten sind den Angaben zufolge mittlerweile abgetrennt worden. Sie werden gesondert verhandelt.

Diesen beiden Männern war zur Last gelegt worden, eine Plantage aufbauen zu wollen. Dazu gekommen ist es aber scheinbar nicht.

Zwei Angeklagte haben über ihre Anwälte Geständnisse eingelassen, weitere Einlassungen wurden bisher nicht angekündigt. Im weiteren Verlauf des Prozesses werden Durchsuchungsergebnisse, Protokolle und andere Akten ausgewertet. Danach sollen voraussichtlich Polizeibeamte zu den polizeilichen Vernehmungen der Angeklagten gehört werden.

Es ist bereits der zweite Anlauf des Prozesses. Die Hauptverhandlung musste im Oktober neu aufgerollt werden, weil ein Verteidiger im ersten Anlauf nach wenigen Verhandlungstagen sein Mandat niedergelegt hatte.

Auch der zweite Anlauf begann zäh mit diversen Aussetzungsanträgen, die aber abgewiesen wurden.

Mehr zum Thema Hamburg:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0