Zahlen häuslicher Gewalt für Hamburg veröffentlicht: Es trifft Frauen und Männer!

Hamburg - Die Hamburger Polizei hat im Jahr 2018 mehr als 430 Fälle von Gewalttaten in Partnerschaften registriert.

Die "Davidwache" ist eine der bekanntesten Anlaufstellen der Polizei in Hamburg.
Die "Davidwache" ist eine der bekanntesten Anlaufstellen der Polizei in Hamburg.  © 123RF

Von derartiger Gewalt betroffen waren im vergangenen Jahr Frauen und Männer. In der Mehrheit der Fälle - nämlich 304 Mal - waren die Opfer allerdings Frauen, wie die Polizei mitteilte.

Erfasst werden in der Statistik Gewalttaten zwischen Eheleuten, zwischen Menschen in eingetragenen Lebenspartnerschaften sowie zwischen unverheirateten Partnern.

Darüber hinaus gab es 253 Fälle, in denen Menschen Opfer von Gewalt wurden, die von ihrem Ex-Partner ausging. Hiervon waren 192-mal Frauen betroffen. Außerdem erfuhren in 164 Fällen Männer und in 150 Fällen Frauen Gewalt innerhalb sonstiger familiärer Beziehungen.

Die Zahlen geben allerdings keine zuverlässige Auskunft über tatsächliche Opferzahlen: Wird ein Mensch mehrfach zum Opfer, taucht er in der Tabelle auch mehrfach auf. Die Statistik erfasst nur bestimmte Straftaten und nur solche, die polizeilich registriert wurden.

Gerade in Bezug auf häusliche Gewalt sei es schwer, eine Dunkelziffer zu schätzen, erklärte ein Polizeisprecher. Auch in Bevölkerungsbefragungen sprächen nämlich nicht alle Opfer über die ihnen angetane Gewalt.

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht (Symbolbild).
Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht (Symbolbild).  © DPA

Mehr zum Thema Hamburg Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0