Klartext-Richter heute bei Lanz: "Wenn Deutschland so scheiße ist..."

Hamburg/Zwickau - Nachts ist Lanz-Zeit! Und am Donnerstag kommt ein Richter, der Klartext redet...

Richter Stephan Zantke zu Gast bei Markus Lanz.
Richter Stephan Zantke zu Gast bei Markus Lanz.  © dpa/PR

Stephan Zantke (Jahrgang 1961) wurde deutschlandweit als "Klartext-Richter" bekannt. Jüngst erschien sein Buch: "Wenn Deutschland so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?". Das Buch machte Schlagzeilen!

Am Donnerstag im Lanz-Talk erzählt der Strafrichter von seinen Fällen.

Rückblick: Als sich ein Flüchtling aus Libyen wegen Gewalt- und Beleidigungsdelikten 2017 vorm Amtsgericht Zwickau verantworten musste und über "Scheißdeutschland" schimpfte, fragte ihn Amtsrichter Stephan Zantke: "Wenn es bei uns so scheiße ist, warum sind Sie dann hier?"...

Dieser Satz machte Zantke über Nacht berühmt. Zantke brachte "auf den Punkt, was längst Alltag in deutschen Gerichtssälen ist: nämlich, dass der Respekt vor Justiz und Staat immer mehr verloren geht".

In diesem Buch berichtet Zantke von seinen drastischsten Fällen und gibt Einblicke in deutsche Parallelwelten und kriminelle Milieus. Er zeigt, wie nah uns das Verbrechen eigentlich ist. Und wie machtlos der Staat oftmals bleibt.

Der Richter wirft einen schonungslosen Blick auf eine überforderte Justiz und Kriminelle, die sich die Schwäche des Staates zunutze machen. Eine nachdenklich stimmende Analyse.

Die weiteren Gäste bei Lanz 23.15 Uhr im ZDF sind:

  • Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: Die Politikerin sagt: "Der Bürger muss selbst für seine Freiheitsrechte einstehen." In der Sendung erklärt Leutheusser-Schnarrenberger, warum wir unsere Grundrechte schützen müssen.
  • Rudi Cerne, Moderator: Mit Kriminalfällen kennt er sich aus. Ab 23. März um 15:15 Uhr sind im ZDF neue Folgen von "Vorsicht, Falle!" zu sehen. Cerne erzählt von besonderen Betrugsfällen.
  • Martin Engelmann, Fotograf: Seit seiner Kindheit haben ihn die Tempel der Maya fasziniert. Engelmann spricht über seine Arbeit, erzählt von seinen Reisen und zeigt Bilder aus seinem Fotoband "Die Weisheit der Mayas".

So wurde Stephan Zantke "berühmt"

Das Buch ist im Riva-Verlag erschienen.
Das Buch ist im Riva-Verlag erschienen.  © PR

Ende 2018 gab es eine Beschwerde gegen "Klartext-Richter" Stephan Zantke.

Die Veröffentlichung seines Buches "Wenn Deutschland so scheiße ist, warum sind Sie dann hier" hatte dem Richter eine Dienstaufsichtsbeschwerde eingebracht. Diese "Frage" wurde zum Titel seines Buches. Das brachte ihm Ärger ein.

Der Grund: Das Zitat "Wenn Deutschland so scheiße ist, warum sind Sie dann hier" würde gegen das Neutralitäts- und Sachlichkeitsgebot verstoßen.

"Es ging darum, dass ich dieses Zitat auf mein Buch gebracht habe, ich denke ich bin dazu berechtigt", so Stephan Zantke damals (TAG24 berichtete).

Die Dienstaufsichtsbeschwerde kam, als Zantke als Gerichtssprecher im Herbst 2018 bereits abgesetzt wurde.

In der Beschwerde hieße es, er habe mit dem Buch "an den Grundfesten des Rechtstaates gerüttelt."

Titelfoto: dpa/PR

Mehr zum Thema TV & Shows:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0