20-Jähriger verliert Daumen, dafür bekommt er einen Zeh

Zac Mitchell verlor seinen Daumen und erhält jetzt einen neuen Finger - seinen großen Zeh.
Zac Mitchell verlor seinen Daumen und erhält jetzt einen neuen Finger - seinen großen Zeh.

Western Australia - Zac Mitchell könnte ein Ranch-Mitarbeiter sein, wie er im Buche steht. Der blondierte 20-Jährige kümmert sich auf einer weit entfernten Farm um Bullen und Kühe. Im April erlitt er einen tragischen Unfall, der durch eine spektakuläre Operation gerade gerückt wurde.

Der Cowboy rannte mit einem besonders großen Bullen zusammen. Dabei trat der Stier dem jungen Australier unglücklich auf den Finger.

Dadurch wurde die Hand des Vieh-Hirten gegen einen Zaun gequetscht. Was dann passierte? Der Daumen blieb am Zaun hängen. "Mein Chef sah mich und das ganze Blut und fragte mich, was da so blutete. Als ich meine Hand ansah, kapierte ich ziemlich schnell, was los ist", so Mitchell über die Ereignisse.

Dem Telegraph zufolge wurde der abgetrennte Finger in ein Handtuch eingewickelt und von anderen Farm-Mitarbeitern mit Bier gekühlt.

Anschließend fuhren der 20-Jährige und sein Boss samt dem verlorenen gegangenen Finger zu einem Krankenhaus. Allerdings waren sie dafür gut fünf Stunden unterwegs, da sich der Unfall in einer Gegend ereignete, die ziemlich weit ab vom Schuss gelegen war. Während dieses Trips verspürte der Vieh-Hirte nach eigener Aussage die schlimmsten Schmerzen, die er sich je hätte vorstellen können.

Die Mediziner versuchten erfolglos, den Daumen wieder anzunähen, fassten dann einen alternativen Plan. So entschieden die Ärzte, Zac Mitchell den großen Zeh zu amputieren und ihn als fehlendes Fingerglied anzufügen.

Der zuständige Halbgott in Weiß, Dr. Nicklin, wusste, dass die OP nicht ganz risikolos sein würde: "Sehr wahrscheinlich handelt es sich hier um eine aufreibende Operation, ganz ehrlich, du opferst ein wichtiges Körperteil für den Patienten und wenn das Ganze nicht funktioniert, ist ein ein übles Desaster", schilderte er die Risiken.

Nun rechnen die Ärzte mit bis zu einem Jahr Dauer, damit der Patient ordentlich Gefühl in seiner "reparierten" Hand zurück erhält.

"Zwar denke man, dass es sich beim großen Zeh um ein unglaublich wichtiges Körperteil handle" so Dr. Nicklin. In Wahrheit könne man auch ohne den großen Onkel, normal laufen oder Fußball spielen. Auch Mitchell selbst ist von seiner Heilung überzeugt, glaubt nicht, dass er in Zukunft große Probleme bei Gleichgewichtsübungen haben wird, und möchte bald wieder auf einem Bullen reiten.

Das Tragen von Flip-Flops oder Surfen werden für den 20-Jährigen jedoch entfallen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0