Zehn Jahre nach dem Amoklauf Winnenden: Seit der Tat hat sich viel getan 843
Erdogan will Krieg, für Deutschland hat er nur Spott übrig Top
Von der Leyen muss warten: Start der EU-Kommission verschoben Top
Technikabverkauf bei MediaMarkt Gießen: Bis Samstag spart Ihr bis zu 56% Anzeige
Stefanie Giesinger postet beunruhigendes Foto! Top
843

Zehn Jahre nach dem Amoklauf Winnenden: Seit der Tat hat sich viel getan

Die Tat eines ehemaligen Schülers verändert das Leben vieler Menschen

Vor 10 Jahren schießt ein 17-Jähriger in der Albertville-Realschule um sich. Seit diesem Tag hat sich für viele Menschen ihr Leben radikal verändert.

Winnenden - Zehn Jahre liegt der Amoklauf von Winnenden zurück. Doch manche Menschen haben die Bilder noch so klar vor Augen wie damals. Die Gewalttat des 17-jährigen Schützen hat ihr Leben radikal verändert. Ein Besuch an der Schule.

Trauernde stehen am 12.3.2009 vor einem Meer aus Grablichtern und Blumen.
Trauernde stehen am 12.3.2009 vor einem Meer aus Grablichtern und Blumen.

Sven Kubick, Konrektor in Tamm bei Ludwigsburg, erfährt von dem Geschehen durch andere Lehrer. Später hört er Details über die Tat an der etwa 25 Kilometer entfernten Realschule aus dem Radio.

Erwin Hetger, Polizeipräsident des Landes Baden-Württemberg, trifft sich mit Kollegen im Präsidium zur üblichen Lagebesprechung um 9 Uhr. Alles scheint ruhig. Eine Stunde später ändert sich das schlagartig. Hetger erhält einen Anruf des Lagezentrums: "Wir haben in Baden-Württemberg einen Amoklauf in Winnenden in einer Realschule. Die Lage ist kritisch. Offenbar gibt es auch Tote."

Diese zwei Menschen ahnen zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass dieser Tag, der 11. März 2009, ihr Leben radikal verändern wird.

Am Morgen jenes Tages setzt sich der 17-jährige Tim K. zu seiner Mutter an den Frühstückstisch. Er isst ein Stück Rührkuchen und trinkt Kakao. Sein letztes Mahl. In viereinhalb Stunden wird er nicht mehr leben - wie 15 andere Menschen auch. Er nimmt die Pistole aus dem Schlafzimmerschrank seines Vaters, eines Sportschützen. Munition aus dem Nachttisch: 285 Kugeln. Er verlässt das elterliche Haus in der 11 000-Einwohner-Gemeinde Leutenbach mit der Waffe und steuert seine ehemalige Schule an, die Albertville-Realschule. Um 9.30 Uhr dringt der junge Mann in das Gebäude ein und erschießt acht Schülerinnen, einen Schüler, drei Lehrerinnen sowie auf der Flucht weitere drei Menschen. Um 12.30 Uhr erschießt Tim K. auch sich.

Die lange vorbereitete Tat des Jungen aus bürgerlichem Hause jährt sich am Montag - am 11. März - zum zehnten Mal.

SVEN KUBICK - DER PÄDAGOGE

Sven Kubick, Rektor der Albertville-Realschule.
Sven Kubick, Rektor der Albertville-Realschule.

Als Sven Kubick hört, dass die Rektorin Astrid Hahn die Albertville-Realschule verlässt und zunächst kein geeigneter Nachfolger gefunden wurde, liebäugelt er sofort mit dem Posten.

Wochen später fragt ihn das Kultusministerium, ob er sich die Leitung der Realschule in Winnenden vorstellen könne. Er sagt zu. "Ich habe dies auch als Zeichen gesehen." Es gebe keinen Rektor, der geschult wäre, mit traumatisierten Menschen umzugehen. "Ich habe aber die Energie in mir gefühlt, die Aufgabe anzugehen, obwohl es schon ein Sprung ins kalte Wasser war."

Im November 2010 wird er in den Containern begrüßt, in die die Schüler während des Umbaus des beschädigten Schulhauses umziehen mussten. "Die Jahre seitdem haben mein Leben schon verändert", bilanziert der Lehrer für Englisch, Erdkunde und Biologie.

Schwierig sei die Arbeit mit betroffenen Eltern wie Schülern schon allein deshalb, weil der Amoklauf unumkehrbare Tatsachen geschaffen hat. Als Pädagoge denke man immer, es lasse sich noch etwas ins Positive wenden. "So etwas Endgültiges wie ein Amoklauf, das ist nicht begreifbar." Es habe Augenblicke der Hilflosigkeit gegeben und solche der Hoffnung, etwa als Eltern einer getöteten Schülerin Geschwisterkinder an der Schule anmeldeten.

Ein Viertel seines derzeitigen Kollegiums mit 40 Leuten hat den Amoklauf erlebt und überlebt. "Viele waren stabil und sind couragiert und mutig an die Dinge herangegangen. Einzelne haben vor dem Umzug aus den Containern in die renovierte Schule die Dienststelle gewechselt." Manche hätten eigene Wege gefunden, wieder positiv in die Zukunft zu sehen, etwa den kleinen Fair-Trade-Laden in der Schule oder das Projekt zu Geschichten gegen Gewalt ins Leben gerufen.

Der Beliebtheit der Schule bei den Eltern der Umgebung hat der Amoklauf keinen Abbruch getan. Damals besuchten 590 Kinder und Jugendliche die Schule, heute sind es über 650. Jeder Fünftklässler bekommt ein T-Shirt mit der Aufschrift: "Ich lebe meinen Traum."

Der Gedenkraum der Albertville-Realschule mit symbolischen Pulten.
Der Gedenkraum der Albertville-Realschule mit symbolischen Pulten.

Hat die Schule bei Tim K. versagt? Kubick will diese Frage nicht nur an seine Schule gestellt wissen, sondern an die ganze Gesellschaft.

"Im Moment werden gerne sehr viele Probleme bei den Schulen abgeladen, die dann die Dinge lösen sollen." Tim K. habe die Tat drei Jahre im Geheimen geplant, sich täglich am Computer mit Hinrichtungen, Erschießungen und vor allem Gewalt gegen Frauen beschäftigt. Das kombiniert mit dem leichten Zugang zu Waffen habe schließlich zur Katastrophe geführt. "Da kamen schon viele verschiedene Dinge zusammen, die eine Schule unmöglich erkennen oder unter Kontrolle haben kann."

Kubick hat in den vergangenen zehn Jahren beobachtet, dass die Schüler mit einem Bündel an Schwierigkeiten kommen. "Viele bringen einen Rucksack von psychischen Problemen, von schwierigen Scheidungssituationen, von Gewalterfahrungen mit." Eltern müssten sich schon fragen: "Werden wir unseren Kindern noch gerecht? Haben wir genügend Zeit? Und was machen meine Kinder allein zu Hause?"

Seine Schule versuche dagegen anzusteuern. "Wir bieten trotz Lehrermangel und Einschnitten im Pflichtunterricht zahlreiche AGs an - Bewegung, Sport, Musik, Theater." Nicht in Mathe, Deutsch, Englisch öffneten sich die Kinder, sondern in solchen Angeboten außerhalb des Unterrichts. Da könnten Lehrer am ehesten Kontakt zu den Schülern knüpfen und sie dafür sensibilisieren, achtsam zu sein, aufeinander zu schauen und Verhaltensauffälligkeiten von Mitschülern zu melden.

Vieles sei nur möglich, weil Lehrer sich über die reguläre Arbeitszeit hinaus engagierten, erzählt der blonde 48-Jährige im legeren blau-weiß karierten Hemd und schwarzer Jeans.

Der Gedenktag ist für seine Schule eine Gratwanderung zwischen Rückschau und Blick in die Zukunft. Nur eines ist klar: Die Opfer dürfen nie in Vergessenheit geraten. Deshalb werden Schüler ihre Namen verlesen. Kubick: "Bei diesem Tag gilt die Aussage nicht "Die Zeit heilt alle Wunden". Die Narben können immer wieder aufbrechen."

ERWIN HETGER - LOBBYIST FÜR OPFER

Erwin Hetger, ehemaliger Polizeipräsident des Landes Baden-Württemberg.
Erwin Hetger, ehemaliger Polizeipräsident des Landes Baden-Württemberg.

Polizeipräsident Erwin Hetger informiert CDU-Innenminister Heribert Rech. Dann fahren er und der Inspekteur der Polizei, Dieter Schneider, nach Winnenden. In einem Nebengebäude der Schule lässt Hetger sich auf den aktuellen Stand bringen.

Dabei erfährt er, dass drei Streifenbeamte sofort nach dem Alarm in die Schule reingingen und sich einen Schusswechsel mit dem Todesschützen lieferten. "Bei dem ganzen Elend war das ein kleiner Lichtblick." Sein gegen interne Widerstände durchgedrücktes Konzept, in solchen Lagen nicht auf Spezialeinsatzkommandos zu warten, habe sich bewährt. Das sei eine Konsequenz aus dem Amoklauf am Erfurter Gutenberg-Gymnasium mit 17 Toten im Jahr 2002, wo man auf Spezialisten gewartet habe. Ohne das rasche Eingreifen der Polizisten hätte es in Winnenden noch viel mehr Tote gegeben, ist Hetger überzeugt. "Da hatte Tim K. noch 200 Patronen. Der war noch voll dabei."

Die Bilder aus den Klassenzimmern wird der 74-Jährige nie mehr los. "Die sind eingebrannt." Die Schüler saßen noch in ihren Bänken, durch Kopfschüsse getötet. Die Szenen seien mit nichts vergleichbar, was er in seinen Jahren als Polizeibeamter sah. "Es gibt Nächte, in denen ich wach werde und ich bin in Winnenden", sagt der elegant gekleidete Mann mit braunem Jackett über weißem Hemd.

Am Tatort wollen Journalisten Informationen von ihm. Doch es schnürt ihm den Hals zu, er bekommt kein Wort mehr heraus. Später in der Turnhalle stehen er und Minister Rech den Medien erneut Rede und Antwort - unter Tränen.

Tränen fließen auch in der Gesprächsrunde, zu der Hetger wenige Tage später involvierte Kollegen einlädt. Rund 40 Beamte kommen und reden über ihre Gefühle. "Diese zweieinhalb Stunden haben mir wahnsinnig viel gebracht - das Wir-Gefühl war entscheidend."

Drei Monate nach dem Amoklauf geht Hetger regulär in den Ruhestand. Durch eine zufällige Begegnung erfährt er, dass die Opferschutzorganisation Weißer Ring in Baden-Württemberg einen Landeschef sucht. Eine ehrenamtliche Aufgabe, die ihm passend erscheint. "Ich habe mich mein ganzes Berufsleben mit den Tätern beschäftigt. Dabei sei die Opferperspektive arg im Hintergrund geblieben." Er fügt hinzu: "Ohne Winnenden wäre ich nie zum Weißen Ring gegangen."

Als Opferlobbyist kämpft Hetger auch gegen die Flut von Waffen in Privatbesitz. Die Schuld des Vaters von Tim K. relativiert er: "Ich habe Mitleid mit ihm. Der Sohn hat nicht nur getötet, sondern auch seine eigene Familie zerstört." Natürlich müsse der Mann für seine Nachlässigkeit gerade stehen. Die Bewährungsstrafe finde er angemessen.

Mit der Politik geht Hetger schärfer ins Gericht: "Wir haben beispielsweise in Baden-Württemberg nach wie vor rund 700.000 verfügbare legale Waffen, darunter viele halbautomatische und großkalibrige. Dieses Waffendepot ist mir zu groß." Er sehe keinen Grund, dass Sportschützen mit großkalibrigen Waffen trainieren müssen. Dass Handlungsbedarf bestehe, zeigten die jüngsten Ereignisse bei den Reichsbürgern. "Es ist nur schwer zu ertragen, dass Menschen mit dieser radikalen Gesinnung Waffen besitzen."

Hetger klingt resigniert: "Es wird wieder derartige Taten geben, dann wird wieder über schärfere Waffengesetze diskutiert und dann ebbt es wieder ab."

Fotos: DPA

Nur Freitag: Outletcenter gibt Mega-Rabatte auf Outletpreise. Anstrum erwartet! 7.575 Anzeige
Frau kauft Orangenkiste und findet darin ein super ekliges Tier 3.916
Hund wird gequält, bis mutige Tierschützer einschreiten 5.371
Nur 2 Tage lang gibt's hier TVs und Zubehör bis zu 58% günstiger! Anzeige
Kerlchen bringt Millionen zum Lachen: Worüber regt es sich hier nur so auf? 4.966
N-Körbchen! Webcam-Girl lässt sich Mega-Brüste operieren: So sieht sie heute aus 7.054
In Friesoythe wird zwei Tage lang dieser Markt gestürmt! Wir sagen, warum 1.125 Anzeige
Lebensgefährlich! Internetbestellung eines Jungen entpuppt sich als Horror-Paket 4.845
Nach Insolvenz: Noch mehr schlechte Neuigkeiten für deutsche Thomas Cook 2.586
Lust auf einen Jobwechsel? Diese Firma hat mehrere Stellen zu vergeben! 3.957 Anzeige
Weltweit größte Internetseite für Kinderpornografie im Darknet gestoppt 957
Warnung vor Beauty-Trend! Darum schmieren Frauen Zahnpasta in ihre Vagina 4.903
DFB trauert um Chefankläger: Horst Hilpert gestorben 679
MMA kommt nach Hamburg! jetzt Tickets abstauben! 3.262 Anzeige
Flüchtlinge: Schwere Randale bei Registrierung in der EU, Unterkünfte angezündet 3.821
Mutter feiert wilde Drogenpartys, wo sie zwei 14-jährige Jungs verführt 3.471
Nur bis Samstag: Technik bei MediaMarkt Sulzbach bis zu 56% günstiger Anzeige
Mitten im Wald: Hund von schwarzem Panther angegriffen 2.478
Katze, Kaninchen und Co. zeigen Zunge: Dieser Tier-Trend begeistert das Netz 985
Bodenständig: Sarah Lombardi verrät ihr schönstes Geburtstagsgeschenk 1.197
314-Kilo-Hai geangelt: Kleiner Junge (8) zieht dicken Brocken aus dem Wasser 8.716
Wende im Vermissten-Fall um Mutter und Sohn: Suizid nur vorgetäuscht? 51.509
Das Netz rätselt: Wie kam dieser tote Fisch mitten auf den Acker? 1.502
Mutter macht Foto ihrer Kinder, doch erst später entdeckt sie die tödliche Gefahr 5.509
Dicker Klunker! Ist Sophia Thomalla doch verlobt? 1.346
Fans aus dem Häuschen: "Mundstuhl"-Lars zeigt Foto mit seinem "Liebling" 1.505
SUV-Unfall mit vier Toten: Ursache des Unglücks geklärt 8.662 Update
AfD-Gründer Lucke: Papierkugeln und Gebrüll stoppen seine Uni-Vorlesung 3.318
Versinkt die Lufthansa im Chaos? Flugbegleiter gehen mit Warnstreik auf die Barrikaden 910
Schalke-Anhänger prügeln BVB-Fan auf Kirmes fast tot: Urteil gesprochen 2.219
Grundschullehrerin soll jüdischen Schülern mit Gaskammer gedroht haben 7.023
Mörder zerstückelt Leiche und nimmt Teile mit in seine Wohnung 3.442
Tödlicher Messerangriff: 18-Jähriger in Haft 3.309
Papa-Freuden bei Timur Ülker: Der GZSZ-Star ist zum zweiten Mal Vater geworden 1.100
Waffen-Mann drohte, sich und andere in die Luft zu sprengen: Identität nach SEK-Einsatz geklärt 2.656
"Schlauer Wichser": Capital Bra reagiert auf Klaas Heufer-Umlaufs Klick-Hit 1.941
Bastian Schweinsteiger bald als Trainer? Ottmar Hitzfeld blickt in Zukunft 415
Produktion bei Porsche an zwei Standorten steht still 2.781
Mülsen: Mädchen (13) hat dramatische Entführung frei erfunden! 29.356
Wölfe, Luchse und jetzt ein Tiger? Mann meldet beunruhigende Entdeckung 4.046
All das Schuften half nicht: Papadopoulos verlässt den HSV 2.096
Tatort: Schwer Bewaffnete belagern Polizei-Wache, dann wird es blutig 1.221
Ist Miley Cyrus mit ihrem Freund Cody Simpson zusammengezogen? 623
Ärzte wollten sie sterben lassen: Jetzt kämpft die 5-Jährige weiter um ihr Leben 3.395
Oliver Pocher macht sich im Urlaub über Influencer lustig 5.692
Jessica Paszkas Freund lässt Liebesbombe platzen: Sie wusste nichts davon! 3.450
Tennis-Star Andrea Petkovic wird ZDF-Moderatorin! 1.200
"Die Höhle der Löwen": Gründer schickt Investoren in Sack auf Ersatzbank 1.125
Cathy Hummels schockt Fans mit richtig krasser Typveränderung! 1.413
Diese Promi-Dame soll die Neue von Saskia Beecks sein: Das sagt der Ex-BTN-Star selbst dazu! 3.363
"Eigentlich verboten": So sexy zeigt sich Sophia Thomalla auf Instagram! 140.298