Graupel und Schnee! Ab Montag heftiger Temperatursturz Top Kreuzfahrtschiff mit 1373 Menschen an Bord gerät bei Sturm in Seenot: Dramatische Rettung! Top Lena packt aus: Es floss Blut! So brutal war Jasmins Attacke bei GNTM wirklich Top Wahnsinns-Geschichte bei Bares für Rares treibt den Preis hoch! Top Riesige Rabattaktion: Was passiert am Sonntag bei MediaMarkt in Gütersloh? 3.062 Anzeige
813

Zehn Jahre nach dem Amoklauf Winnenden: Seit der Tat hat sich viel getan

Die Tat eines ehemaligen Schülers verändert das Leben vieler Menschen

Vor 10 Jahren schießt ein 17-Jähriger in der Albertville-Realschule um sich. Seit diesem Tag hat sich für viele Menschen ihr Leben radikal verändert.

Winnenden - Zehn Jahre liegt der Amoklauf von Winnenden zurück. Doch manche Menschen haben die Bilder noch so klar vor Augen wie damals. Die Gewalttat des 17-jährigen Schützen hat ihr Leben radikal verändert. Ein Besuch an der Schule.

Trauernde stehen am 12.3.2009 vor einem Meer aus Grablichtern und Blumen.
Trauernde stehen am 12.3.2009 vor einem Meer aus Grablichtern und Blumen.

Sven Kubick, Konrektor in Tamm bei Ludwigsburg, erfährt von dem Geschehen durch andere Lehrer. Später hört er Details über die Tat an der etwa 25 Kilometer entfernten Realschule aus dem Radio.

Erwin Hetger, Polizeipräsident des Landes Baden-Württemberg, trifft sich mit Kollegen im Präsidium zur üblichen Lagebesprechung um 9 Uhr. Alles scheint ruhig. Eine Stunde später ändert sich das schlagartig. Hetger erhält einen Anruf des Lagezentrums: "Wir haben in Baden-Württemberg einen Amoklauf in Winnenden in einer Realschule. Die Lage ist kritisch. Offenbar gibt es auch Tote."

Diese zwei Menschen ahnen zu dem Zeitpunkt noch nicht, dass dieser Tag, der 11. März 2009, ihr Leben radikal verändern wird.

Am Morgen jenes Tages setzt sich der 17-jährige Tim K. zu seiner Mutter an den Frühstückstisch. Er isst ein Stück Rührkuchen und trinkt Kakao. Sein letztes Mahl. In viereinhalb Stunden wird er nicht mehr leben - wie 15 andere Menschen auch. Er nimmt die Pistole aus dem Schlafzimmerschrank seines Vaters, eines Sportschützen. Munition aus dem Nachttisch: 285 Kugeln. Er verlässt das elterliche Haus in der 11 000-Einwohner-Gemeinde Leutenbach mit der Waffe und steuert seine ehemalige Schule an, die Albertville-Realschule. Um 9.30 Uhr dringt der junge Mann in das Gebäude ein und erschießt acht Schülerinnen, einen Schüler, drei Lehrerinnen sowie auf der Flucht weitere drei Menschen. Um 12.30 Uhr erschießt Tim K. auch sich.

Die lange vorbereitete Tat des Jungen aus bürgerlichem Hause jährt sich am Montag - am 11. März - zum zehnten Mal.

SVEN KUBICK - DER PÄDAGOGE

Sven Kubick, Rektor der Albertville-Realschule.
Sven Kubick, Rektor der Albertville-Realschule.

Als Sven Kubick hört, dass die Rektorin Astrid Hahn die Albertville-Realschule verlässt und zunächst kein geeigneter Nachfolger gefunden wurde, liebäugelt er sofort mit dem Posten.

Wochen später fragt ihn das Kultusministerium, ob er sich die Leitung der Realschule in Winnenden vorstellen könne. Er sagt zu. "Ich habe dies auch als Zeichen gesehen." Es gebe keinen Rektor, der geschult wäre, mit traumatisierten Menschen umzugehen. "Ich habe aber die Energie in mir gefühlt, die Aufgabe anzugehen, obwohl es schon ein Sprung ins kalte Wasser war."

Im November 2010 wird er in den Containern begrüßt, in die die Schüler während des Umbaus des beschädigten Schulhauses umziehen mussten. "Die Jahre seitdem haben mein Leben schon verändert", bilanziert der Lehrer für Englisch, Erdkunde und Biologie.

Schwierig sei die Arbeit mit betroffenen Eltern wie Schülern schon allein deshalb, weil der Amoklauf unumkehrbare Tatsachen geschaffen hat. Als Pädagoge denke man immer, es lasse sich noch etwas ins Positive wenden. "So etwas Endgültiges wie ein Amoklauf, das ist nicht begreifbar." Es habe Augenblicke der Hilflosigkeit gegeben und solche der Hoffnung, etwa als Eltern einer getöteten Schülerin Geschwisterkinder an der Schule anmeldeten.

Ein Viertel seines derzeitigen Kollegiums mit 40 Leuten hat den Amoklauf erlebt und überlebt. "Viele waren stabil und sind couragiert und mutig an die Dinge herangegangen. Einzelne haben vor dem Umzug aus den Containern in die renovierte Schule die Dienststelle gewechselt." Manche hätten eigene Wege gefunden, wieder positiv in die Zukunft zu sehen, etwa den kleinen Fair-Trade-Laden in der Schule oder das Projekt zu Geschichten gegen Gewalt ins Leben gerufen.

Der Beliebtheit der Schule bei den Eltern der Umgebung hat der Amoklauf keinen Abbruch getan. Damals besuchten 590 Kinder und Jugendliche die Schule, heute sind es über 650. Jeder Fünftklässler bekommt ein T-Shirt mit der Aufschrift: "Ich lebe meinen Traum."

Der Gedenkraum der Albertville-Realschule mit symbolischen Pulten.
Der Gedenkraum der Albertville-Realschule mit symbolischen Pulten.

Hat die Schule bei Tim K. versagt? Kubick will diese Frage nicht nur an seine Schule gestellt wissen, sondern an die ganze Gesellschaft.

"Im Moment werden gerne sehr viele Probleme bei den Schulen abgeladen, die dann die Dinge lösen sollen." Tim K. habe die Tat drei Jahre im Geheimen geplant, sich täglich am Computer mit Hinrichtungen, Erschießungen und vor allem Gewalt gegen Frauen beschäftigt. Das kombiniert mit dem leichten Zugang zu Waffen habe schließlich zur Katastrophe geführt. "Da kamen schon viele verschiedene Dinge zusammen, die eine Schule unmöglich erkennen oder unter Kontrolle haben kann."

Kubick hat in den vergangenen zehn Jahren beobachtet, dass die Schüler mit einem Bündel an Schwierigkeiten kommen. "Viele bringen einen Rucksack von psychischen Problemen, von schwierigen Scheidungssituationen, von Gewalterfahrungen mit." Eltern müssten sich schon fragen: "Werden wir unseren Kindern noch gerecht? Haben wir genügend Zeit? Und was machen meine Kinder allein zu Hause?"

Seine Schule versuche dagegen anzusteuern. "Wir bieten trotz Lehrermangel und Einschnitten im Pflichtunterricht zahlreiche AGs an - Bewegung, Sport, Musik, Theater." Nicht in Mathe, Deutsch, Englisch öffneten sich die Kinder, sondern in solchen Angeboten außerhalb des Unterrichts. Da könnten Lehrer am ehesten Kontakt zu den Schülern knüpfen und sie dafür sensibilisieren, achtsam zu sein, aufeinander zu schauen und Verhaltensauffälligkeiten von Mitschülern zu melden.

Vieles sei nur möglich, weil Lehrer sich über die reguläre Arbeitszeit hinaus engagierten, erzählt der blonde 48-Jährige im legeren blau-weiß karierten Hemd und schwarzer Jeans.

Der Gedenktag ist für seine Schule eine Gratwanderung zwischen Rückschau und Blick in die Zukunft. Nur eines ist klar: Die Opfer dürfen nie in Vergessenheit geraten. Deshalb werden Schüler ihre Namen verlesen. Kubick: "Bei diesem Tag gilt die Aussage nicht "Die Zeit heilt alle Wunden". Die Narben können immer wieder aufbrechen."

ERWIN HETGER - LOBBYIST FÜR OPFER

Erwin Hetger, ehemaliger Polizeipräsident des Landes Baden-Württemberg.
Erwin Hetger, ehemaliger Polizeipräsident des Landes Baden-Württemberg.

Polizeipräsident Erwin Hetger informiert CDU-Innenminister Heribert Rech. Dann fahren er und der Inspekteur der Polizei, Dieter Schneider, nach Winnenden. In einem Nebengebäude der Schule lässt Hetger sich auf den aktuellen Stand bringen.

Dabei erfährt er, dass drei Streifenbeamte sofort nach dem Alarm in die Schule reingingen und sich einen Schusswechsel mit dem Todesschützen lieferten. "Bei dem ganzen Elend war das ein kleiner Lichtblick." Sein gegen interne Widerstände durchgedrücktes Konzept, in solchen Lagen nicht auf Spezialeinsatzkommandos zu warten, habe sich bewährt. Das sei eine Konsequenz aus dem Amoklauf am Erfurter Gutenberg-Gymnasium mit 17 Toten im Jahr 2002, wo man auf Spezialisten gewartet habe. Ohne das rasche Eingreifen der Polizisten hätte es in Winnenden noch viel mehr Tote gegeben, ist Hetger überzeugt. "Da hatte Tim K. noch 200 Patronen. Der war noch voll dabei."

Die Bilder aus den Klassenzimmern wird der 74-Jährige nie mehr los. "Die sind eingebrannt." Die Schüler saßen noch in ihren Bänken, durch Kopfschüsse getötet. Die Szenen seien mit nichts vergleichbar, was er in seinen Jahren als Polizeibeamter sah. "Es gibt Nächte, in denen ich wach werde und ich bin in Winnenden", sagt der elegant gekleidete Mann mit braunem Jackett über weißem Hemd.

Am Tatort wollen Journalisten Informationen von ihm. Doch es schnürt ihm den Hals zu, er bekommt kein Wort mehr heraus. Später in der Turnhalle stehen er und Minister Rech den Medien erneut Rede und Antwort - unter Tränen.

Tränen fließen auch in der Gesprächsrunde, zu der Hetger wenige Tage später involvierte Kollegen einlädt. Rund 40 Beamte kommen und reden über ihre Gefühle. "Diese zweieinhalb Stunden haben mir wahnsinnig viel gebracht - das Wir-Gefühl war entscheidend."

Drei Monate nach dem Amoklauf geht Hetger regulär in den Ruhestand. Durch eine zufällige Begegnung erfährt er, dass die Opferschutzorganisation Weißer Ring in Baden-Württemberg einen Landeschef sucht. Eine ehrenamtliche Aufgabe, die ihm passend erscheint. "Ich habe mich mein ganzes Berufsleben mit den Tätern beschäftigt. Dabei sei die Opferperspektive arg im Hintergrund geblieben." Er fügt hinzu: "Ohne Winnenden wäre ich nie zum Weißen Ring gegangen."

Als Opferlobbyist kämpft Hetger auch gegen die Flut von Waffen in Privatbesitz. Die Schuld des Vaters von Tim K. relativiert er: "Ich habe Mitleid mit ihm. Der Sohn hat nicht nur getötet, sondern auch seine eigene Familie zerstört." Natürlich müsse der Mann für seine Nachlässigkeit gerade stehen. Die Bewährungsstrafe finde er angemessen.

Mit der Politik geht Hetger schärfer ins Gericht: "Wir haben beispielsweise in Baden-Württemberg nach wie vor rund 700.000 verfügbare legale Waffen, darunter viele halbautomatische und großkalibrige. Dieses Waffendepot ist mir zu groß." Er sehe keinen Grund, dass Sportschützen mit großkalibrigen Waffen trainieren müssen. Dass Handlungsbedarf bestehe, zeigten die jüngsten Ereignisse bei den Reichsbürgern. "Es ist nur schwer zu ertragen, dass Menschen mit dieser radikalen Gesinnung Waffen besitzen."

Hetger klingt resigniert: "Es wird wieder derartige Taten geben, dann wird wieder über schärfere Waffengesetze diskutiert und dann ebbt es wieder ab."

Fotos: DPA

Geständnis nach 20 Jahren: Zwei dieser Spice Girls hatten Sex miteinander Top Freiburger Studentin von Gruppe vergewaltigt: Darum dauern die Ermittlungen so lange Neu Angst vor einer Darmspieglung? Diese Alternativen zahlt die Kasse! Anzeige Gewalt gegen Polizisten: Flashmob in Frankfurt eskaliert Neu Thüringer Landkreis wird zum "Hotspot" für Neonazis aus ganz Europa Neu Dieses Team rockt das Radio: Jetzt auch im Livestream! 8.447 Anzeige Netflix-Hit: Leipziger Kinderzimmer-Dealer kommt in Cannes groß raus Neu "Temptation Island": Als Sächsin Michelle mit Robin fertig ist, heult Lena los Neu Wen einkaufen nervt: In Hannover funktioniert diese Lösung bereits perfekt! 6.119 Anzeige Live im Fernsehen: Dieser Riesen-Block wird heute gesprengt! Neu Seit über 60 Jahren vermisst: Ursula sucht verzweifelt nach ihrer Mutter! Neu 54. Jahrestag: Köln verliert dramatisch gegen Liverpool Neu Hamburger Frühlingsdom startet cooles Gewinnspiel Anzeige Für den Frieden: Hunderte haben der Christchurch-Opfer in Hamburg gedacht Neu Puigdemont (55) besucht Deutschland und beschenkt die JVA, in der er einsaß! Neu
Total verknallt: Daniel Völz sendet verliebten Urlaubsgruß Neu Cheyenne Ochsenknecht frisch verliebt: Wer ist ihr mysteriöser Freund? Neu Bräutigam geschockt: Junggesellen-Abschied muss ausfallen, weil Kumpel alles Geld verprasst hat Neu Offene Wunden mit Maden befallen! Hund von Horror-Besitzerin sofort eingeschläfert Neu Wohngebiet in Angst! Nach Dammbruch mit mehr als 200 Toten droht nun eine weitere Katastrophe Neu Frau (39) hat Sex mit Teenager, weil ihr Freund im Gefängnis sitzt und sie Langeweile hat Neu
Tragisches Ende einer Ausflugsfahrt: Motorradfahrer stirbt nach Crash 1.780 100 Einsatzkräfte konnten es nicht verhindern: Fachwerkhaus bei Feuer zerstört 824 Golf rast in Fußgängerin und verletzt sie schwer 323 Bluttat im Wedding: Mann auf offener Straße niedergestochen 1.349 Großer Protest gegen Zerstörung von Braunkohle-Dörfern 116 Deshalb fällt ein neuer "Tatort" am Sonntag flach! 13.421 Großes Hummel-Sterben: Wer bestäubt dann überhaupt noch unsere Blüten? 2.128 Übler "Scherz" auf Autobahn: Leipzig wird zur "Messer-Stadt" 8.878 Zehntausende demonstrieren gegen Urheberrechtsreform: Darum geht's in Artikel 13 1.532 Kreuzfahrtschiff vor Norwegen in Seenot: 1300 Passagiere müssen auf offenem Meer von Bord! 6.561 Update "Ich bin am Verzweifeln": Was ist nun wieder los bei Sara Kulka? 4.099 Uri Geller will Brexit wegzaubern! 656 Hättet ihr diesen Star erkannt? 3.492 Bremens Innensenator im Interview: Muss die DFL jetzt für Risikospiele blechen? 410 David Garrett endlich gesund! Moderatorin wird zum Fan 5.852 Tilly-Karnevalswagen bei Protest-Demo gegen May in London 135 Neue Details zum Kinderporno-Fall in Kita: Erzieher hatte zwei Pflegekinder! 1.832 Massenschlägerei auf Alexanderplatz: TANZVERBOT macht Ansage an Krawall-YouTuber 7.132 Eurofighter über Köln: Luftwaffe erklärt den Grund 4.442 Unzufrieden mit Bordell-Besuch: Mann fährt nach Hause und holt Messer 5.071 Horror! Mutter bemerkt während des Fluges, dass ihre Tochter verschwunden ist 10.015 Nach Freilassung des Schwagers: Keine Suche nach Rebecca am Wochenende 4.141 Es wird "immer schlimmer": Drama bei "Bauer sucht Frau"-Traumpaar! Farmer Geralds Anna in Klinik 44.674 Kartons als Statement? Demo mit 1500 Teilnehmern in Bremen 165 Rolf Becker im MDR Riverboat: "Das waren Ursula Karusseits letzte Worte an mich" 11.117 Irre Aktion: Mann zieht blank und rennt zu seinem Flugzeug! 1.354 Mann erpresst Mutter (17) solange, bis sie Sex-Videos mit ihrer Tochter schickt 12.584 Sieben Monate nach Liebes-Aus: Sind Micaela Schäfer und Felix Steiner wieder ein Paar? 1.867 Tödlicher Betriebsunfall: 54-Jähriger von Holzteil erschlagen 2.823 Überraschungs-Besuch bei DSDS-Proben: Wer schafft es ins Recall-Finale? 1.318