Politisches Motiv? Radmuttern an Auto von AfD-Politiker gelöst

Zella-Mehlis - War es ein hinterhältiger Anschlag? Nach Aussage vom Thüringer AfD-Politiker Dr. Anton Friesen wurden die Radmuttern an seinem Auto gelöst, um ihn in Lebensgefahr zu bringen.

Nur mit Glück entgingen die Männer dem Tod.
Nur mit Glück entgingen die Männer dem Tod.  © DPA/Screenshot/Twitter/DrFriesenMdB

Während einer Veranstaltung in seinem Südthüringer Wahlkreis, sollen die Täter die Radmuttern an seinem Wagen gelöst haben, so Friesen.

Geht es nach Friesen, ist er sich sicher, dass es sich um einen Anschlag von "linksextremistischen Fanatiker" handelt, die damit nicht nur sein Leben, sondern auch das seiner Mitarbeiter in Gefahr gebracht haben. Denn neben ihm saßen noch zwei Männer mit ihm Auto, davon ein unabhängiger Dokumentarfilmer.

Nur dank Glück seien alle unbeschadet aus dem Auto gestiegen. "Wir hätten alle tot sein können", so Friesen auf seiner Facebook-Seite entzürnt. Und eine Botschaft hat er auch noch an die Täter: "Ihr seid eine Schande für Deutschland! Ihr werdet nicht siegen, weil Gewalt nie siegen darf."

Der Bundestagsabgeordnete hat nun Anzeige bei der Polizei erstattet, die die Ermittlungen aufgenommen hat, wie ein Sprecher bestätigte. Laut Friesen gehen die Polizisten von einem politischen Motiv hinter der Aktion aus.

Titelfoto: DPA/Screenshot/Twitter/DrFriesenMdB