Ziffert: „Müssen offensiv zulegen, sonst bleiben wir nicht da oben“

FCE-Sportdirektor Steffen Ziffer (51) fordert mehr Offensive.
FCE-Sportdirektor Steffen Ziffer (51) fordert mehr Offensive.

Von Thomas Nahrendorf

Aue - Zwischen Halle und Magdeburg liegt das Pokalspiel in Bad Muskau. Es ist mal Zeit, etwas Luft zu holen, nach rasanten Wochen zu regenerieren - und damit auch Bilanz zu ziehen. MOPO24 hat mit FCE-Sportdirektor Steffen Ziffert (51) gesprochen.

MOPO24: Was überwiegt nach 12 Spieltagen - die Freude über 19 Punkte und Platz fünf oder der Ärger über nur acht geschossene Tore?

Ziffert: Ganz klar die Freude über die 19 Punkte und Platz fünf. Wir sind auf Tuchfühlung zu den Aufstiegsplätzen. Ich ärgere mich nur über einige ausgelassenen Chancen, die wir uns herausgespielt haben. Die acht geschossenen Tore sind schon ungewöhnlich. Fakt ist: Wenn wir offensiv nicht zulegen, werden wir auf Dauer nicht da bleiben, wo wir jetzt sind.

Arbeiten gemeinsam für den Auer Erfolg: Präsident Helge Leonhardt, Sportchef Steffen Ziffert und Trainer Pavel Dotchev (vl.).
Arbeiten gemeinsam für den Auer Erfolg: Präsident Helge Leonhardt, Sportchef Steffen Ziffert und Trainer Pavel Dotchev (vl.).

MOPO24: Kann man jetzt nach einem knappen Drittel der Saison noch davon sprechen, dass sich die Mannschaft noch finden muss?

Ziffert: Das würde ich nicht sagen. Ich finde diesen Spruch, ,Die Mannschaft muss sich erst noch finden‘, auch nicht so gut. Gute Fußballer brauchen nicht lange dazu. Jeder kennt seine Aufgaben auf dem Platz. Die Mannschaft ist jetzt auch so seit über drei Monaten zusammen, da sollte man die Stärken und Schwächen seiner Mitspieler kennen.

MOPO24: Die Offensive ist zweifelsohne derzeit noch der Schwachpunkt. Dem Chemnitzer FC geht’s ähnlich, er hatte jetzt noch einen Probestürmer zu Gast. Hat Aue Ähnliches vor?

Ziffert: Ein ganz klares Nein. Wir haben immer noch volles Vertrauen in unsere Stürmer. Außerdem: Welcher gute Angreifer, der uns Tore garantiert, ist denn jetzt noch ohne Verein? Wenn wir noch was machen, dann in der Winterpause.

MOPO24: Wie ist das Sturm-Problem in den Griff zu bekommen?

Ziffert: Tore erzielen ist nun mal schwieriger, als Tore verhindern. Jeder Stürmer braucht Erfolgserlebnisse und die muss er sich auch im Training schon erarbeiten und holen. Jede Torchance im Training, egal wie einfach diese auch ist, muss du nutzen. Im Spiel bekommst du nur wenige Chancen. Da musst du wissen, was und wie du es machst.

Alle Spieler arbeiten sehr gut gegen den Ball. Das Gleiche muss offensiv passieren. Jeder ist gefordert, sich besser in der Offensive mit einzubringen, das ist nicht nur die Aufgabe der Stürmer. Wenn uns das gelingt, werden sich automatisch mehr Möglichkeiten ergeben.“

Fotos: P.P./ S. Sonntag


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0