Zimmergenossen gehen aufeinander los! Messerstecherei im Asylheim endet blutig

Eine Messerstecherei unter Zimmergenossen endete am Sonntagabend im Oschatz blutig (Symbolbild).
Eine Messerstecherei unter Zimmergenossen endete am Sonntagabend im Oschatz blutig (Symbolbild).  © Steffen Füssel

Oschatz - Stress unter Zimmergenossen! Zwei afghanische Flüchtlinge (20, 35) gingen am Sonntagabend in einem Asylheim in Oschatz aufeinander los. Mit einem Messer bewaffnet weckte der 35-Jährige seinen 20-Jährigen Mitbewohner. Dann eskalierte die Situation.

Offenbar aus Angst vor seinem bewaffneten Landsmann begann sich der 20-Jährige zu wehren. Es kam zu einer Auseinandersetzung.

Dabei verletzte sich der Jüngere der beiden durch die Messerattacke. Auch er 35-Jährige blutete an Händen und Fingern. Beide mussten anschließend ärztlich behandelt werden.

Ein Zimmernachbar hörte die Auseinandersetzung und wollte schlichten. Er kam aber nicht in das Zimmer, da dieses von Innen zugeschlossen war. Daraufhin verständigte er umgehend die Mitarbeiter der Securityfirma, die die Auseinandersetzung beendeten.

Der 35-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Die zuständige Staatsanwaltschaft stellte Haftantrag beim Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig, der auch vollstreckt wurde. Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: Steffen Füssel


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0