Diese Ordnungswidrigkeit kostete Berlin fast 90 Millionen Euro

Berlin - 88,6 Millionen Euro. So viel Geld entging Berlin im letzten Jahr durch Schwarzarbeit. Wo ist dieser immense Schaden entstanden?

Beamte des Zolls bei einer Kontrolle von Bauarbeitern. (Symbolbild)
Beamte des Zolls bei einer Kontrolle von Bauarbeitern. (Symbolbild)

Die Summe ist im Vergleich zum Vorjahr 2017 um zehn Millionen Euro gesunken. Dennoch ließe sich mit dem entgangenen Steuergeld viel Gutes bewirken.

Betrachtet man beispielsweise das Einstiegsgehalt eines Polizisten (etwa 25.000 Euro pro Jahr), so könnte man ungefähr 3.500 neue Stellen für Gesetzeshüter schaffen.

Oder knapp 80 Tage die Großbaustelle BER bezahlen.

Insgesamt überprüften Zollbeamte 1.600 mal Arbeitgeber auf Schwarzarbeit. Im Fokus der Ermittler waren insbesondere die Klassiker unter den Schwarzarbeiter-Branchen: Baustellen, Hotels, Gaststätten und Speditionen oder Logistikunternehmen.

Insgesamt stellte der Zoll 1.200 Ordnungswidrigkeiten fest und eröffnete 4.100 Ermittlungsverfahren. Geprüft wurden beispielsweise die Einhaltung von Mindestlöhnen oder die ordentliche Zahlung von Sozialversicherungsbeiträgen.

Schwarzarbeit sinkt, dafür werden mehr "schwarze" Zigaretten verkauft

Wasserpfeifentabak zu schmuggeln scheint der neueste Hype zu sein. Hier zu sehen eine Razzia in Nordrhein-Westfalen. (Symbolfoto)
Wasserpfeifentabak zu schmuggeln scheint der neueste Hype zu sein. Hier zu sehen eine Razzia in Nordrhein-Westfalen. (Symbolfoto)  © -/Polizei Mettman/dpa

Erschreckend ist hingegen der Anstieg an sichergestellten illegalen Zigaretten um 5,71 Prozent auf insgesamt 3,7 Millionen Kippen.

Nicht nur wegen der entgangenen Steuergelder sind geschmuggelte Zigaretten eine schlimme Sache: Handelt es sich um gefälschte Marken können die Glimmstängel noch gefährlicher werden, als sie es sowieso schon sind.

Der Berliner Zoll warnt nämlich vor giftigen Inhaltsstoffen in gefälschten Zigaretten. Diese könnten beispielsweise Arsen oder Blei enthalten. An Steuern machten die 3,7 Millionen Zigaretten insgesamt eine Hinterziehung von 670.000 Euro aus.

Noch größer als bei den Zigaretten war die Zunahme allerdings bei Tabakprodukten für Wasserpfeifen. Shishas scheinen immer mehr zum Trend zu werden und so wurde im Jahr 2018 mehr als doppelt (!) so viel unversteuerter Wasserpfeifentabak sichergestellt.

Als volle Zahl macht das, sage und schreibe, 800 Kilogramm!

Damit Ihr euch nicht selbst (aus Versehen) der Steuerhinterziehung schuldig macht, gibt es inzwischen sogar eine offizielle App des Deutschen Zolls. "Zoll und Post" heißt die und klärt über alles auf, was verboten ist oder besteuert werden muss.

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0