Krasser Temperatursturz! Jetzt wird das Wetter richtig übel Neu Einfach nur widerlich! Mann überfährt brutal eine Horde Emus und filmt sich dabei Neu MediaMarkt Gießen macht Deutschland zum Steuersparadies 1.226 Anzeige Dresdner Polizistin zeigt sich im Urlaub auf heißen Fotos: Darf sie das? Neu Mit dieser Aktion bekommt Ihr garantiert neuen Schwung ins Bett 11.778 Anzeige
1

Zombie-Abwehr: Knochenspuren weisen auf Rituale gegen Untote hin

Die Furcht vor Untoten saß tief bei den Menschen von einst. Verstümmelungen von Leichen sollten eine Rückkehr verhindern, berichten mittelalterliche Autoren. Britische Forscher sehen in malträtierten Knochen nun einen Hinweis auf derlei Methoden.

Portsmouth/Southampton (dpa) - Brand- und Schneidespuren an Knochen werten britische Wissenschaftler als Hinweis auf eine mittelalterliche Zombie-Abwehr. Die im Norden Englands vergrabenen Menschen seien wohl nach ihrem Tod verstümmelt worden, damit sie nicht als Untote wieder auftauchten, berichten sie im «Journal of Archaeological Science». «Wenn wir richtig liegen, dann ist dies der erste gute archäologische Beweis, den wir für diese Vorgehensweise haben», sagt Studienleiter Simon Mays von der staatlichen Denkmalpflegebehörde Historic England in Portsmouth.

Der Glaube daran, dass manche Verstorbene nach dem Tod keine Ruhe finden, ist in verschiedenen Kulturen verbreitet. In nordischen Sagas treten Untote als «Wiedergänger» auf, in Osteuropa als «Vampire» und in der Karibik als «Zombies». In mittelalterlichen Schriften aus verschiedenen Teilen Europas wird von Toten berichtet, die aus dem Grab aufstehen und die Lebenden heimsuchen. So soll auch die Tradition der Totenwache auf die Furcht vor dem Wiedererwachen des Verblichenen zurückgehen.

Einige mittelalterliche Autoren erwähnen Methoden, um Leichen daran zu hindern, als Untote zu erscheinen. Dazu gehören das Enthaupten und die Verstümmelung der Leiche sowie das Verbrennen von Körperteilen. Das Team um Mays hat nun eine Reihe von Hinweisen zusammengetragen, die darauf hindeuten, dass im verlassenen Ort Wharram Percy im Norden Englands solche Methoden praktiziert wurden. Wharram Percy wurde vermutlich kurz nach 1500 aufgegeben. Seit 1950 ist die Ortschaft gründlich von Archäologen untersucht worden. Auf diese Ausgrabungen beziehen sich die aktuellen Forschungen.

Konkret geht es um 137 Knochen aus drei Gruben jenseits des örtlichen Friedhofs. Die Knochen konnten mindestens zehn verschiedenen Menschen zugeordnet werden, darunter drei Frauen und zwei Kinder. 17 Knochen weisen Schneidespuren auf, 17 weitere verkohlte Stellen. Der Altersbestimmung einiger Knochen mit der Radiocarbon-Methode zufolge stammen die menschlichen Überreste vermutlich aus verschiedenen Jahrhunderten. Dies würde ein einmaliges Ereignis - etwa einen kriegerischen Überfall - ausschließen.

Die Untersuchung von Zahnschmelz wies darauf hin, dass die Überreste von Menschen stammen, die in der Gegend aufgewachsen sind, also keine Fremden waren. Zum Vergleich wurden die Zähne von Leichen herangezogen, die auf dem regulären Friedhof bestattet wurden. Die Forscher erwägen, dass die gefundenen Spuren auf Fälle von Kannibalismus während einer Hungersnot hinweisen könnten. Dann aber müssten die Schneidespuren an den Knochen eher an den Muskelansätzen oder an den großen Gelenken zu finden sein, schreiben sie. Dies sei nicht der Fall, vielmehr deuteten die Schnittspuren auf Enthauptungen und Verstümmelungen nach dem Tod hin.

Iris Nießen von der Friedrich-Schiller-Universität Jena ist sich da allerdings nicht so sicher. Die englischen Forscher seien zwar gründlich und mit modernen Methoden vorgegangen. «Doch die Interpretation der Funde ist der Knackpunkt.» Radiocarbon-Datierungen hätten ihre Tücken, erklärt die Expertin, die nicht an der Untersuchung beteiligt war. Trotz der Hinweise auf ein unterschiedliches Alter der Knochen könne durchaus eine einzelne Katastrophe oder ein kriegerisches Ereignis die Ursache für den Tod der Menschen gewesen sein.

«Die Ergebnisse zu deuten ist schwierig, und deshalb sollten einzelne Hinweise nicht überbewertet werden», sagt Nießen. So wiesen die Autoren selbst darauf hin, dass es ungewöhnlich sei, dass von den Vorsorgemaßnahmen gegen Untote auch Kinder und Frauen betroffen gewesen seien.

Bei den heute Lebenden wecken Funde, die mit der Bekämpfung von Untoten in Verbindung stehen könnten, jedenfalls großes Interesse. So schrieben 2013 polnische Medien über Entdeckungen in Gliwice (Gleiwitz, Polen) von einem «Vampirfriedhof». Dort waren Skelette gefunden worden, die mit ihren abgetrennten Schädeln zwischen den Knien oder Händen bestattet worden waren. Und in der bulgarischen Hauptstadt Sofia wurde 2012 das Skelett eines angeblichen Vampirs samt ihn durchbohrenden Eisenpfahl im Nationalen Museum für Geschichte ausgestellt.

Mutter kommt ins Gefängnis und tötet dort ihre beiden Kinder! Neu Update Massen-Sex im Urlaubsparadies: Gigantisches Spinnennetz schockt Bewohner! Neu Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! Anzeige 18-Jähriger läuft mit Waffe durch Augsburg und versetzt Menschen in Angst und Schrecken Neu Nach Überfall auf Club: Stadt will sieben Menschen ausweisen! Neu Für das Gericht war es ein schlechter Witz: Dieser Konzern kämpft gegen Apple Neu Experten warnen: Finger weg von Gesundheits-App "Vivy" Neu
Beim Abbiegen übersehen: Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoß auf B2 Neu Polizei rettet verletzten Uhu, doch der macht mächtig Probleme! Neu Das geht aber schnell! Zieht Pascal Kappès mit neuer Freundin in andere Stadt? Neu
Auto mit schwangerer Mutter und Kind (5) überschlägt sich Neu Heul-Alarm! Wie Cristiano Ronaldo vor Wut auf deutsche Schiris die Tränen kommen Neu Shitstorm! Fans zweifeln an Schwangerschaft von Sophia Vegas Neu Ordnungsdienst wird aufgestockt: So viele Stadt-Sheriffs bekommt Chemnitz Neu Frau sucht im Gleisbett nach Pfandflasche, dann kommt eine Bahn Neu Kein Fremdverschulden beim Tod des Journalisten im Hambacher Forst 1.185 Stark! Ex-GZSZ-Star Sila Sahin steht zu ihrem After-Baby-Bäuchlein 2.360 Zwei Tote: Hat 45-Jährige die Wohnung von ihrem Ex angezündet? 346 Wanderer verunglückt tödlich in den Allgäuer Alpen 90 Gruppe dreister Diebe kriegt von Spaziergänger eins auf die Nuss 114 Weil er krank war: Kind quält Jungen (13) "aus Spaß", dann stirbt er 1.960 Widerlich! Sporttrainer vergeht sich an Jugendlichen 742 Hochstapler Postel: Wenn Jens Spahn Gesundheitsminister sein kann, bin ich Psychiater 1.095 Frau hat Date mit Traummann: Am nächsten Morgen folgt das böse Erwachen 2.127 Dramatische Suchaktion! Mann sieht Schwimmer in See untergehen 1.594 Kabinen-Nachbar klagt an: Hätte die Aida-Crew Daniel Küblböck retten können? 3.786 Mädels aufgepasst: Köln kickt gegen das Sex-Symbol der zweiten Liga 126 Transgender-Teenie ersticht Eltern, weil sie Geschlechtsumwandlung nicht akzeptieren 1.774 Zimmermann stürzt aus dem fünften Stock und stirbt 221 Boxweltmeister Manuel Charr unter Doping-Verdacht: WM-Kampf fällt aus 581 Privatsender sollen Geld bekommen, um gesellschaftlich relevante Beiträge zu machen 627 Schwesta Ewa neidisch auf Weggefährten: "Er wird öfter gebumst als ich" 2.660 Zwei Patienten sterben: Waren falsche Medikamente schuld? 1.290 Teenager wird von Auto angefahren und freut sich, wer hinterm Steuer sitzt 1.921 Doppelte Premiere: Er wird beim nächsten James-Bond-Film Regie führen! 550 Schon wieder neuer Rekord: Hier sank die Elbe so tief wie nie 1.177 Mitarbeiterin nascht an Wursttheke und bekommt acht Jahre später die Quittung 5.509 Diesen wichtigen Ratschlag gibt Til Schweiger seinen Kindern mit auf den Weg 587 Ist abtreiben Mord? Dieser Aktivist vergleicht es sogar mit Holocaust! 935 Nach Obduktion von totem Neonazi: Es war Selbstmord 15.765 Update Frust für Fußballfans: Sky entschuldigt sich 1.669 Mutter (27) und Kind (5) auf Flucht vor Polizei fast totgefahren: Raser muss lange hinter Gittern 1.482 Hat BiP-Philipp seine Pam betrogen? Gerda Lewis packt aus 3.361 Mega-Skandal in Yoga-Schule: Guru soll Frauen sexuell missbraucht haben 1.542 Tatverdächtiger stirbt bei versuchter Festnahme: Obduktion soll Aufschluss geben 2.245 Update Einfach legendär: Diese Ehrung erwartet Ex-DFB-Kapitän Lahm 681 Geiler Pott! Dieses Gerät will Laura Wontorra nicht mehr hergeben 1.552 Wegen Ticketzweitmarkt: Darf Bayern Fans aus Allianz Arena aussperren? 1.840 Update