"Elefant, Tiger & Co.": So kompliziert ist das Ersatzmilch-Rezept fürs Elefantenbaby

Leipzig - Das Elefantenbaby aus dem Zoo Leipzig ist noch immer nicht über dem Damm. Eine Entwicklung ist aber da - nicht nur körperlich. Seine Tanten akzeptieren den Knirps zunehmend, Mutter Hoa zeigt noch immer kein Interesse und gibt auch weiterhin zu wenig Milch, wodurch der Dickhäuter weiter mit Ersatzmilch gefüttert werden muss.

Besonders bei Tante Don Chung (r.) fühlt sich der kleine Bulle wohl. Die 36-Jährige und Rani (8) sollen die Fürsorge übernehmen, da Mutter Hoa (33) kein Interesse an ihrem Jungtier zeigt.
Besonders bei Tante Don Chung (r.) fühlt sich der kleine Bulle wohl. Die 36-Jährige und Rani (8) sollen die Fürsorge übernehmen, da Mutter Hoa (33) kein Interesse an ihrem Jungtier zeigt.  © Zoo Leipzig

Die magische 100-Kilo-Marke hat das Jungtier im nach wie vor für Besucher gesperrten Elefantentempel "Ganesha Mandir" gerissen. Ohne die Ersatznahrung wäre dieser Fortschritt aber noch nicht möglich gewesen.

In der beliebten MDR-Sendung "Elefant, Tiger & Co." war unter anderem das neueste Geschehen des Jungtiers zu sehen. Da Mutter Hoa (33) nach wie vor wenig Begeisterung für ihr Kind entwickeln kann, muss weiter Extramilch produziert werden. "Die Muttermilch ist so super, die kann man auch mit der größten Kunst nicht improvisieren", erzählt Pfleger Thomas Günther.

Sowohl Mutter- als auch Ersatzmilch trinkt der Bulle ausreichend und abwechselnd, verträgt diese wohl auch gut. Günther: "Wir schauen aber auch, dass er nicht zu viel kriegt, dass sein Verdauungssystem nicht überlastet wird."

Die Rezeptur für die Ersatznahrung hat der Zoo aus einem tschechischen Zoo bekommen. Dort wurde ein Elefantenkalb auch schon mit der Flasche großgezogen. "Die Kunstmilchherstellung bei Asiatischen Elefant ist etwas schwierig, da es wenig Erfahrungswerte gibt", so Robert Stehr.

Tanten sollen Fürsorge übernehmen

Abwechselnd bekommt der kleine Dickhäuter Milch von der Mutter und Ersatznahrung.
Abwechselnd bekommt der kleine Dickhäuter Milch von der Mutter und Ersatznahrung.

Da Hoa mit ihrer Mutterrolle weiterhin komplett überfordert ist, ihr Jungtier sogar eher anstichelt als umsorgt, werden die Tanten Rani (8) und Don Chung (36) an die Aufzucht des kleinen Dumbos herangeführt.

Im Moment zieht es ihn vor allem zu Don Chung, die selbst noch kinderlos, allerdings auch zu alt für eine eigene erste Schwangerschaft ist. Die Zusammenbringung von Tanten und Jungtier geschieht zunächst über ein Trennnetz - zum Schutz des Kleinen. "Das ist ein Gewöhnungsprozess, der über mehrere Etappen verläuft", berichtet Pfleger Stehr. "Es ist ganz wichtig, dass er Anschluss findet".

Die Pfleger im Elefantentempel versuchen, nur um nötigen Maß zur Stelle zu sein und den Dickhäutern die Gewöhnung aneinander selbstständig zu überlassen. Wenn Hoa, die bereits zwei Kinder verlor, nicht will, müssen Rani und Don Chung halt ran.

Die ganze aktuelle "Elefant, Tiger & Co."-Folge könnt Ihr Euch >>>hier noch einmal anschauen. Da geht es dann auch um andere Bewohner des Zoos.

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0