Zoo Leipzig: Elefanten-Tanten interessieren sich zunehmend für Baby

Leipzig - Auch fünf Wochen nach der Geburt ihres kleinen Bullen will Elefantenmutter Hoa im Leipziger Zoo sich nicht um ihn kümmern.

Kontaktaufnahme zwischen dem Elefantenkalb und Elefantenkuh Rani im Elefantenhaus des Leipziger Zoos.
Kontaktaufnahme zwischen dem Elefantenkalb und Elefantenkuh Rani im Elefantenhaus des Leipziger Zoos.  © Zoo Leipzig

Die Tanten Rani und Don Chung sollen nun die Betreuung des Jungtieres übernehmen und schrittweise an ihre Aufgaben herangeführt werden, teilte der Zoo mit.

Für den Kleinen sei das lebensnotwendig. Er trinke noch bei der Mutter und bekomme regelmäßig Ersatzmilch. Sein Gewicht betrage jetzt ordentliche 97 Kilogram.

"Gegenwärtig sind wir mit der Gewichtsentwicklung zufrieden. Diese muss behutsam erfolgen und das Gewicht kontinuierlich steigen. Das Jungtier verträgt die Ersatzmilch bislang gut und trinkt noch bei der Mutter", sagt Zootierarzt Dr. Andreas Bernhard.

Die weitere kontinuierliche Steigerung des Gewichts und damit eine Stabilisierung des Allgemeinzustandes und die Kräftigung des Jungtieres sind maßgebliche Ziele im Elefantentempel.

Damit sich der Bulle und seine Tanten Rani und Don Chung in Ruhe kennenlernen können, bleibe der Elefantentempel weiter geschlossen.

"Die Geduld zeigt, dass sich die Elefanten die Zeit nehmen, die sie benötigen. Nach einer Weile des Beobachtens aus sicherer Entfernung gibt es zunehmend mehr direkte Nähe am Netz. Die adulten Elefanten beginnen am und mit dem Jungtier Körperkontakt aufzunehmen, mal behutsam, mal ruppiger", schätzt Seniorkurator Gerd Nötzold die aktuelle Situation im Elefantenhaus ein.

Besonders Rani sucht den Kontakt - das teilweise aber noch recht rüpelhaft. Die Rempelei ist für den Minifanten aber ein Klacks. "Es sieht nicht aus, als ob das schief geht", sagt ein Pfleger bei den ungestümen Kennenlernversuchen.

Mit dem Nachwuchs von Hoa hat der Leipziger Zoo bislang schlechte Erfahrungen gemacht. Ihr erstes Kalb hatte sie 2012 direkt nach der Geburt attackiert und getötet. Ihr zweites Baby musste 2015 nach einer Krankheit eingeschläfert werden (TAG24 berichtete).

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0