Schwänze raus! Im Zoo werden die Tiere gezählt

Inventur im Dresdner Zoo: Das heißt zählen, messen, wiegen.
Inventur im Dresdner Zoo: Das heißt zählen, messen, wiegen.

Von Anneke Müller

Dresden - Der Dresdner Zoo hat Inventur! Für die 47 Mitarbeiter in der Tierpflege heißt das zählen, messen, wiegen.

Gar nicht so einfach bei 1700 Tieren in 265 Arten, die bei Weitem nicht alle geduldig die Prozedur über sich ergehen lassen. Deshalb läuft die zu dokumentarischen Zwecken erforderliche Zählung auch schon seit Mitte Dezember.

Während die 36 Riesenfauchschaben aus Madagaskar sich bei der Zählung durch die Tierpflegerin Stefanie Silbermann (31) widerborstig in die Baumrinde krallen, lässt die kleine Brosche (Kugelgürteltier) die Prozedur geduldig zusammengekugelt über sich ergehen.

Die Kugelgürteltiere Ösi-Schnalle und Brosche werden von Ben Preußler (25) gewogen.
Die Kugelgürteltiere Ösi-Schnalle und Brosche werden von Ben Preußler (25) gewogen.

Tierpfleger Ben Preußler (25) freut sich über die 759 Gramm des erst im Herbst 2015 geborenen Tieres. „70 Gramm hat Brosche zugenommen“, sagt er. Auch Mama Ösi-Schnalles (5) Gewicht (1373 Gramm) wird sorgsam notiert.

Nicht ganz einfach ist die Längenmessung bei den Wickelschwanzskinken. Die regen Echsen ringeln sich lieber um den Zollstock als sich von ihm vermessen zu lassen.

Pflegerin Michelle Nitschke schafft es dennoch, Paulchen zu messen und wiegen und ist zufrieden mit seinen 131 Gramm und den erreichten 34 Zentimetern.

Zufrieden ist auch Zoodirektor Karl-Heinz Ukena (45) mit der Inventur und dem Zoojahr 2015: „Es war ein gutes Jahr. Wir hatten fast 850.000 Gäste und schöne Neuzugänge bei den Tieren.“

Immerhin gab es dreifachen Nachwuchs bei den Erdmännchen und Nachzuchten bei den Orang Utans und den Schneeleoparden.

Außerdem zog die Kordofan-Giraffe Gaia (2) in den Dresdner Zoo und zum Ende des Jahres kam Kroko Maxens Nachfolger De Gaulle (44). Auch aus seinem Gehege gibt es die ersten positiven Nachrichten.

Nachdem der Kroko-Mann anfangs kaum zu sehen war und sich permanent versteckte, erträgt er den für ihn ungewohnten Trubel jetzt schon etwas besser und belauert ab und zu aus der Beckenmitte die Besucher.

Ukenas größte Wünsche für 2016: „Dass wir endlich ein Koala-Weibchen bekommen und das Afrika-Haus fertig wird“, verrät er der MOPO24.

Michelle Nitzsche (24) vermisst die Wickelschwanz-Skinke.
Michelle Nitzsche (24) vermisst die Wickelschwanz-Skinke.

Fotos: Petra Hornig


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0