Bonobo Bili: So geht es dem ausgestoßenen Tier jetzt

Wuppertal - Neues von Bonobo Bili im Zoo Wuppertal: Nach Zoo-Angaben entspannt sich inzwischen das Verhältnis zwischen der Bonobo-Gruppe und Bili. In den vergangene Wochen wurde Bili teils heftig von den Tieren attackiert.

Der Bonobo Bili im Wuppertaler Zoo wurde zunächst von der seiner neuen Gruppe verstoßen.
Der Bonobo Bili im Wuppertaler Zoo wurde zunächst von der seiner neuen Gruppe verstoßen.  © DPA

Am Montagabend teilte der Zoo jetzt einen Fortschritt in der Gruppe mit.

Bonobo Bili werde laut Zoo inzwischen entspannter aufgenommen.

"Während die Aggressionen gegen ihn zurückgegangen sind, zeigte sich Bili auch in Anwesenheit des dominanten Weibchens entspannter und es konnten positive Kontakte mit anderen Artgenossen beobachtet werden", so der Zoo Wuppertal in einer Mitteilung.

Verschiedene Experten von externen Institutionen teilten die Meinung, dass Bili weiterhin in der Gruppe gehalten werden sollte.

Alle Experten seien gegen eine Isolierung von Bili, wie sie manche Tierrechtler gefordert hatten.

Tierschützer hatten die Haltung von Bili in der Gruppe im Wuppertaler Zoo kritisiert.

Das inzwischen geschlechtsreife Männchen kam aus dem Frankfurter Zoo und wurde in Wuppertal nicht akzeptiert. Die anderen Tiere attackierten und verletzten den Affen. Dies führte zu erheblichen Protesten gegen den Zoo.

Die Mitarbeiter im Zoo versuchten das Problem der Gruppe zu lösen und mussten zeitlich teils heftige Kommentare von angeblichen Tierschützern ertragen.

Zu den teils beleidigenden Kommentaren hat der Zoo Wuppertal eine klare Botschaft: "Der Grüne Zoo hofft, dass seine Information sowie die Aussagen der verschiedenen Verbände und Institutionen zu einer Versachlichung der Diskussion beitragen."

Interessierte Besucher könnten sich jederzeit einen Eindruck von Bili, den anderen Bonobos und der Tierwelt im gesamten Zoo verschaffen.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0