Nach "Continental": Nächster Autozulieferer macht Werk in Sachsen dicht

Zschopau - Nach dem angekündigten Ende des Continental-Werkes in Limbach-Oberfrohna wieder eine Werksschließung in Sachsen: Der Technologiekonzern Voith baut seine Antriebstechnik-Sparte um und schließt bis Ende 2020 die Werke in Zschopau und Sonthofen (Bayern). Betroffen sind in Zschopau 85 Mitarbeiter.

Aus für 85 Jobs: Das Voith-Werk in Zschopau.
Aus für 85 Jobs: Das Voith-Werk in Zschopau.  © Ralph Kunz

Für mehr Wettbewerbsfähigkeit soll es künftig weniger und dafür größere Standorte geben. Zschopau ist der kleinste Produktionsstandort von Voith in Deutschland.

Der Konzern verwies zudem auf die eingetrübte Konjunktur. Die Umsetzung werde so fair und sozialverträglich wie möglich erfolgen, hieß es. "Persönliche Härten können wir bedauerlicherweise im Einzelfall aber nicht ausschließen", so ein Sprecher. Insgesamt werden 230 Jobs gestrichen, weitere 370 verlagert werden.

Zschopau ist Zulieferstandort für die Nutzfahrtindustrie. Dort werden Luftkompressoren für Lkws und Busse hergestellt. "Die Produkte werden künftig an anderen Standorten hergestellt", so der Sprecher.

Titelfoto: Ralph Kunz

Mehr zum Thema Erzgebirge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0