Dramatische Rettung mitten in der Nacht: Mann (26) in Fahrzeug eingeklemmt! Neu Philipp Stehler ein Fremdgeher? Nun bricht Ex Pam ihr Schweigen Neu Noch bis heute Abend wird MediaMarkt in Gießen zum Steuersparadies 10.522 Anzeige Straftaten von Nordafrikanern gehen in NRW deutlich zurück Neu Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 1.636 Anzeige
848

Reue oder Krokodilstränen? Filmproduzent vor Gericht eingeknickt

Felix Vossen zeigte vor dem Gericht Reue. War das wahren Tränen oder alles nur ein Schauspiel des Filmproduzenten aus Gütersloh?
In diesem Kastenwagen wurde Felix Vossen zum Gericht in Zürich gefahren.
In diesem Kastenwagen wurde Felix Vossen zum Gericht in Zürich gefahren.

Zürich/Gütersloh (dpa) - Jahrelang surfte der Industriellenspross Felix Vossen international auf der Jetset-Welle. Millionen lockte er den Reichen mit Versprechen von Traumrenditen aus der Tasche. Das Geld ist weg, Vossen reumütig vor Gericht. Ein Geprellter hält das für eine neue Täuschung.

Der wegen Millionenbetruges angeklagte Industriellenspross Felix Vossen aus Gütersloh hat bei seinem Prozess Reue gezeigt. Der 43-Jährige rang am Mittwoch in Zürich um Fassung, schluchzte mehrfach auf, drehte nervös an einem Ehering seines Großvaters, den er trug, und beteuerte: Es tut mir ganz furchtbar leid."

Er hat seine Eltern und rund 30 Freunde um zweistellige Millionenbeträge geprellt. 2015 tauchte er unter, als das Geld weg war. Er wurde ein Jahr später in Spanien gefasst. Der Staatsanwalt forderte sechs Jahre und zehn Monate Haft, der Verteidiger hielt eine Strafe von sechs Jahren für angemessen.

Der Immobilienmakler Russell Hicks war zum Prozess eigens nach Zürich gekommen. Er hatte umgerechnet mehr als vier Millionen Euro bei Vossen investiert.

Er bekam kleine Beträge zurück, beziffert seinen Schaden aber als immens. Er beschrieb Vossen, der in London lebte, als höchst sympathisch, einen guten Freund, dem man vertraute.

Jetzt hat er nur noch Verachtung für ihn übrig. "Felix ist ein durchtriebener Gauner. Fallen Sie nicht auf seine Krokodilstränen herein", sagte er dem Richter.

Er galt als Playboy und prellte Familie und Freunde um Millionen.
Er galt als Playboy und prellte Familie und Freunde um Millionen.

Vossen habe einige Leute in den Ruin gestürzt. Eine Rentnerin habe sämtliche Ersparnisse verloren und lebe in Armut. Einer habe mit dem Gewinn aus der Investition seine an Demenz erkrankte Mutter pflegen wollen.

Die Gruppe der Geschädigten werde Schweizer Banken, Anwälte und die Finanzaufsicht wegen Fahrlässigkeit verklagen, weil sie Vossen nicht auf die Schliche gekommen seien.

Hicks hatte sich damals nach eigenen Angaben in Zürich und St. Moritz bei Vossens Bankern erkundigt. Sie hätten die Hand für ihn ins Feuer gelegt.

Vossen ist Enkel des Textilunternehmers Burghardt Vossen. Er betrog zunächst seine Eltern um mehrere Millionen. Sie brachen den Kontakt zu ihm ab.

Er habe in den 90er Jahren in London auf eigene Faust erfolgreich investiert, sagte er. Ein Geschäft als Filmproduzent habe er vor allem als Hobby gemacht.

Das Bezirksgericht in Zürich hat den Prozess um Felix Vossen verhandelt.
Das Bezirksgericht in Zürich hat den Prozess um Felix Vossen verhandelt.

Freunde hätten ihm Geld anvertraut. "Meine Vorhaben erschienen mir immer als realistisch", sagte er. Und: "Ich habe mich vollkommen überschätzt."

Er zahlte schließlich vermeintliche Renditen mit den Einlagen neuer Investoren. Am Ende kaufte er verzweifelt Lottoscheine in der Hoffnung auf einen Hauptgewinn.

Vossen versagte die Stimme, er fingerte am Polohemd, er verschränkte die Arme, wischte Tränen ab. Nichts scheint mehr geblieben von dem einstigen weltläufigen Lebemann mit der Eleganz eines erfolgreichen Geschäftsmanns, wie Opfer Hicks ihn beschrieb.

Auf "abgebrühte Art" habe er die Opfer ausgenommen, sagte der Staatsanwalt, auch schon, als kaum noch etwas zu retten gewesen sei.

Verteidiger Reto Steinmann beschrieb die Scheinwelt, in der sich Vossen gewähnt habe. Drogen wie Kokain sollen eine Rolle gespielt haben. Sein Mandant wolle nun Wiedergutmachung leisten.

Mit Spenden und Sponsoren, die einen Entschädigungstopf finanzieren sollen. Wie das gehen soll, da war auch der Anwalt ratlos. Vossen wurde in Handschellen abgeführt.

Fotos: DPA

Sex vor der Kamera! Bei Love Island wurde ordentlich zugestoßen Neu Bulle rennt auf Autobahn: Dort wird das Tier erschossen Neu So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 2.106 Anzeige Trümmerfeld auf Bundesstraße: Cabriofahrerin stirbt Neu Betrug: Veranstalter schickt Double statt Star-DJ in Kölner Club! Neu Mit dieser Aktion bekommt Ihr garantiert neuen Schwung ins Bett 12.548 Anzeige Bayern zu Gast bei Schalke: Goretzka im Fokus, Neuer spricht von "Hass" Neu Es gab zwei Alternativen? Maaßen-Deal hätte auch ganz anders laufen können Neu
Piloten immer wieder mit Laserpointern geblendet: Siegt die Vernunft? Neu "Wir ersticken hier gleich": Elf Menschen bei Feuer verletzt, 16 gerettet! Neu Plätze beim Staatsbankett werden frei: Abgeordnete wollen nicht mit Erdogan essen Neu Mit zwei Promille gegen einen Baum: Das sagt Bettina Wulff zur Alkoholfahrt Neu Nach Alice Schwarzers Romy-Schneider-Doku: Ex-Mann redet Klartext Neu
Alles neu bei GNTM: Heidi Klum schmeißt Jury komplett über den Haufen Neu Der "dickste Po der Welt" twerkt durch "Das Supertalent" Neu Alles aus mit ihrem Felix? Micaela Schäfer verrät ihren Beziehungsstatus Neu Mord an 14-jähriger Keira: Staatsanwalt hegt grausigen Verdacht! Neu Dieser Frau wächst ein Bart und das aus einem unangenehmen Grund Neu Weg war er: Fußballprofi jubelt nach Tor, doch mit dieser Hürde hatte er nicht gerechnet Neu Robert Redford im Unruhestand bei der Premiere seines Filmes Neu Zu viel Red Bull getrunken? Kommentator Steffen Freund Feuer und Flamme für RB Leipzig Neu Verletzter Schwan legt Zugverkehr lahm Neu Unfassbar! Darum bekommt die GZSZ-Beauty üblen Hate im Netz Neu Da sieht Heidi Klum alt aus! Ihr Ex datet dieses blutjunge Model Neu Schusssicher! Böhmermann zieht mit seinem TV-Studio nach Dresden 8.199 Ausnahmezustand in Berlin: Sturm reißt Bäume um 959 Stromschlag an Oberleitung tötet 47-Jährigen 474 Meghans Mama muss wieder mitarbeiten - was ist da los? 3.095 Weil sie einen anderen heiraten wollte: Mann tötet Ex mit Bratpfanne und Messer 3.606 Film-Star macht überraschendes Geständnis: "Ich habe eine starke Sexualität" 3.946 Hogesa-Neonazi: Neue Fakten zum Tod des 32-Jährigen 14.586 Sind EU-Politiker "Gangster" und "dreckige Ratten"? 2.053 DFB hat entschieden: So bekommen die Drittligisten mehr Kohle! 1.431 Polizist bei "Aktenzeichen XY ... ungelöst": Mit dieser Reaktion der Zuschauer hat er nicht gerechnet 7.697 Nachwuchs-Traumpaar: Lukas Rieger und Faye Montana machen Liebe offiziell 1.798 Dieser Rock-Hottie tourt endlich durch Deutschland 677 Sturm stoppt Züge und Fähren im Norden: Doch das ist erst der Anfang 1.527 Sandstürme und Chaos durch heftigen Wetterwechsel! 9.213 Streit um den Islam? 20-Jähriger attackiert Kollegen mit Cuttermesser 3.491 Polizei findet dieses Tier aus Afrika auf Düsseldorfer Parkplatz 3.211 Grenzschützer ermordet vier Frauen 3.676 Vor Spiel gegen Regensburg: HSV-Lazarett leert sich 245 Nächste Beförderung? SPD-Chefin Nahles will Maaßen-Deal neu verhandeln 1.881 Update Biker schwer verletzt, weil besoffener Mercedes-Fahrer ihm die Vorfahrt nahm 4.080 Polizei ermittelt gegen Bettina Wulff: Im Vollrausch Auto gefahren 7.791 An deutscher Grenze: Problem-Atomreaktor bleibt vorerst aus 611 Bundesliga-Profi über Kritik: "Vergleichbar mit Mobbing in sozialen Medien!" 469 Erschreckendes Video aufgetaucht: Schreie aus Daniel Küblböcks Kabine! 17.351 Kleinkind verbrüht sich an Kaffee: Lebensgefährliche Verbrennungen! 1.509