Standesamt knöpft 900 Paaren zu viel Geld ab

Zürich - Das Standesamt der Schweizer Metropole Zürich hat Brautpaaren monatelang zu hohe Gebühren für die Trauung berechnet.

Das Zürcher Standesamt hatte keine rechtliche Grundlage für die höheren Gebühren.
Das Zürcher Standesamt hatte keine rechtliche Grundlage für die höheren Gebühren.  © 123rf.com/byvalet

Das Geld wird erstattet, etwa 900 Paare können sich damit über ein nachträgliches Hochzeitsgeschenk freuen.

Für eine verspätete Hochzeitsreise reicht es allerdings nicht: Es geht um 75 Franken (etwa 70 Euro), wie die Stadt am Mittwoch mitteilte.

Das Standesamt hatte für die Trauung seit April 2019 neben der Schnellvariante auch eine festlicher gestaltete Zeremonie angeboten, bei der die Paare mit ihren Gästen länger im Trauzimmer bleiben durften.

Dafür berechnete es 75 Franken Gebühren, samstags das Doppelte.

Wie sich jetzt herausgestellt habe, habe dafür aber die rechtliche Grundlage gefehlt. Deshalb erhielten die Paare das Geld nun zurück.

Je Paar gibt's jetzt umgerechnet rund 70 Euro zurück.
Je Paar gibt's jetzt umgerechnet rund 70 Euro zurück.  © 123rf.com/Oleg Parylyak

Titelfoto: 123rf.com/Oleg Parylyak/byvalet


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0