Zukünftige Braut zertrümmert Schädel ihrer Trauzeugin, als sie ihr Geheimnis erfährt

Exeter (Großbritannien) - Statt vor dem Traualtar stand eine Braut jetzt vor Gericht. Ihr Traum von einer Hochzeit zerplatzte, als sie das Geheimnis ihrer Trauzeugin erfuhr. Ihre enge Freundschaft endete in einer brutalen Schlägerei.

Helen zusammen mit ihrem Verlobten.
Helen zusammen mit ihrem Verlobten.  © Facebook/Helen Hoaken

Helen Hoaken stand kurz vor ihrem großen Tag, als sich mit einem Mal alles verändern sollte. Ihr Verlobter war ihr nicht treu geblieben - doch es kam noch schlimmer.

Denn wie die 37-Jährige herausfinden musste, hatte er sie ausgerechnet mit ihrer besten Freundin Carol betrogen. Diese sollte bei der Hochzeit eine große Rolle spielen, denn sie war von Helen zuvor als ihre Trauzeugin ernannt worden.

Nachdem Helen von der miesen Affäre erfahren hatte, war sie natürlich rasend vor Wut. Als sie dann die fünf Jahre jüngere Carol vor dem Wohnblock in Exeter, in dem ihr Verlobter wohnte, sah, brannten bei der Britin sämtliche Sicherungen durch.

Die 37-Jährige packte ihre ehemalig beste Freundin an den Haaren und brachte sie dermaßen brutal zu Fall, dass Carol mit dem Kopf heftig auf den Bürgersteig krachte.

Eine Überwachungskamera nahm die Attacke auf Band fest. Richter Timothy Rose bezeichnete die Art und Weise, wie Helen die 32-Jährige angriff, als "ziemlich schockierend". Das Opfer erlitt einen Schädelbruch und blutete im Gehirn. Sie blieb bewusstlos auf der Straße zurück.

Ärzte mussten die Britin notoperieren, um ihr Leben zu retten. Anschließend musste sie noch mehrere Tage im Krankenhaus verbringen.

Die Polizei nahm die zukünftige Braut am 29. März fest. Vor Gericht erklärt Rose laut News.com weiter: "Du warst ohne Zweifel besonders verletzt und wütend auf sie. Ich verstehe deine Position." Nachdem Helen ein Geständnis abgelegt hatte, wurde sie wegen schwerer Körperverletzung zu zehn Monaten Haft verurteilt.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0