Er fährt Dresdens erstes Elektro-Taxi

Der Tesla S-85d hat Allradantrieb und eine Reichweite von maximal 400 Kilometern pro Stromladung.
Der Tesla S-85d hat Allradantrieb und eine Reichweite von maximal 400 Kilometern pro Stromladung.

Von Dominik Brüggemann

Dresden - Selten knipsen Touristen die Dresdner Taxifahrer. Bei Wolfgang Pfützner (52) ist das anders: Kaum steht er mit seinem Auto an der Semperoper, bestaunen und fotografieren Touris und Passanten sein Gefährt. Der gelernte Fahrzeugschlosser fährt Dresdens erstes Elektro-Taxi. Ein Tesla!

Seit dem 26. Mai tourt er mit einem rein elektrisch angetriebenen Tesla S-85d durch die Stadt. Vor etwa einem Jahr machte er eine Probefahrt in dem amerikanischen Gefährt mit maximal 400 Kilometer Reichweite.

„Das Fahrgefühl war beeindruckend. Als ich dann den Preis gehört habe, war ich erstmal sprachlos.“ Trotzdem ließ ihn die Idee des E-Taxis nicht los. Er wollte weg vom Öl und mit Strom gegen den Strom fahren.

Praktisch: Der Tesla hat zwei Kofferräume, weil die Elektromotoren wenig Platz brauchen.
Praktisch: Der Tesla hat zwei Kofferräume, weil die Elektromotoren wenig Platz brauchen.

„Ich fahre wochentags etwa 100 Kilometer und an Wochenenden etwa 200 bis 250 Kilometer pro Schicht. Das muss das Auto also unbedingt schaffen.“ Sein Praxistest läuft bislang ganz gut. Nur ein Problem hat Pfützner: In Dresden fehlen immer noch einige praktische Ladestationen.

Zum Auto selbst sagt er: „Der Allrad-Antrieb ist beeindruckend, die elektrische Steuerung des Motors überlegen. Meine Kunden sind überrascht und bauen ihre Vorurteile ab.“ Die zahlen für den Fahrservice selbstverständlich den gleichen Tarif wie in Taxis mit Verbrennungsmotor.

Wolfgang Pfützner selbst hat seine eigenen Stromkosten pro 100 Kilometer exakt errechnet. Aktuell liegen sie inklusive Ladeverlusten bei rund 7,30 Euro. Also nur etwas weniger, als ein Taxifahrer mit einem Benziner.

Weil Pfützner aber eine Solaranlage besitzt, kann er sogar teilweise Sonnenstrom tanken. Trotz des hohen Neupreises (ab 76 600 Euro) setzt er voll auf das E-Auto.

„Ich bin überzeugt und auch meine Kunden stellen fest, dass es ein richtiges Auto ist. Nur nicht so laut.“ Sein Taxi fährt übrigens für die Taxigenossenschaft (Telefon 0351/211211).

Wolfgang Pfützner (52) fährt Dresdens erstes Elektro-Taxi.
Wolfgang Pfützner (52) fährt Dresdens erstes Elektro-Taxi.

Fotos: Eric Münch

Titelfoto: Import