Interne E-Mail verrät: AfD fürchtet sich vorm Verfassungsschutz

TOP

Fußball kurios: Trainer foult Gegenspieler und beschwert sich auch noch

NEU

Fahndung: Männer brechen in Geschäft ein und klauen zig Zigaretten

NEU

Wallraff zeigt schockierende Zustände in Behinderten-Einrichtungen

NEU

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

8.477
Anzeige
3.773

Dieser Mann blickt in die Zukunft des Arbeitsmarktes

Leipzig - Rund um den Globus wird heute am 1. Mai der Tag der Arbeit gefeiert. Über die Zukunft der Arbeit hat sich der Leipziger Zukunftsforscher Sven Gabor Janszky (43) in seiner Denkfabrik den Kopf zerbrochen.
Sven Gabor Janszky nennt seinen Leipziger Think Tank „2b AHEAD“ Deutschlands modernstes Trendinstitut.
Sven Gabor Janszky nennt seinen Leipziger Think Tank „2b AHEAD“ Deutschlands modernstes Trendinstitut.

Von Pia Lucchesi

Leipzig - Rund um den Globus wird heute am 1. Mai der Tag der Arbeit gefeiert. Der Kampf- und Protesttag der Arbeiterklasse besitzt eine lange Tradition. Doch hat er auch eine Perspektive?

Über die Zukunft der Arbeit hat sich der Leipziger Zukunftsforscher Sven Gabor Janszky (43) in seiner Denkfabrik „2bahead“ den Kopf zerbrochen. Der Trend-Prophet gibt verblüffende Prognosen ab im Interview mit Redakteurin Pia Lucchesi.

Morgenpost am Sonntag: In Deutschland sind gegenwärtig 2,74 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet. Sie sagen bis 2040 Vollbeschäftigung voraus. Woher kommt ihre Zuversicht?

Sven Gabor Janszky: Der deutsche Arbeitsmarkt verliert in den kommenden zehn Jahren 6,5 Millionen Arbeitskräfte, weil die vielen Babyboomer in Rente gehen und nur geburtenschwache Jahrgänge nachrutschen. Daraus ergibt sich eine nicht zu füllende Lücke an fehlenden Arbeitskräften. Pessimisten gehen von 5,2 Millionen freien Stellen aus. Wir werden erleben, dass bei ordentlich ausgebildeten Mitarbeitern jede Woche zweimal der Headhunter klingelt.

Ein Trend spitzt sich weiter zu: Die Zahl der Jobs für gering Qualifizierte wird in Zukunft noch weiter zurückgehen.
Ein Trend spitzt sich weiter zu: Die Zahl der Jobs für gering Qualifizierte wird in Zukunft noch weiter zurückgehen.

Morgenpost am Sonntag: Das sind doch paradiesische Aussichten für Angestellte ...

Janszky: Ja, Arbeitnehmer bekommen mehr Macht und Geld. Aber aus Sicht der Unternehmen ist das eine Katastrophe.

Morgenpost am Sonntag: Pfiffige, flexible Fachkräfte werden sich dann die Rosinen aus dem Kuchen picken und von Traumjob zu Traumjob wechseln können. Wird das die Arbeitswelt verändern?

Janszky: Ja, tiefgreifend. Die heute übliche „Anstellung auf Lebenszeit“ wird zurückgehen. Nur noch etwa 30 bis 40 Prozent der Gesamtarbeitnehmer werden sich für dieses Modell entscheiden. Eine etwa gleich große Schar von Menschen wird sich nur für ein bestimmtes Projekt anstellen lassen. Diese Projektarbeiter bleiben dann meist nur zwei bis drei Jahre in einem Unternehmen.

Arbeiten bis ins Greisenalter? So mancher wird das wollen, weil ihm das Rentnerleben zu langweilig ist.
Arbeiten bis ins Greisenalter? So mancher wird das wollen, weil ihm das Rentnerleben zu langweilig ist.

Morgenpost am Sonntag: Sie haben die Theorie entwickelt, dass die Menschen in Zukunft im Alter von 80 Jahren noch arbeiten wollen. Wie kommen Sie darauf?

Janszky: Unsere Lebenserwartung steigt aller vier Jahre statistisch um ein Jahr. 2025 wird sie im Durchschnitt bei 90 Jahren liegen. Uns bleiben dann 30 Jahre Rente, wenn wir mit 60 aufhören würden zu arbeiten. Ich bin sicher, da werden sich die Leute massenhaft langweilen und sich bezahlte Beschäftigungen suchen.

Hinzu kommt, dass die Politik handeln muss, je dramatischer die Lage auf dem Arbeitsmarkt wird. Wir müssen uns an den Gedanken gewöhnen, bald bis 75 zu arbeiten. Das heißt ja nicht, dass wir im gleichen Beruf bleiben.

Morgenpost am Sonntag: In Zukunft wird es immer weniger Jobs für gering Qualifizierte geben, sagen Sie voraus. Das heißt, Bildung wird als Schlüssel zum Erfolg auf dem Arbeitsmarkt noch bedeutsamer?

Janszky: Absolut. Das allgemeine Bildungsniveau und der Grad der Akademisierung wird und muss steigen. Die Steigerung der menschlichen Hirnleistung ist eines der prägenden Phänomene des heutigen Post-Industrie-Zeitalters. Die Herausforderung besteht darin, alle Menschen künftig zum Abitur zu führen. Dafür brauchen wir ein Umdenken im Bildungssystem.

Noch zu unseren Lebzeiten werden wir mit hoher Wahrscheinlichkeit erleben, dass Computer die gleiche allgemeine Intelligenz erreichen wie Menschen.
Noch zu unseren Lebzeiten werden wir mit hoher Wahrscheinlichkeit erleben, dass Computer die gleiche allgemeine Intelligenz erreichen wie Menschen.

Morgenpost am Sonntag: Sind die staatlichen Schulen dieser Aufgabe gewachsen?

Janszky: Nein. Noch nicht. Doch im privaten Bildungsbereich gibt es ein starkes Wachstum. Wir sehen auch ein starkes Interesse der Wirtschaft, sich im Bildungsbereich zu engagieren. Ich denke, in den nächsten Jahren werden Betriebe die ersten Schulen gründen.

Morgenpost am Sonntag: Welche Kompetenz sollte man sich jetzt aneignen, um künftig beruflich erfolgreich zu sein?

Janszky: Die optimistische Prognose lautet: Der Mensch wird künftig danach bewertet und bezahlt, wie gut er mit Computern zusammenarbeiten kann. Dahinter steht die Logik: Im Team sind Mensch und Computer unschlagbar.

Morgenpost am Sonntag: Sie nennen 2016 das Jahr der künstlichen Intelligenz und erwarten, dass 2075 Computer so schlau sind wie Otto-Normal-Bürger. Wie definiert man das?

Janszky: Wissenschaftler sagen, die so genannte HLMI - „human-level machine intelligence“ - gilt als erreicht, wenn die künstliche Intelligenz etwa 80 Prozent der menschlichen Berufe mindestens so gut wie ein Durchschnittsmensch ausüben kann.

Es ist kein Geheimnis, dass Computer und ihre verbundenen Robotergehilfen schon heute die besseren Arbeiter am Fließband und an der Produktionsstraße sind. Sie werden in den kommenden zehn Jahren aber auch die besseren Wissensarbeiter, die besseren Ärzte, Unternehmensberater, Makler, Reiseführer, Lehrer, Steuerberater, Dolmetscher werden.

Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg. Firmen werden in naher Zukunft Schulen als „Kaderschmieden“ gründen.
Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg. Firmen werden in naher Zukunft Schulen als „Kaderschmieden“ gründen.

Morgenpost am Sonntag: Betrachten Sie das als Segen für die Menschheit?

Janszky: Es wird ein Segen sein, wenn ich zum Beispiel an die Krebsdiagnostik denke. Weniger Kranke werden sterben, weil uns dann intelligente Computer helfen zu heilen.

Morgenpost am Sonntag: Die Computer nehmen den Menschen dann die Arbeit weg. Womit soll die Masse schließlich ihre Brötchen verdienen?

Janszky: Wir Menschen werden uns einen Bereich erhalten, in dem wir Computerarbeit nicht akzeptieren - egal wie kostengünstig und perfekt sie auch sein mag. Der Unterschied ist: Menschen verlieren nahezu alle ihre Jobs in der Herstellung von Produkten. Aber sie gewinnen massenhaft neue Jobs in der Herstellung von Identitäten.

Morgenpost am Sonntag: Was darf man sich darunter vorstellen?

Janszky: Die arbeitenden Menschen werden zu Identitätsträgern und -managern. Sie beraten und begleiten andere Menschen. Statt Autos und Häuser stellen die Menschen Anerkennung, Zugehörigkeit und Identität her. In diesem Zuge werden Ärzte zu Gesundheits-Coaches, Versicherungsmakler zu Risiko-Coaches und Lehrer zu Karriere-Coaches.

Morgenpost am Sonntag: Kann man mit solchen Jobs so viel Geld verdienen, dass es dann auch zum Leben reicht?

Janszky: Wir reden über ein Zukunftsbild weit nach dem Jahr 2040. Die meisten dieser Tätigkeiten kennen wir heute noch gar nicht. Bis dahin könnte sich auch das Steuersystem grundlegend ändern.

Morgenpost am Sonntag: Welche Ideen werden dazu diskutiert?

Janszky: In einer Zeit, da die Wertschöpfung künftig immer stärker von Maschinen und weniger durch menschliche Arbeit entsteht, müssen auch die Erträge aus maschineller statt menschlicher Arbeit besteuert werden. Diese Steuereinnahmen wären die Basis für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Das könnte eine Lösung sein. Nicht heute, nicht morgen, aber in einer Gesellschaft, die sich durch die Digitalisierung grundlegend verändert hat.

Fotos: imago, PR/Roman Walczyna

Kommt das iPhone 8 mit einer revolutionären Ladefunktion?

NEU

Leipziger Jugend kämpft gegen Abschiebung eines Mitschülers

NEU

Wirbel um Björn Höckes Demo-Teilnahme

NEU

Polizei hilft Schülerin bei Mathe-Hausaufgaben

NEU

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.645
Anzeige

Schmuggler wollten Zollhunde mit Steaks täuschen

NEU

Berlinale: Vier Menschen werden beim Gewinner-Film ohnmächtig

3.282

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

7.986
Anzeige

Hat Leonard Freier schon die Nächste? Dieses Foto soll es beweisen

1.598

Urologen begeistern mit lustigem Warteschleifen-Song

2.566

Gericht entscheidet: Kein Flüchtlings-Status für Syrer

425

Verliebter Mann löst mit Heiratsantrag Polizei-Einsatz aus

2.795

Aus Verzweiflung: Flüchtlinge in der Türkei verkaufen ihre Organe

1.857

Auf diesem Bild will uns Micaela Schäfer nicht ihren Körper zeigen

5.315

Lässt sich Pietro hier das Gesicht von Alessio tätowieren?

1.770

Behinderte Tochter von Fussball-Star wird jetzt Topmodel

3.613

Carmen Geiss leistet sich peinlichen Photoshop-Fail

6.794

Dicker Kult-Torwart futtert erstmal gemütlich auf der Bank

2.691

GZSZ-Star Isabell Horn lüftet Baby-Geheimnis

6.013

Lufthansa-Crew bei Autounfall verletzt: Flug muss storniert werden

3.930

WhatsApp bekommt Snapchat-Funktion

3.837

Mit 431 PS in den Tod: Sportwagen schleudert auf Autobahn gegen Lkw

9.598

Heiß! Diese berühmte Schönheit zeigt sich oben ohne

7.850

Nach Rücktritt von Flynn: Das ist Trumps neuer Sicherheitsbertaer

832

Mordprozess um Horror-Haus: Sagt jetzt auch Wilfried W. aus?

996
Update

Flugzeug kracht in Einkaufs-Zentrum! Alle Insassen tot

10.616

Rechte Terrorzelle: Sachsen ermittelt gegen Reichs-Druiden

5.689

Schon wieder Tierquäler! Halbierter Hund gefunden

4.978

Er floh vor seinem Brutalo-Papa! Misshandelter Junge (12) ohne Ticket im ICE

7.221

Hund aus elfter Etage geworfen? 51-Jähriger vor Gericht

4.224

Restaurant-Besitzer gewährt Rabatt für gut erzogene Kinder

2.109

Gewaltiger Fund: Polizei findet knapp 60.000 Euro, kiloweise Gras und Koks

4.728

Tragischer Unfall! Pannenhelfer von Lkw erfasst und getötet

5.998

Dieser Wurm soll Ursache einer seltenen Krankheit sein

7.012

Nach Trumps Schweden-Rätsel: DAS passierte in dem Land "wirklich"

7.134

35 Hammer-Schläge: Mann muss für Mord an Ehefrau in Haft

1.750

Donald Trump soll Persona non grata werden

2.960

Stoppt eine Fußverletzung Pietro Lombardis "Let's Dance"-Teilnahme?

1.297

Journalismus umsonst: CDU-Altmaier will alle Medien gratis lesen

2.397
Update

Trotz Freispruch: Ex-Zweitliga-Kicker Naki wieder vor Gericht

432

Bürger beschweren sich: Netflix muss diese Plakate in Berlin abnehmen

5.210

Deutsche Kampfjets fangen indische Boeing ab

21.496