Auch dieses Festival versinkt im Starkregen

Neu

Heftiger Unfall! 77-Jähriger rammt drei Autos und einen Lkw

Neu

23 Tote bei Bahnunglück in Indien

Neu

Männer rasten aus und verprügeln eigenen Onkel mit Dachlatte

Neu

Wenn Du willst, dass Deine Zähne so nicht aussehen...

48.687
Anzeige
3.831

Dieser Mann blickt in die Zukunft des Arbeitsmarktes

Leipzig - Rund um den Globus wird heute am 1. Mai der Tag der Arbeit gefeiert. Über die Zukunft der Arbeit hat sich der Leipziger Zukunftsforscher Sven Gabor Janszky (43) in seiner Denkfabrik den Kopf zerbrochen.
Sven Gabor Janszky nennt seinen Leipziger Think Tank „2b AHEAD“ Deutschlands modernstes Trendinstitut.
Sven Gabor Janszky nennt seinen Leipziger Think Tank „2b AHEAD“ Deutschlands modernstes Trendinstitut.

Von Pia Lucchesi

Leipzig - Rund um den Globus wird heute am 1. Mai der Tag der Arbeit gefeiert. Der Kampf- und Protesttag der Arbeiterklasse besitzt eine lange Tradition. Doch hat er auch eine Perspektive?

Über die Zukunft der Arbeit hat sich der Leipziger Zukunftsforscher Sven Gabor Janszky (43) in seiner Denkfabrik „2bahead“ den Kopf zerbrochen. Der Trend-Prophet gibt verblüffende Prognosen ab im Interview mit Redakteurin Pia Lucchesi.

Morgenpost am Sonntag: In Deutschland sind gegenwärtig 2,74 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet. Sie sagen bis 2040 Vollbeschäftigung voraus. Woher kommt ihre Zuversicht?

Sven Gabor Janszky: Der deutsche Arbeitsmarkt verliert in den kommenden zehn Jahren 6,5 Millionen Arbeitskräfte, weil die vielen Babyboomer in Rente gehen und nur geburtenschwache Jahrgänge nachrutschen. Daraus ergibt sich eine nicht zu füllende Lücke an fehlenden Arbeitskräften. Pessimisten gehen von 5,2 Millionen freien Stellen aus. Wir werden erleben, dass bei ordentlich ausgebildeten Mitarbeitern jede Woche zweimal der Headhunter klingelt.

Ein Trend spitzt sich weiter zu: Die Zahl der Jobs für gering Qualifizierte wird in Zukunft noch weiter zurückgehen.
Ein Trend spitzt sich weiter zu: Die Zahl der Jobs für gering Qualifizierte wird in Zukunft noch weiter zurückgehen.

Morgenpost am Sonntag: Das sind doch paradiesische Aussichten für Angestellte ...

Janszky: Ja, Arbeitnehmer bekommen mehr Macht und Geld. Aber aus Sicht der Unternehmen ist das eine Katastrophe.

Morgenpost am Sonntag: Pfiffige, flexible Fachkräfte werden sich dann die Rosinen aus dem Kuchen picken und von Traumjob zu Traumjob wechseln können. Wird das die Arbeitswelt verändern?

Janszky: Ja, tiefgreifend. Die heute übliche „Anstellung auf Lebenszeit“ wird zurückgehen. Nur noch etwa 30 bis 40 Prozent der Gesamtarbeitnehmer werden sich für dieses Modell entscheiden. Eine etwa gleich große Schar von Menschen wird sich nur für ein bestimmtes Projekt anstellen lassen. Diese Projektarbeiter bleiben dann meist nur zwei bis drei Jahre in einem Unternehmen.

Arbeiten bis ins Greisenalter? So mancher wird das wollen, weil ihm das Rentnerleben zu langweilig ist.
Arbeiten bis ins Greisenalter? So mancher wird das wollen, weil ihm das Rentnerleben zu langweilig ist.

Morgenpost am Sonntag: Sie haben die Theorie entwickelt, dass die Menschen in Zukunft im Alter von 80 Jahren noch arbeiten wollen. Wie kommen Sie darauf?

Janszky: Unsere Lebenserwartung steigt aller vier Jahre statistisch um ein Jahr. 2025 wird sie im Durchschnitt bei 90 Jahren liegen. Uns bleiben dann 30 Jahre Rente, wenn wir mit 60 aufhören würden zu arbeiten. Ich bin sicher, da werden sich die Leute massenhaft langweilen und sich bezahlte Beschäftigungen suchen.

Hinzu kommt, dass die Politik handeln muss, je dramatischer die Lage auf dem Arbeitsmarkt wird. Wir müssen uns an den Gedanken gewöhnen, bald bis 75 zu arbeiten. Das heißt ja nicht, dass wir im gleichen Beruf bleiben.

Morgenpost am Sonntag: In Zukunft wird es immer weniger Jobs für gering Qualifizierte geben, sagen Sie voraus. Das heißt, Bildung wird als Schlüssel zum Erfolg auf dem Arbeitsmarkt noch bedeutsamer?

Janszky: Absolut. Das allgemeine Bildungsniveau und der Grad der Akademisierung wird und muss steigen. Die Steigerung der menschlichen Hirnleistung ist eines der prägenden Phänomene des heutigen Post-Industrie-Zeitalters. Die Herausforderung besteht darin, alle Menschen künftig zum Abitur zu führen. Dafür brauchen wir ein Umdenken im Bildungssystem.

Noch zu unseren Lebzeiten werden wir mit hoher Wahrscheinlichkeit erleben, dass Computer die gleiche allgemeine Intelligenz erreichen wie Menschen.
Noch zu unseren Lebzeiten werden wir mit hoher Wahrscheinlichkeit erleben, dass Computer die gleiche allgemeine Intelligenz erreichen wie Menschen.

Morgenpost am Sonntag: Sind die staatlichen Schulen dieser Aufgabe gewachsen?

Janszky: Nein. Noch nicht. Doch im privaten Bildungsbereich gibt es ein starkes Wachstum. Wir sehen auch ein starkes Interesse der Wirtschaft, sich im Bildungsbereich zu engagieren. Ich denke, in den nächsten Jahren werden Betriebe die ersten Schulen gründen.

Morgenpost am Sonntag: Welche Kompetenz sollte man sich jetzt aneignen, um künftig beruflich erfolgreich zu sein?

Janszky: Die optimistische Prognose lautet: Der Mensch wird künftig danach bewertet und bezahlt, wie gut er mit Computern zusammenarbeiten kann. Dahinter steht die Logik: Im Team sind Mensch und Computer unschlagbar.

Morgenpost am Sonntag: Sie nennen 2016 das Jahr der künstlichen Intelligenz und erwarten, dass 2075 Computer so schlau sind wie Otto-Normal-Bürger. Wie definiert man das?

Janszky: Wissenschaftler sagen, die so genannte HLMI - „human-level machine intelligence“ - gilt als erreicht, wenn die künstliche Intelligenz etwa 80 Prozent der menschlichen Berufe mindestens so gut wie ein Durchschnittsmensch ausüben kann.

Es ist kein Geheimnis, dass Computer und ihre verbundenen Robotergehilfen schon heute die besseren Arbeiter am Fließband und an der Produktionsstraße sind. Sie werden in den kommenden zehn Jahren aber auch die besseren Wissensarbeiter, die besseren Ärzte, Unternehmensberater, Makler, Reiseführer, Lehrer, Steuerberater, Dolmetscher werden.

Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg. Firmen werden in naher Zukunft Schulen als „Kaderschmieden“ gründen.
Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg. Firmen werden in naher Zukunft Schulen als „Kaderschmieden“ gründen.

Morgenpost am Sonntag: Betrachten Sie das als Segen für die Menschheit?

Janszky: Es wird ein Segen sein, wenn ich zum Beispiel an die Krebsdiagnostik denke. Weniger Kranke werden sterben, weil uns dann intelligente Computer helfen zu heilen.

Morgenpost am Sonntag: Die Computer nehmen den Menschen dann die Arbeit weg. Womit soll die Masse schließlich ihre Brötchen verdienen?

Janszky: Wir Menschen werden uns einen Bereich erhalten, in dem wir Computerarbeit nicht akzeptieren - egal wie kostengünstig und perfekt sie auch sein mag. Der Unterschied ist: Menschen verlieren nahezu alle ihre Jobs in der Herstellung von Produkten. Aber sie gewinnen massenhaft neue Jobs in der Herstellung von Identitäten.

Morgenpost am Sonntag: Was darf man sich darunter vorstellen?

Janszky: Die arbeitenden Menschen werden zu Identitätsträgern und -managern. Sie beraten und begleiten andere Menschen. Statt Autos und Häuser stellen die Menschen Anerkennung, Zugehörigkeit und Identität her. In diesem Zuge werden Ärzte zu Gesundheits-Coaches, Versicherungsmakler zu Risiko-Coaches und Lehrer zu Karriere-Coaches.

Morgenpost am Sonntag: Kann man mit solchen Jobs so viel Geld verdienen, dass es dann auch zum Leben reicht?

Janszky: Wir reden über ein Zukunftsbild weit nach dem Jahr 2040. Die meisten dieser Tätigkeiten kennen wir heute noch gar nicht. Bis dahin könnte sich auch das Steuersystem grundlegend ändern.

Morgenpost am Sonntag: Welche Ideen werden dazu diskutiert?

Janszky: In einer Zeit, da die Wertschöpfung künftig immer stärker von Maschinen und weniger durch menschliche Arbeit entsteht, müssen auch die Erträge aus maschineller statt menschlicher Arbeit besteuert werden. Diese Steuereinnahmen wären die Basis für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Das könnte eine Lösung sein. Nicht heute, nicht morgen, aber in einer Gesellschaft, die sich durch die Digitalisierung grundlegend verändert hat.

Fotos: imago, PR/Roman Walczyna

Wegen Schnapsleichen: Deshalb gibt's die Wasserhäuschen

Neu

Schalke schlägt RB zum Saisonauftakt! Pfiffe gegen Timo Werner

1.058

Tödlicher Kreuzungscrash! Drei Menschen sterben bei tragischem Unfall

5.575

Parkhaus entschuldigt sich, nachdem Autos in der Luft hängen

1.877

Steht wirklich nur Merkel zur Wahl?

2.018

Ups, wie ist das denn passiert?

2.417

Tag24 sucht genau Dich!

47.369
Anzeige

Offenbachs Erstklässler zu dick, und Deutsch können sie auch nicht

212

Noch immer Lebensgefahr! Zog hier wirklich ein Tornado drüber?

2.235

Was bringt diese YouTuberin hier so zum Weinen?

480

Entdecke Deine Freiheit! Diese Gemeinschaft hilft Dir dabei.

4.468
Anzeige

Merkel holte sich ihr "Wissen" bei der Bild

2.731

Teenager bittet Geschäftsmann um Rat: Dieser reagiert total unverschämt

2.469

Dicker Bauch schuld an kleinem Penis! So wird er wieder richtig groß

8.294

Darum sind Maite Kelly und Roland Kaiser besser als Helene Fischer

6.498

Der Pfandsammler baut am nächsten Projekt

1.116

Warnung an Touristen! Unwetter sorgt in Tschechien für Chaos

4.168

Erstaunlich! So beeinflussen Tattoos die Schweißproduktion

3.522

Innensenator beschimpft Neonazis als "Arschlöcher"

597

Tuckig und untreu: Sind wirklich alle Schwulen so?

1.425

Hier wird der Erfurter Vergewaltiger von der Polizei zum Haftrichter gebracht

1.960

Schock: Erdogan lässt Deutschen in Spanien-Urlaub festnehmen! Wie ist das möglich?!

5.097

Nach Leichenfund! Polizei sucht diesen gewaltbereiten Mann

3.329

Nach Prügel-Attacke auf Fan: Kollegah soll zahlen!

1.466

Schnauze voll! Frau stoppt Zug wegen betrunkenen Fans

2.629

"Fett und hässlich": So böse wird Ingo beleidigt, doch er schlägt zurück

6.045

Deswegen wird die A4 am Abend für zwei Stunden vollgesperrt

12.620

Verrät uns dieses Bild, wie es bei Bachelorette Jessi und David weitergeht?

3.713

94-jähriger baut Pool für Nachbarskinder: Sein Grund ist bedrückend

5.848

Brandanschlag auf Bahnanlagen! Hier geht gerade nichts mehr

5.865

Mann rastet komplett aus und geht mit Kettensäge auf Autos los

1.647

Leiche im Garten: Das ergab die Obduktion

1.346

Nach Zoff mit muslimischen Badegästen: Förderverein schreibt Brief an Saudi Arabien

4.951

Mitarbeiterin muss als Strafe 100 Kniebeuge machen und stirbt

14.149

Emotionales Geständnis von Sara Kulka: War ihr Leben eine einzige Lüge?

2.930

Doch kein Krebs durch Verbranntes? Forscher entdecken Sensation

6.881

Shitstorm nach Verlobung! Doch vielleicht hat diese Frau es auch verdient...

3.469

Erschossen Rocker den Familienvater vor den Augen seiner Tochter (2)?

8.307

Fahrer kracht in Einkaufszentrum: Mehrere Verletzte, darunter ein Baby

2.371

Thüringer niest: Jetzt ist sein Auto Schrott

1.268

Warum tut sie das? Katzenberger verarscht schon wieder ihre Fans

9.472

Freier im Glück? Mit diesem "GNTM"-Model wurde er jetzt erwischt

2.075

Abgedeckte Dächer, zerschlagene Scheiben: heftiges Unwetter sorgt für Chaos

14.176

Grausame Verstümmelung! Mann schneidet Freundin Nippel mit Schere ab

7.599

Fußgänger erst auf Fahrbahn geschleudert und von Auto überrollt

2.652

Trumps Chefstratege nach seinem Abgang: "Diese Präsidentschaft ist vorbei"

2.033

Baum kracht auf Oberleitung: ICE-Passagiere sitzen stundenlang fest

1.994

Nach Insolvenz: Air Berlin-Inventar auf ebay verscherbelt

8.866

Neuer Fußballer, neues Glück: Katja Kühne macht Liebe zu RB-Star offiziell

10.863

Zehnjähriger Junge bei Fahrrad-Unfall schwer verletzt

740

Unwetter verwüstet komplettes Festival! Besucher verletzt, Notunterkünfte eingerichtet

11.528

Den Beat im Blut! 91-Jähriger Jazz-Musiker spielt noch jeden Tag Schlagzeug

106

Zwei Tote und über 50 Verletzte bei Festzelt-Einsturz

20.838

"Hau ab"-Rufe und Pfiffe für die Kanzlerin in Herford

5.961
Update