Zurück in Dresden! Aber Corina kämpft gegen ihren DSC

Corina (r.) stemmte 2014 mit Kristina Mikhailenko die Triumphschale in die Höhe.
Corina (r.) stemmte 2014 mit Kristina Mikhailenko die Triumphschale in die Höhe.

Von Steffen Grimm

Dresden/Straubing - Im reifen Profi-Alter von 32 Jahren steht Corina Ssuschke-Voigt jetzt vor einer besonderen Premiere. Wenn ihr neuer Verein Nawaro Straubing am Samstag (17.30 Uhr) in der Margon Arena aufläuft, tritt die Mittelblockerin erstmals an alter Wirkungsstätte gegen ihren Ex-Verein DSC an.

"Das ist ein sehr besonderes Spiel für mich. Wenn ich zehn Jahre jünger wäre, hätte ich ganz schön die Hosen voll“, sagt Corina in ihrer typisch lockeren Art und lacht.

Die gebürtige Karl-Marx-Städterin kämpfte von 2001 bis 2008 und noch einmal 2014 für den DSC, mit dem sie zweimal deutscher Meister und einmal Pokalsieger wurde. "Das war eine lange und schöne Zeit“, sagt sie.

Mama Corina mit ihrem kleinen Sohnemann Wilhelm Peter.
Mama Corina mit ihrem kleinen Sohnemann Wilhelm Peter.

Nur wenige Monate nach der Geburt ihres Sohnes Wilhelm Peter Anfang April heuerte Ssuschke-Voigt im Sommer bei Bundesliga-Aufsteiger Nawaro an.

"Das war definitiv eine sehr gute Entscheidung. Ich bin super gut aufgehoben hier“, sagt Corina, die mit ihrem Kind in Straubing eine Drei-Zimmer-Wohnung bezogen hat.

Um trainieren zu können, hat sie zweimal täglich eine Babysitterin engagiert. Zudem wird sie vor allem an den Wochenenden von ihren Eltern und ihrem Ehemann Uwe unterstützt.

"Nur Mama zu sein, wäre mir zu langweilig. Ich mache das aber auch nur, weil unser Baby ein sehr gemütlicher und freundlicher Typ ist.“

Corina Ssuschke-Voigt (r.) greift im Trikot von Nawaro Straubing gegen den Köpenicker SC an.
Corina Ssuschke-Voigt (r.) greift im Trikot von Nawaro Straubing gegen den Köpenicker SC an.

Trotz ihrer langen Profikarriere unter anderem mit fünf Auslandsstationen in Cesena (Italien), Prostejov (Tschechien), Sopot (Polen), Baku (Aserbaidschan) und Cannes (Frankreich) sowie 248 Länderspielen für Deutschland ist Ssuschke-Voigt immer noch ehrgeizig. Und auch gut in Form.

Mit Aufsteiger Nawaro rangiert sie auf dem beachtlichen 7. Platz. Alle vier Heimspiele wurden gewonnen, in vier der sieben Bundesliga-Partien war Ssuschke-Voigt die erfolgreichste Punktesammlerin ihres Teams.

"Auswärts lief es bei uns bis jetzt aber katastrophal, da haben wir dreimal verloren“, sagt Corina. Trotzdem geht sie Am Samstag "völlig entspannt“ in das Duell in der Margon Arena.

"Das ist für mich wie ein Heimspiel, wenn ich vor Familie und Freunden antrete. Ich freue mich total auf die Atmosphäre, einfach auf alles.“

Foto: Steffen Marquardt (1), Lutz Hentschel (1), Matthias Rietschel (1)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0