Schlangen-Alarm! "Die waren drin bis in meine Vagina"

TOP

Feuerwehr rückt an, um Pferd aus vereistem Pool zu retten

TOP

Internet-Betrüger zocken WhatsApp-User ab

NEU

An diesem Tag haben die Deutschen am meisten Sex

4.721

TAG24 sucht neue Köpfe. Und zwar ganz fix!

ANZEIGE
3.934

Heftiges TV-Duell: Trump will Clinton verhaften lassen

Das zweite TV-Duell im Kampf um das Weiße Haus war schmutzig: Trump forderte sogar, dass Hillary Clinton verhaftet werden muss! 
In einem hitzig geführten TV-Duell forderte Donald Trump, Hilary Clinton hinter Gitter zu bringen.
In einem hitzig geführten TV-Duell forderte Donald Trump, Hilary Clinton hinter Gitter zu bringen.

St. Louis (dpa) - In einem hitzig geführten TV-Duell im Kampf um das Weiße Haus haben sich Hillary Clinton und Donald Trump gegenseitig mit herben Vorwürfen überzogen. 

Der Republikaner Trump, zuletzt wegen sexistischer Äußerungen aus dem Jahr 2005 in die Defensive geraten, forderte sogar eine Haftstrafe für seine Gegnerin wegen ihres Umgangs mit ihren dienstlichen E-Mails als US-Außenministerin.

Die Demokratin Clinton bezichtigte Trump ihrerseits mehrmals, falsche Angaben zu machen. "Was Sie von Donald hören, ist wieder nicht wahr. Er lebt in einer parallelen Realität", sagte Clinton.

Laut einer Blitzumfrage des Senders CNN gewann die Demokratin die Debatte mit 57 Prozent. Der Republikaner kam auf 34 Prozent. Clinton schnitt damit fünf Prozentpunkte schlechter ab als in der ersten Debatte.

In dem Skandal um das Ende vergangener Woche aufgetauchte Video mit sexistischen Äußerungen zeigte sich Trump reuig. "Ich schäme mich", sagte er über die frauenfeindlichen Bemerkungen. Er achte Frauen. "Niemand respektiert Frauen mehr als ich", sagte Trump. 

Seine Äußerungen bezeichnete er als "Umkleidekabinen-Gespräche". Trump hatte in dem Video unter anderem erklärt, als "Star" könne er sich Frauen gegenüber alles erlauben, auch den Griff an ihre Geschlechtsteile.

Trump redete sich zu Anfang der 90-minütigen Debatte mehrmals in Rage.
Trump redete sich zu Anfang der 90-minütigen Debatte mehrmals in Rage.

Clinton erklärte, die Äußerungen seien bezeichnend für Trumps Persönlichkeit. "Jedem, der (das Video) gehört hat, ist klar, dass das genau ausmacht, wer er ist", sagte die 68-Jährige. Trump habe Frauen beleidigt. Er habe zudem Migranten, Afroamerikaner, Latinos, Behinderte, Muslime und andere verbal ins Visier genommen.

Trump redete sich zu Anfang der 90-minütigen Debatte mehrmals in Rage, musste von den Moderatoren unterbrochen werden, weil er die vereinbarte Redezeit überzogen hatte. Der Immobilienmilliardär fühlte sich daraufhin schlecht behandelt. "Es ist drei gegen einen", sagte Trump, als die Moderatoren Anderson Cooper und Martha Raddatz baten, beim Thema zu bleiben.

Clinton gab ihrerseits Versäumnisse beim Umgang mit ihren E-Mails in ihrer Zeit als Außenministerin zu. "Es war ein Fehler", sagte sie zu der Praxis, dienstliche E-Mails als US-Außenministerin von einem privaten und nicht gesicherten Server zu versenden. 

Ihr Kontrahent Donald Trump hatte zuvor bei der zweiten Fernsehdebatte der beiden Präsidentschaftskandidaten herbe Vorwürfe gegen Clinton vorgebracht. Die ehemalige Ministerin und First Lady müsse inhaftiert werden.

In der Debatte um die Behandlung von Muslimen in den USA forderte Clinton mehr Toleranz.
In der Debatte um die Behandlung von Muslimen in den USA forderte Clinton mehr Toleranz.

Am Ende drohte er ihr damit, eine neue Untersuchung einzuleiten, sollte er die Wahl gewinnen. "Ich werde den Generalstaatsanwalt bitten, einen Sonderermittler damit zu beauftragen, diese Sache anzuschauen, weil es nie zuvor so viele Lügen gab, so viel Betrug", erklärte Trump. 

Das FBI hatte seine Ermittlungen zu der Affäre mit der Bewertung "grob fahrlässig" abgeschlossen, aber keine strafbare Handlung oder Absicht gesehen.

In der Debatte um die Behandlung von Muslimen in den USA forderte Clinton mehr Toleranz. "Meine Vision von Amerika ist ein Amerika, in dem jeder einen Platz hat." Trump bekräftigte dagegen, dass Muslime vor deren Einreise in die USA «extrem» überprüft werden müssten. Die Anschläge von Paris, Orlando und San Bernardino zeigten, wie groß die Gefahr durch radikale islamische Terroristen sei.

Trump gab zu, Schlupflöcher im Steuersystem der USA ausgenutzt und damit 916 Millionen Dollar gespart zu haben. Hillary Clinton habe dies als Senatorin in New York selbst ermöglicht. "Die Leute, die ihr all das Geld geben, wollen das so", sagte der Milliardär mit Blick auf Clintons reiche Parteispender.

Clinton erklärte nach der Debatte: "Ich war überrascht von der Lawine absoluter Unwahrheit." Trump äußerte sich zunächst nicht. Sein Vizekandidat Mike Pence gratulierte ihm zu seinem Auftritt. 

Am Samstag hatte er den Präsidentschaftskandidaten für seine sexistischen Aussagen kritisiert.

Fotos: Imago

Versehentlicher Luftangriff! Kampfflugzeug tötet mindestens 50 Menschen

1.674

Deutsche Handballer im Schongang ins WM-Achtelfinale

792

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE

Großes Comeback: Diese beiden sind bald TV-Kollegen

3.212

Kuriose Postsendung: Zollamt findet 140 getrocknete Frösche in Paket

897

Cindy Crawfords Tochter zeigt uns ihre heiße Bikini-Figur

1.882

Bock auf Bier? Einbrecher betrinkt sich und geht wieder

1.412

Stiftung Warentest warnt: Dieser Tee könnte krebserregend sein!

6.750

Alarmgesicherte Unterhose soll vor Übergriffen schützen

3.428

Russischer Hodennagler flüchtet nach Frankreich

5.405

Rapper Kay One trauert um Kumpel! Er starb bei Horror-Crash

7.807

Vorsicht! Drogerie "dm" warnt vor dieser Fake-App

2.913

250-Kilo-Fliegerbombe in Leipzig gefunden

5.704
Update

Belgischer Flügelspieler im Visier von RB Leipzig

2.535

Achtung! Diese süße WhatsApp-Nachricht ist gefährlich

8.635

Das sagt Jens Büchners Freundin zur Drillings-Beichte im Dschungel

9.542

DSDS-Kandidat Isma nach Interview verhaftet

8.371

Einbrecher entleert Hunderte Getränkedosen einer Diskothek

1.395

Diese Promi-Lady macht jetzt auf düster und keiner erkennt sie

4.964

Frau zieht vor Donald Trump plötzlich blank

2.561

Chip in der Jacke! Spenden für Obdachlose bald auch mit Karte?

888

Hoffnung steigt! Chemnitz und Zwickau bei FIFA 18?

4.425

Glashütte: Luxusuhren-Legende Walter Lange gestorben

3.580

Entadelt: Nürnberger Faschingsprinz als Drogenkönig verhaftet

3.035

Frachter kracht gegen Brücke - Kapitän stirbt

5.686

Anhalter zwingt Frau zum Schlucken von Tabletten

4.685

So viel Wissenschaft steckt in "The Big Bang Theory"

3.681

So wenig Zuschauer rufen für die Dschungelprüfungen wirklich an

12.254

Tipps fürs Dating in der Schule: Eltern sind entsetzt

1.226

So spottet das Netz über das neue Logo von Juventus Turin

3.561

E-Zigarette explodiert! Mann verliert sieben Zähne

11.524

Mit diesen Worten verteidigt Sophia Wollersheim Dschungel-Hanka

5.467

Mann will Mond fotografieren und entdeckt diese seltsame Gestalt

12.848

Sammer kritisiert Hoeneß und stellt sich hinter RB Leipzig

11.073

Urteil! Die NPD wird nicht verboten

5.696

Angehörige verzweifelt, trotzdem: Suche nach Flug MH370 eingestellt

1.161

Nach al-Bakr: Schon wieder Selbstmord in JVA Leipzig

7.000

Schutz vor Kälte gesucht: Obdachlose macht Feuer und verbrennt

2.426

Ahnunglose Frau surft direkt neben riesigem weißen Hai

3.856

17-Jähriger will Spätkauf mit Spielzeugpistole überfallen

2.822

Die Pest ist zurück! 27 Tote in Madagaskar

19.243

Wer sieht denn hier so verdammt heiß in seiner Jogginghose aus?

5.983

Vater will Baby verkaufen, damit er seiner Frau ein Auto schenken kann

3.767