Große Horch-Nacht: Der Schlitten des Bürgermeisters ist heute der Star

Der Ex-Wagen von Bergens Bürgermeister Ragnvald Johan Lorentzen, ein Horch 350, daneben Annett Kannhäuser (47) vom des Horch-Museum.
Der Ex-Wagen von Bergens Bürgermeister Ragnvald Johan Lorentzen, ein Horch 350, daneben Annett Kannhäuser (47) vom des Horch-Museum.  © Uwe Meinhold

Zwickau - Die Rolle ist ihm wie auf den Leib geschneidert. Als August Horch verkleidet, führt Bernd Göpfert seit vielen Jahren die Besucher des Horch-Museums auf historischen Pfaden durch das Areal.

Ein Höhepunkt auf dem Rundgang: Der Horch 350 Pullmann. Fast vier Liter Hubraum, acht Zylinder und satte 80 PS, gebaut nach amerikanischem Vorbild, die Ausstattung höchst luxurös - eine Legende auf vier Rädern. In Zwickau steht ein erhalten gebliebenes Original-Exemplar.

Hinter dem Ausstellungsstück verbirgt sich zudem eine wunderbare Geschichte. "Es gehörte eins dem Bürgermeister von Bergen in Norwegen", erzählt Annett Kannhäuser (47) vom Horch-Museum. Ragnvald Johan Lorentzen (1875 - 1932) war erst Mitglied des norwegischen Parlaments, später Bürgermeister seiner Heimatstadt Bergen und als solcher Besitzer eben jenes Horch 350. Seine Vorliebe für sächsische Luxusschlitten könnte mit seiner Dresdner Zeit zusammenhängen. Um die Jahrhundertwende erwarb er in der Landeshauptstadt sein Ingenieurs-Diplom. Später kaufte Norwegens großer Oldtimer-Experte Ola Borg den Horch. 1978 kam das Auto aus dem Norden zurück nach Deutschland, wanderte später ins Horch-Museum.

Neben dem Horch 350 zur heutigen langen Horchnacht (18 Uhr/4 Euro Eintritt) auch zu sehen ist eine Leihgabe von Audi: Ein seltener Auto-Union-Rennwagen vom Typ D von 1938.

Weiter im Programm: Viel Live-Musik und als technische Innovation einen Barkeeper-Roboter sowie den Nachbau der ersten Schmalspur-Lokomotive der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen.

Museumsführer Bernd Göpfert alias August Horch zwischen einem Audi 10 von 1911/1916 und einem fast baugleichen Horch.
Museumsführer Bernd Göpfert alias August Horch zwischen einem Audi 10 von 1911/1916 und einem fast baugleichen Horch.  © Uwe Meinhold

Titelfoto: Uwe Meinhold


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0