Ex-AfD-Stadtrat zieht wegen Todesdrohung vor Gericht

Zwickau - Ex-AfD-Stadtrat Frank-Frieder Forberg (63) klagt am Freitag vor dem Amtsgericht Zwickau.

Vor dem Zwickauer Amtsgericht will Ex-Stadtrat Frank-Frieder Forberg (63) eine einstweilige Verfügung erwirken.
Vor dem Zwickauer Amtsgericht will Ex-Stadtrat Frank-Frieder Forberg (63) eine einstweilige Verfügung erwirken.  © Uwe Meinhold

Der Vorwurf: Todesdrohungen gegen ihn und seine Familie.

Eine Sprecherin des Amtsgerichts bestätigte, dass Forberg eine Unterlassungsverfügung eingereicht hat.

Beschuldigt werden zwei Personen, die gegen ihn und seine Familie mündliche Todesdrohungen ausgesprochen haben sollen.

Der Ex-AfDler will erwirken, dass die Todesdroher nicht näher als 50 Meter an ihn herantreten dürfen. Für eine Stellungnahme war der Politiker nicht zu erreichen.

Vor Kurzem hatte Forberg eine Pistolenpatrone im Briefkasten der AfD-Fraktion gefunden. Daraufhin trat er aus der Partei aus. Sein Mandat will er noch behalten.

Titelfoto: Uwe Meinhold

Mehr zum Thema AfD:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0