Erfindung aus Sachsen auf ganz großer TV-Bühne

Model und Moderatorin Lena Gercke sitzt in der Jury der TV-Show.
Model und Moderatorin Lena Gercke sitzt in der Jury der TV-Show.  © dpa, 123rf

Zwickau - Jahrelang tüftelte Ulrich Müller (29) an seiner Erfindung, jetzt konnte er im Fernsehen damit punkten: Bei der ProSieben-Erfindershow "Das Ding des Jahres" ging er mit seinem faltbaren Anhänger ins Rennen und steht damit sogar im Finale.

"Die Frau meines Angestellten hat gesagt, ich soll mich bei der Show bewerben", erinnert sich Müller. "Das hab ich dann auch mitten in der Nacht gemacht." Dass seine Bewerbung Erfolg haben würde, damit rechnete der Erfinder, der bis 2016 an der WHZ in Zwickau studierte, nicht.

"Faltos" (ca. 2 000 Euro) heißt sein Anhänger, der sich mühelos zusammenklappen lässt und somit kaum noch Platz wegnimmt.

"Ich habe bei meinen Eltern früher oft im Garten geholfen. Um die Abfälle wegzubringen, haben wir immer einen Anhänger beim Nachbarn geliehen, weil wir keinen Platz für einen eigenen hatten."

Das war für Müller der Startschuss zum Tüfteln, sein gesamtes Studium hinweg arbeitete er daran. Heraus kam ein Anhänger, der sich wie eine Harmonika zusammenfalten lässt.

In der Jury der Show sitzen unter anderen Lena Gercke (29) und Joko Winterscheidt (39).

"Ich find das total geil, weil das so viel Platz spart", findet Lena. Und sie prophezeit: "Ich glaube, Du wirst Multimillionär damit." Bevor es so weit ist, muss Müller im Finale der Show am 10. März abschließend überzeugen.

Infos unter: www.muschu.com

Titelfoto: 123 RF/Screenshot Facebook


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0