Ausgleich aus dem Nichts: FSV-Joker Eisele sticht ganz spät

Die Kölner jubeln nach dem 1:0.
Die Kölner jubeln nach dem 1:0.  © Fortuna Köln

Köln - Der FSV Zwickau taumelte lange, aber er fiel nicht! Bei Fortuna Köln kamen die Westsachsen vor der tristen Kulisse von nur 1405 Zuschauern zu einem späten 1:1 (0:1).

Torsten Ziegner sah nach vier Ligapleiten in Serie die Zeit reif für eine Systemänderung. Erstmals in dieser Spielzeit ließ der FSV-Coach im 3-5-2 statt 4-1-3-2 spielen.

Zwickau stand hoch, attackierte früh und ließ Köln dadurch zunächst selten vor das eigene Tor. Erst gegen Mitte der ersten Halbzeit fanden die Rheinländer zu ihrem Spiel. Robin Scheu zog aus knapp 16 Metern ab, doch Johannes Brinkies lag rechtzeitig im Eck und bekam noch die Finger hinter den Ball (22.).

So auch zehn Minuten später, als Christopher Theißen nach Freistoß aus dem linken Halbfeld Freistoß am langen Pfosten völlig blank zum Kopfball kam (32.).

Zwickau stand hoch, attackierte früh und ließ Köln dadurch zunächst selten vor das eigene Tor.
Zwickau stand hoch, attackierte früh und ließ Köln dadurch zunächst selten vor das eigene Tor.  © Fortuna Köln

Aller guten Torchancen sind drei, dachte sich zumindest Robin Scheu. Nicht wirklich straff, aber platziert netzte der Kölner den Ball neben dem linken Pfosten ein (36.). Die Führung war zu diesem Zeitpunkt nicht unverdient, das musste man neidlos anerkennen.

Daran änderte sich zunächst nichts, im Gegenteil! Wieder tauchte der kreuzgefährliche Scheu im Strafraum auf , fand aber diesmal seinen Meister in Brinkies (43.). Zwickau konnte sich jetzt einzig und allein beim Keeper bedanken, dass die Felle nicht schon rheinabwärts davonschwammen und ein Remis immer noch im Bereich des Möglichen lag.

Allerdings hatte auch SCK-Keeper Tim Boss einen guten Tag erwischt. Einen direkten Freistoß von René Lange holte der 24-Jährige aus dem Winkel, den Nachsetzer von Ronny König lenkte er reaktionsstark an den Pfosten.

Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild. Köln tonangebend und dem zweiten Treffer näher, als Zwickau dem ersten. Glück für den FSV: Daniel Keita-Ruel setzte den Ball aus 19 Metern an den rechten Pfosten (60.), Hamdi Dahmani aus ähnlicher Entfernung knapp daneben (65.).

Im Kölner Südstadion spielte lange nur eine Mannschaft und die kam nicht aus Westsachsen. Erst spät traf der eingewechselte Fabian Eisele auf Vorlage von Mike Könnecke zum Ausgleich (89.). Dass der mehr als schmeichelhaft war, braucht am Ende keinen zu interessieren!


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0