FSV-Sportchef Wachsmuth über Einzelgespräche, Huth-Ersatz und Coskun-Verpflichtung

Side - Erstmals seit dem Drittliga-Aufstieg 2016 zog es die Schwäne im Winter ins Warme. Im türkischen Side bestritt der FSV Zwickau bis Samstag ein achttägiges Trainingslager. TAG24 zog danach mit Sportchef Toni Wachsmuth Bilanz.

Multitasking! FSV-Sportchef Toni Wachsmuth telefoniert und jongliert nebenbei mit dem Ball.
Multitasking! FSV-Sportchef Toni Wachsmuth telefoniert und jongliert nebenbei mit dem Ball.  © FSV/Daniel Sacher

TAG24: Wie bewerten Sie die Trainingsbedingungen?

Wachsmuth: "Es gibt nicht den geringsten Grund, etwas zu beanstanden. Die Bedingungen waren in allen Belangen sehr professionell. So war es möglich, unter uns und ohne äußere Ablenkung separat und fokussiert als Gruppe zu arbeiten. Wir sind voll auf unsere Kosten gekommen."

TAG24: Nachteilig wirkten sich aber die vielfältigen Ausfälle aus.

Wachsmuth: "Der Kranken- und Verletzungsstand war ein Wermutstropfen, schon alleine, weil drei Spieler gar nicht erst mitgereist waren. Johannes Brinkies klagte über Erkältungssymptome und fiel letztlich vor Ort mit Grippe komplett aus. Zusätzlich gab es kleinere Blessuren bei Maurice Hehne, Morris Schröter und zuletzt Marius Hauptmann sowie Marcus Godinho, die aus diesem Grund im zweiten Testspiel gegen Keshla aussetzen mussten. Überstrahlt wird das ganze natürlich durch die schwere Verletzung von Elias Huth."

Can Coskun hat im Trainingslager überzeugt. Wird er den FSV Zwickau ab sofort verstärken?
Can Coskun hat im Trainingslager überzeugt. Wird er den FSV Zwickau ab sofort verstärken?  © FSV Zwickau/Daniel Sacher

TAG24: Inwieweit konnten Sie von der Türkei aus bereits den Markt für einen Huth-Ersatz sondieren?

Wachsmuth: "Uns schwebt ein Anforderungsprofil vor. Bevor wir uns darüber Gedanken machen können, müssen aber erst die finanziellen Rahmenbedingungen abgesteckt werden. Fakt ist, dass wir etwas tun wollen, um uns zu verstärken."

TAG24: Welche Eindrücke haben die Probespieler Can Coskun und Sebastian Heidinger hinterlassen?

Wachsmuth: "Ich möchte an beide ein riesiges Lob aussprechen. Sportlich haben sie sich sehr gut präsentiert, sind umgänglich gewesen, höflich und aufgeschlossen. Can Coskun hat uns davon überzeugt, dass er für die linke Seite ein absoluter Spezialist ist. Sebastian Heidinger sehen wir mehr als Allrounder. Er ist ein sehr angenehmer und professioneller Typ. Aber wir suchen einen reinen Linksaußen, weshalb wir ihn nicht verpflichten werden."

TAG24: Jeder Spieler wurde von ihnen und dem Trainerteam zum Einzelgespräch gebeten. Ihr Eindruck?

Wachsmuth: "Es herrscht eine gute Selbsteinschätzung vor. Bisher ging die Konstanz als Mannschaft, aber auch bei vielen Einzelnen ab. Die Jungs wissen, woran sie arbeiten müssen und worauf es ankommt, um als Team konstanter zu werden. Dafür hat sich jeder Spieler konkret abrechenbare Ziele gesteckt, an denen wir sie auch messen werden."

Ein fähiger Mann, aber nicht der Typ Spieler, den der FSV aktuell sucht - der bisherige Nordhausener Sebastian Heidinger erhält in Zwickau keinen Vertrag.
Ein fähiger Mann, aber nicht der Typ Spieler, den der FSV aktuell sucht - der bisherige Nordhausener Sebastian Heidinger erhält in Zwickau keinen Vertrag.  © Picture Point/K. Dölitzsch
Sportchef Toni Wachsmuth.
Sportchef Toni Wachsmuth.  © Picture Point/Gabor Krieg

Mehr zum Thema FSV Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0