Mann soll kleine Jungs mit Videospielen angelockt und missbraucht haben

Zwickau - Diese Fälle gehen durch Mark und Bein! Erik T. (27) aus Neukirchen soll vier Kinder und Jugendliche teilweise mehrfach missbraucht haben. Der Angeklagte nutzte die Willenlosigkeit seiner Opfer eiskalt aus und erniedrigte sie, so die Staatsanwaltschaft zum Prozessauftakt am Landgericht Zwickau.

Erik T. (27) soll vier Kinder und Jugendliche mehrfach missbraucht haben.
Erik T. (27) soll vier Kinder und Jugendliche mehrfach missbraucht haben.  © Sven Gleisberg

Erik T. stammt aus Gera, arbeitete im Erzgebirge als Bauhelfer. Die Anklage nennt vier Fälle zwischen Februar und April 2019, in der Summe 15 Handlungen. Die Opfer waren ausschließlich Jungen zwischen 11 und 16 Jahren. Mit Videospielen hat er sie in seine Wohnung in Neukirchen gelockt. Dabei kam es zum Sex.

Besonders erschütternd: In einem Fall war der Jugendliche (16) zu 80 Prozent behindert. Ihn soll T. mit Alkohol gefügig gemacht haben. Danach kam es unter anderem zum gegenseitigen Oralverkehr.

Vor dem Prozess kam das Gericht zum Rechtsgespräch zusammen. Danach sagte der Richter: "Wenn Sie gestehen, erwartet Sie eine Gesamtfreiheitsstrafe zwischen zwei Jahren und sechs Monaten und drei Jahren."

Das heißt: Erik T. muss zwar auf jeden Fall hinter Gitter, aber bei einem Geständnis bleibt den Kindern die Zeugenaussage erspart - was sich positiv aufs Strafmaß auswirkt und somit seine Zeit im Knast verkürzen wird. Am 14. Oktober wird der Prozess fortgesetzt.

Titelfoto: Sven Gleisberg

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0