Er missbrauchte schlafende Frau: Drei Jahre Bewährung

Als seine Bekannte schlief, soll sich Swen S. (29) über sie hergemacht haben. Heute 
fehlt ihm angeblich die Erinnerung an den Ablauf der Tat.
Als seine Bekannte schlief, soll sich Swen S. (29) über sie hergemacht haben. Heute fehlt ihm angeblich die Erinnerung an den Ablauf der Tat.  © Sven Gleisberg

Zwickau - Michelle M. (19) schlief in der Wohnung eines vermeintlich guten Freundes nach einem geselligen Abend auf der Couch ein. Wach wurde sie, weil sich ihr Kumpel an ihr verging.

Für den sexuellen Missbrauch einer widerstandsunfähigen Person wurde Swen S. (29) in erster Instanz vom Amtsgericht Plauen zu zwei Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Vor dem Landgericht ging er am Dienstag in Berufung, hoffte auf eine mildere Strafe.

Da er nicht vorbestraft ist und auch sonst sein Leben im Griff hat, wollten ihm Gericht und Staatsanwaltschaft die Brücke zur Bewährung auch bauen. Den Weg darüber vermasselte sich der Angeklagte aber beinahe selbst.

Kein Wort des Bedauerns – er wisse nicht mehr, wie die Geschichte abgelaufen sei. Richter Rupert Geußer (54) mochte es kaum glauben: "Sie wissen nicht, wie Sie Ihre und die Hose des Opfers heruntergezogen haben?"

Swen S. verteidigte sich: Er habe dabei wohl geschlafen. Am Ende kam er mit drei Jahren Bewährung und 2000 Euro Schmerzensgeld davon.

Die SB-Tankstelle in Reichenbach, Treffpunkt für die Jugend. Hier lernten 
sich Swen S. (29) und sein späteres Opfer kennen.
Die SB-Tankstelle in Reichenbach, Treffpunkt für die Jugend. Hier lernten sich Swen S. (29) und sein späteres Opfer kennen.  © Sven Gleisberg

Titelfoto: Sven Gleisberg


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0