Reichsbürger ruft "Sieg Heil" und wandert in den Knast

Zwickau - Ein "Hitlergruß" und zwei "Sieg Heils" muss Reichsbürger Mario L. (56) aus Zwickau mit einer Haftstrafe bezahlen.

Reichsbürger Mario L. (56) verließ den Gerichtssaal erneut in Handschellen.
Reichsbürger Mario L. (56) verließ den Gerichtssaal erneut in Handschellen.  © privat

Der Rentner sorgte vor einer Woche am Amtsgericht Zwickau für Aufsehen, weil er das Gericht nicht anerkannt und beleidigt hat.

Für sein Verhalten schickte ihn der Richter eine Woche in Ordnungshaft.

Am Mittwoch wurde der Prozess fortgesetzt. Laut Anklage soll Mario L. beim Betreten der Bürgerservicestelle am Zwickauer Hauptmarkt den Arm zum "Hitlergruß" gestreckt haben.

Beim Verlassen schob er ein zweimaliges "Sieg Heil" hinterher. Zwei Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltungen wurden als Zeugen gehört und bestätigten die Tat.

"Der Angeklagte wurde wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen schuldig gesprochen", so eine Gerichtssprecherin.

Urteil: drei Monate Haft ohne Bewährung. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Titelfoto: privat

Mehr zum Thema Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0