Crystal im Grenzgebiet: So jagen Sachsen und Tschechen die Dealer

Karlovy Cariy/Zwickau - Dauerstress für die Bundespolizei: Der Drogenumschlag von Tschechien nach Deutschland ist ein großes Problem. Doch auch die Kollegen in Tschechien arbeiten intensiv gegen Drogen.

Der Zoll ist ein wichtiger Partner beim grenzüberschreitenden Kampf gegen Drogen.
Der Zoll ist ein wichtiger Partner beim grenzüberschreitenden Kampf gegen Drogen.  © Uwe Meinhold

Im Vorjahr stellte die Bezirkspolizei Karlovy Vary (Karlsbad) 177 Drogenstraftaten und 158 Tatverdächtige fest, darunter 35 Ausländer. In fünf Fällen schnappte die Polizei eine Dealerbande.

"Ein erfolgreiches Jahr", sagt Pressesprecherin Kateřina Böhmová (35). "Wir fanden 27 Indoor-Hanfplantagen und sechs Crystalküchen."

2018 stellte die SOKO "Toxi" der Bezirkspolizeidirektion Karlovy Vary 111 Tatverdächtige fest. Die Zahl der Drogendelikte lag bis Ende September bei 129, darunter zwölf Marihuana-Plantagen und drei Crystalküchen.

Zudem startete die tschechische Polizei dieses Jahr acht Drogenrazzien auf der Straße. 288 Polizisten kontrollierten 6640 Personen und 5179 Autos.

Für die deutsche Polizei sind diese Maßnahmen in Tschechien eine große Hilfe. In Sachsen stellten die Ermittler im Vorjahr 12.207 Drogendelikte (3615 Mal Crystal, 6850 Mal Cannabis) und 9673 Tatverdächtige fest.

Christian Schünemann (35), Sprecher der Polizei Zwickau: "Die tschechische Polizei leistet wichtige Beiträge bei der grenzüberschreitenden Drogenkriminalität. Darum arbeiten die Behörden beider Länder eng zusammen."

Deutsch-tschechische Drogenkontrolle in Schönberg: Die Zusammenarbeit klappt gut.
Deutsch-tschechische Drogenkontrolle in Schönberg: Die Zusammenarbeit klappt gut.  © Uwe Meinhold
Diesen Crystalfund machte die tschechische Polizei auf dem Vietnamesenmarkt in Cheb.
Diesen Crystalfund machte die tschechische Polizei auf dem Vietnamesenmarkt in Cheb.  © Polizei

Mehr zum Thema Chemnitz:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0