Vieles hat sich schon getan: Zwickau will Fahrradfreundlicher werden

Zwickau - Die Muldestadt dreht jetzt am ganz großen Rad: Beim letzten ADFC-Fahrradklima-Test vor zwei Jahren war Zwickau unter 98 mittelgroßen deutschen Städten mit der Schulnote 4,3 nur auf Platz 90 gelandet. Bei der jetzt gestarteten neuen Abstimmung des Fahrradclubs hofft die Stadtverwaltung aufzusteigen.

Zwickau will mehr Menschen aufs Fahrrad locken. Dafür soll das Radwegenetz verbessert und erneuert werden.
Zwickau will mehr Menschen aufs Fahrrad locken. Dafür soll das Radwegenetz verbessert und erneuert werden.  © Klaus Jedlicka

Radverkehrsplaner Christian Foltas: "Es wäre schön, wenn es Zwickau nun zumindest in die Kategorie der 'Aufholer' schafft. Seit der Befragung 2016 hat sich einiges getan. Wir haben Wege und Straße fahrradfreundlich ausgebaut, saniert und mit Schutzstreifen markiert."

So öffnete die Stadt die innerstädtische Fußgängerzone für den Radverkehr, richtete eine E-Bike-Ladestelle am Hauptmarkt ein, verbreiterte einen Radweg am Marienthaler Bach, sanierte eine Fuß- und Radwegbrücke in der Nordvorstadt. Seit 2016 ist das Radwegenetz um 3,2 Kilometer gewachsen.

Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (62, SPD) lud jüngst sogar zur Einwohnerversammlung auf zwei Rädern ein und nahm mit rund 50 radelnden Zwickauern die Probleme ganz praktisch in Augenschein. Noch im Herbst soll für Radfahrer an der Kreuzung Stiftstraße eine Querungshilfe über die Reichenbacher Straße gebaut werden. Außerdem ist in Marienthal der Ausbau einer Verbindung zwischen Südblick und Bülaustraße vorgesehen.

Der ADFC-Fahrradklima-Test bewertet mithilfe einer Befragung die Situation für Radfahrer in 539 deutschen Städten, diesmal unter dem Schwerpunkt Familienfreundlichkeit. Wer mitmachen möchte, kann das bis 30. November unter: www.​fah​rrad​klim​a-​test.​de

Hier ist der Radweg schon neu gemacht: Kathrin Steinig (51, l.) und Christian Siegel ( 51) fahren regelmäßig entlang der Kopernikusstraße mit dem Rad.
Hier ist der Radweg schon neu gemacht: Kathrin Steinig (51, l.) und Christian Siegel ( 51) fahren regelmäßig entlang der Kopernikusstraße mit dem Rad.  © Klaus Jedlicka

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0