Sonderlob vom FSV-Coach: "Terrier" Barylla beißt sich fest

Anthony Barylla (r., gegen den Würzburger Patrick Göbel) präsentiert sich aktuell in Topverfassung.
Anthony Barylla (r., gegen den Würzburger Patrick Göbel) präsentiert sich aktuell in Topverfassung.  © Imago

Zwickau - Anthony Barylla hat sich festgebissen. Der 20-Jährige, der im vergangenen Sommer von RB Leipzig II. kam, ist beim FSV auf der rechten Abwehrseite zu einer festen Größe geworden.

Auch beim 1:0-Heimsieg gegen Preußen Münster war der "Terrier" einer der Besten auf dem Platz, was ihm ein Sonderlob vom Trainer einbrachte.

"Ich tue mich immer schwer nach Spielen - ob gewonnen oder verloren - einzelne Personen hervorzuheben. Weil ich weiß, dass unser Erfolg zu 100 Prozent auf einer geschlossenen Mannschaftsleistung beruhen muss", sagte Torsten Ziegner: "Trotzdem - Anthony spielt aktuell sensationell. Er war in Würzburg schon richtig gut, gegen Münster war er überragend!"

Der Sohn von FSV-Ikone André Barylla ist der Gewinner der Rückrunde. Sieben Jahre lang durchlief Anthony die Leipziger Talenteschmiede. "Dort haben wir sehr dominant gespielt, hatten viel Ballbesitz", erinnert sich der Youngster. In der 3. Liga wird Fußball gekämpft! "Hier ist die Zweikampfführung schärfer, wird robust und körperbetont gespielt."

Die neue Spielweise hat Barylla längst verinnerlicht. Die Startelf-Chance, die er nach der Verletzung von Morris Schröter bekam, nutzte er eindrucksvoll. Was auch am Ehrgeiz und Fleiß des Verteidigers liegt. Ziegner: "Anthony entwickelt sich extrem weiter. Er hört zu, arbeitet in jedem Training daran, besser zu werden. Das zeigt er jetzt auch auf dem Platz."


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0