Hund fällt Kind an und verbeisst sich in Gesicht

Ein Leonardberger-Mischling hat im Vogtland zwei Kinder gebissen. Nun stand sein Herrchen vor Gericht. (Symbolbild)
Ein Leonardberger-Mischling hat im Vogtland zwei Kinder gebissen. Nun stand sein Herrchen vor Gericht. (Symbolbild)  © 123RF

Zwickau - Gut eineinhalb Jahre nach einer schrecklichen Hundeattacke stand nun der Besitzer vor Gericht.

Im Februar 2016 sprang der Leonberger-Mischling Junior (4) die kleine Emilia (7) an, als sie ihn streicheln wollte. Insgesamt fünf Mal beißt er zu. Das kleine Mädchen muss notoperiert werden.

Nach dem Angriff wird der Hütehund beschlagnahmt, denn es war nicht die erste Attacke von Junior: Zuvor biss er bereits Emilias Bruder Finley (6) ins Bein. "War das nicht schon Warnung genug?" fragte Richter Rupert Geußer (55) am Dienstag am Landgericht Zwickau laut Bild Besitzer Yves R. (31) und Franziska G. (29), die Mutter der Kinder. Beide sind wegen fahrlässiger Körperverletzung angeklagt.

Trotzdem fällt das Urteil mild aus: Yves R. muss 1170 Euro Strafe zahlen. Im ersten Verfahren wurde er noch zu einer zehnmonatigen Haftstrafe verurteilt und die Tötung von Junior angeordnet. Nun bekommt R. seinen Hund aber zurück. "Er ist kein Kampfhund. Wir sehen keine Wiederholungsgefahr", begründet der Richter laut Bild die Entscheidung.

Das Verfahren gegen die Mutter wurde eingestellt.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0