Kurz nach Eröffnung von neuem Spielplatz: Feuerwehr muss Kind befreien

Zwickau - Nur zwei Tage nachdem der Spielplatz "Schwanenstadt" (Kosten: 4,6 Millionen Euro) am Zwickauer Schwanenteich eröffnet wurde, verfing sich ein Kind (7) mit seinem Bein in den Laufplanken. Die Feuerwehr musste zu Hilfe eilen!

Nachdem ein Kind (7) sich in der Hängebrücke des Spielplatzes feststeckte, musste die Feuerwehr gerufen werden.
Nachdem ein Kind (7) sich in der Hängebrücke des Spielplatzes feststeckte, musste die Feuerwehr gerufen werden.  © Pro Picture/Ralph Köhler

Aus eigener Kraft konnte sich das Kind am Sonntagvormittag nicht aus seiner Notlage befreien. Die Berufsfeuerwehr musste Bretter abschrauben und konnte es nur so befreien. "Ernsthafte Verletzungen sind nicht bekannt geworden", teilte Stadtsprecher Mathias Merz (48) mit.

Inzwischen gab es einen Ortstermin mit dem Spielanlagenbauer, einem Vertreter des TÜV und der Planerin. "Der Prüfer des TÜV konnte keinen Verstoß gegen die einschlägigen Bestimmungen feststellen. In dem Bereich der Spielanlage, in dem das Bein eingeklemmt wurde, sind die Maße für Fangstellen immer eingehalten", so Merz. Die "Schwanenstadt" wurde bewusst so konstruiert, damit Kinder ihre motorischen Fähigkeiten austesten können.

Sicherheitshalber wurden die betroffenen Bodenplanken der Hängebrücke neu verlegt. Die zwischenzeitliche Sperrung des Spielplatzes wurde aufgehoben.

Titelfoto: Pro Picture/Ralph Köhler

Mehr zum Thema Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0