Stein-Attacke gegen Haus von Zwickauer OB

Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (59, SPD) wurde Opfer eines Anschlages.
Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (59, SPD) wurde Opfer eines Anschlages.

Von Bernd Rippert

Zwickau – Anschlag auf die Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (59, SPD)! Vermutlich rechte Gewalttäter warfen einen Stein durch ein Fenster im Privathaus der Politikerin im Stadtteil Oberplanitz. Zum Glück wurde niemand verletzt. Das Operative Abwehrzentrum (OAZ) der Polizei ermittelt.

Am Mittwochabend gegen 23 Uhr klirrte es plötzlich im Einfamilienhaus von Pia Findeiß. Ein mit einem Zettel umwickelter Stein hatte eine Fensterscheibe durchschlagen. Auf dem Zettel stießen die Täter wüste Beleidigungen gegen die OB aus. Es gehe um die Asylpolitik, erfuhr MOPO24 aus Zwickau.

Pia Findeiß war während des Anschlags zu Hause, ebenso ihr Ehemann Uwe (61). Die Kommunalpolitikerin erstattete Anzeige gegen die Vandalen und sagte am Donnerstag: "Ich bin sehr betroffen über diesen Anschlag."

Zumal es nicht die erste Attacke gegen die Oberbürgermeisterin ist.

Ende 2015 hatten Randalierer das Privathaus von Pia Findeiß mit Farbe verschmiert. Auch hatten einmal rechte Demonstranten vor dem Privathaus gestanden und asylfeindliche Parolen skandiert. Pressesprecher Mathias Merz (46): "Zudem häufen sich Beleidigungen und Drohungen gegen Pia Findeiß am Telefon, per Brief oder Mail."

Nicht nur die OB, auch die Mitarbeiter im Rathaus sind wegen des Anschlags tief betroffen.

"Die Grenze zwischen Beruf und Privatem wird hier überschritten", sagt Mathias Merz. "Das verurteile ich scharf."

Erst bei der Neujahrsansprache in der "Neuen Welt" hatte Pia Findeiß die Bürger zu mehr Besonnenheit in der politischen Auseinandersetzung ermahnt. Sie appellierte an die Zwickauer, "mehr Weltoffenheit, Toleranz und demokratisches Miteinander" zu zeigen.

Der Sachschaden beim Stein-Anschlag liegt bei 500 Euro.

Foto: Theo Stiegler