Suff-Crash an roter Ampel: Fahrer hatte über drei Promille intus

Zwickau - Ein Autofahrer hat in Zwickau an einer Ampelkreuzung einen heftigen Auffahrunfall verursacht. Der Mann (50) war zum Unfallzeitpunkt stark betrunken.

Die Polizei ermittelt nun gegen den Ford-Fahrer wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. (Symbolbild)
Die Polizei ermittelt nun gegen den Ford-Fahrer wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. (Symbolbild)  © DPA

Wie die Polizei am Sonntag mitteilt, passierte der Unfall am Samstag gegen 17 Uhr auf der Reichenbacher Straße. Der 50-Jährige kam mit seinem Ford aus Richtung Innenstadt und wollte an der Kreuzung in die Neuplanitzer Straße abbiegen.

Dabei krachte er auf einen Renault, der an der roten Ampel hielt.

Wie die Polizei feststellte, war der 50-Jährige zum Unfallzeitpunkt betrunken und das nicht zu knapp. "Der Fahrer des Ford pustete bei der folgenden Unfallaufnahme einen Wert von 3,26 Promille", so ein Polizeisprecher.

Bei dem Crash entstand ein Schaden von rund 1000 Euro. Der Ford-Fahrer muss sich nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten.

Der Autofahrer (50) musste nach dem Unfall einen Alkoholtest machen. Er hatte fast 3,3 Promille intus. (Symbolbild)
Der Autofahrer (50) musste nach dem Unfall einen Alkoholtest machen. Er hatte fast 3,3 Promille intus. (Symbolbild)  © DPA

Mehr zum Thema Zwickau:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0