Unglaublich! Diese Nadel hatte Fenris geschluckt

Mario Päßler (36) mit Fenris und Tierärztin Annegret Beinrucker (51).
Mario Päßler (36) mit Fenris und Tierärztin Annegret Beinrucker (51).

Von Frank Harnack

Zwickau - Die Entscheidung fiel rasch. „Ich muss den Magen öffnen“, sagt Tierärztin Annegret Beinrucker (51). Vor ihr auf dem OP-Tisch liegt Fenris, ein sechsjähriger schwarzer Labrador-Rottweiler-Mischling aus Neuplanitz. Dem wurde am Dienstag sein Appetit zum Verhängnis.

„Er hat die Häkelnadel meiner Freundin geschnappt und verschluckt“, erzählt Fenris-Herrchen Mario Päßler (36).

In seiner Not rief Päßler bei der Zwickauer Tierrettung des Vereins Engel für Tiere an. Dort reagierte man sofort, fuhr Herrchen samt Fenris zur diensthabenden Tierärztin Beinrucker nach Cainsdorf.

„Ohne die Tierrettung wäre ich aufgeschmissen gewesen“, sagt Päßler, der selbst nicht mobil ist, dankbar.

Die ehrenamtlich betriebene Tierrettung Zwickau fährt zwischen vier und zehn Einsätzen im Monat.

Nach der Operation prangt eine zehn Zentimeter lange Narbe am Bauch von Fenris.
Nach der Operation prangt eine zehn Zentimeter lange Narbe am Bauch von Fenris.

„Wir machen das aus Liebe zu Tieren“, sagt Retterin Carolin Stangl (30). Für Fenris war dann nach einer halben Stunde wieder alles im Lot. So lange dauerte die Operation.

„Das Problem war weniger die Nadel, sondern vor allem der Faden, der dran war“, erzählt Tierärztin Beinrucker. Dadurch hing die Nadel fest, drohte die Magenwand zu durchstoßen.

„Sie hätte sich auch in andere Organe bohren können“, sagt Beinrucker. Dann hätte Fenris seine Fressgier womöglich teuer bezahlen müssen - womöglich mit dem Leben.

So aber muss nur sein Herrchen tief in die Tasche greifen. Über 500 Euro kosten Operation, Transport und Nachbehandlung.

Diese Nadel mit Faden hatte Labrador-Rottweiler-Mischling Fenris verschluckt.
Diese Nadel mit Faden hatte Labrador-Rottweiler-Mischling Fenris verschluckt.

Fotos: propicture/ Ralph Köhler


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0