Wäscherei-Besitzer tot in Wohnung gefunden: Mutter und Schwester verletzt in Klinik

Limbach-Oberfrohna - Tragisches Unglück in der Georgstraße (TAG24 berichtete)! Wäscherei-Besitzer Steffen H. (49) ist bei einem Hausbrand ums Leben gekommen. Mutter (78) und Schwester (56) befanden sich ebenfalls im Haus. Sie hatten Glück und kamen mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus.

Die Freiwilligen Feuerwehren Limbach, Oberfrohna und Rußdorf waren mit 53 Kameraden im Einsatz. Mutter (78) und Schwester (56) konnten per Drehleiter gerettet werden.
Die Freiwilligen Feuerwehren Limbach, Oberfrohna und Rußdorf waren mit 53 Kameraden im Einsatz. Mutter (78) und Schwester (56) konnten per Drehleiter gerettet werden.  © André März

Großes Entsetzen herrscht bei den Anwohnern. Viele waren Kunden, brachten ihre Wäsche zum Reinigungsservice. "Das ist wirklich schlimm. Ich bin gern zu ihm gegangen. Er war immer sehr freundlich", so eine Anwohnerin von gegenüber.

Steffen H. lebte mit seiner Mutter Elfriede (78) allein im Haus. Sie waren Eigentümer. Nach TAG24-Informationen war sie krank und auf Hilfe angewiesen. Im Erdgeschoss befindet sich der Stolz der Familie: die Wäscherei. H. hatte sie von seinem Vater übernommen.

Als der Brand ausbrach - laut Polizei im Obergeschoss -, war auch H.s Schwester anwesend. Sie arbeitete ebenfalls in der Wäscherei.

Schwester und Mutter konnten über eine Drehleiter gerettet werden. Für den 49-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Er wurde "leblos aufgefunden", teilte ein Polizeisprecher mit.

Laut Feuerwehr stand auch der Hausflur in Vollbrand. Beim Einsatz wurde ein Feuerwehrmann verletzt. Brandursache und Sachschaden werden noch ermittelt.

Im Erdgeschoss des Eckhauses befindet sich die Wäscherei des Opfers.
Im Erdgeschoss des Eckhauses befindet sich die Wäscherei des Opfers.  © André März

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0