Zu gut für die Tonne: Tipps für die clevere Reste-Verwertung

Frankfurt am Main - Ob Gemüse-Pfanne, Obstsalat oder Auflauf – Es ist immer wieder erstaunlich, wie viel (vermeintlicher) Müll beim Kochen entsteht. Doch müssen Schalen, Stängel und Kerne im Müll landen oder gibt es dafür vielleicht auch alternative Lösungen?

Ein Mülltonne mit Küchen-Abfällen: Vieles, was wir achtlos wegwerfen, kann sinnvoll weiter verwendet werden.
Ein Mülltonne mit Küchen-Abfällen: Vieles, was wir achtlos wegwerfen, kann sinnvoll weiter verwendet werden.  © 123rf/Gary Perkin

Heute möchte ich euch ein paar Möglichkeiten der Reste-Verwertung zeigen, die nicht jeder kennt: Das "From Leaf To Root" Prinzip baut wortwörtlich darauf auf, von der Blatt-Spitze bis zur Wurzel alles aus den Lebensmitteln herauszuholen, was sich gut für den Essens-Tisch zubereiten lässt.

Im Internet findet man zahlreiche, vielleicht ungewöhnliche, jedoch leckere Rezepte dazu.

Dass wir in einer Wegwerf-Gesellschaft leben, ist kein Geheimnis - vor allem, wenn man bedenkt, dass jeder Deutsche jährlich knapp 82 Kilogramm Lebensmittel wegwirft.

Schockierend ist es jedoch, dass global betrachtet sogar etwa 1,3 Milliarden Tonnen an genießbaren Lebensmitteln vernichtet werden. Während weltweit 800 Millionen Menschen an Hunger leiden, könnte man mit diesen Mengen sogar drei Milliarden Menschen ernähren.

Durch einen bewussteren Konsum der Lebensmittel und die Verwertung von genießbaren "Resten" kann man nicht nur einen Beitrag zum Wohle der Umwelt leisten, sondern schont auch noch den Geldbeutel. Ein schöner Nebeneffekt: Man muss auch noch weniger Müll rausbringen.

1. Eierschalen

Das Ei: Nicht nur kulinarisch ein Allrounder, sondern auch, wenn es um die Verwertung der Schale geht.
Das Ei: Nicht nur kulinarisch ein Allrounder, sondern auch, wenn es um die Verwertung der Schale geht.  © pexels.com/Anna Ahvets

Egal, ob beim Kuchenbacken oder als Frühstücks-Klassiker – das Ei ist ein wahrer Allrounder. Aber auch fernab von kulinarischen Genüssen lassen sich Eierschalen vielfältig im Alltag weiterverwenden.

Sie enthalten viel Kalzium und Mikro-Nährstoffe wie Fluor, Kupfer, Eisen, Mangan, Zink oder Silizium und eignen sich im gemörserten Zustand hervorragend für so vieles mehr. In Absprache mit dem Hausarzt kann das Eierschalen-Pulver sogar gut für die Gesundheit sein. Hier ein paar Anwendungs-Gebiete

  • Für den Garten: als Dünger, indem das Eierschalen-Pulver mit unter die Erde gemischt wird
  • Für den Haushalt: als umweltfreundliches Scheuermittel für verkrustete Töpfe
  • Für die Gesundheit: als Nahrungsergänzungsmittel, beispielsweise in Smoothies
  • Für die Kinder: als Kreide gemischt mit einem Teelöffel Mehl, heißem Wasser und anschließend getrocknet zum Malen auf der Straße

2. Zitronenschalen

Zitronenschalen können auch als Allzweckreiniger eingesetzt werden.
Zitronenschalen können auch als Allzweckreiniger eingesetzt werden.  © unsplash.com/Jeff Siepman

Eine selbst gemachte Zitronen-Limonade ist an warmen Sommertagen das perfekte Erfrischungs-Getränk. Aber auch wenn die kalte Jahreszeit wieder anfängt, eignet sich die getrocknete Schale hervorragend für einen wohlig wärmenden Tee.

In Verbindung mit Essig lässt sich aus den Schalen ebenso ein natürlicher Allzweckreiniger herstellen. Eine natürliche Variante gegenüber herkömmlichen Haushalts-Chemikalien, die nicht nur Bad-Armaturen und Co. zum Glänzen bringt, sondern ebenso einen frischen Duft verbreitet.

Wer jetzt noch auf die Bio-Variante zurückgreift, sorgt dafür, dass nicht nur weniger Chemikalien zum Reinigen benötigt werden, sondern auch noch die Böden des Anbaugebiets mit weniger Pestiziden belastet werden.

3. Melone

Rund und gesund: die Melone. Diese hat jedoch noch viel mehr, als das erfrischend süße Fruchtfleisch zu bieten.

Nicht jeder ist ein Fan davon, beim Melone-Essen auf Kerne zu beißen. Doch gerade die Kerne enthalten wichtige Nährstoffe wie Vitamin A, B und C sowie Kalzium und ungesättigte Fettsäuren. Anstatt diese zu verschmähen, eignen sich die Kerne im gerösteten Zustand als wunderbares Topping für den Salat.

Wem das trotzdem noch zu kernig ist, kann auch die Melonen-Schale vor der Tonne bewahren. Diese schmeckt eingelegt ähnlich wie eine süßsauer eingelegte Gurke, jedoch deutlich fruchtiger. Das Rezept zum Nachmachen findest Du >>> hier.

Melonenkerne und -schale müssen ebenso nicht in der Tonne landen.
Melonenkerne und -schale müssen ebenso nicht in der Tonne landen.  © pexels.com/Rodion Kutsaiev

4. Kartoffelschalen

Kartoffelschale eignet sich gereinigt wunderbar, um gesunde Chips selber zu machen.
Kartoffelschale eignet sich gereinigt wunderbar, um gesunde Chips selber zu machen.  © pexels.com/Polina Tankilevitch

Kartoffeln sind wirklich tolle Knollen. Ich persönlich esse die Schale gerne mit, aber bei einigen Gerichten lassen sich die Reste der Kartoffelschale einfach nicht vermeiden. Kein Problem jedoch – denn die wertvollen Vitamine und Mineralien können anderweitig gut eingesetzt werden!

In nur 20 Minuten lassen sich Kartoffelschalen gleich für zwei clevere Zwecke verwerten. Die gründlich gewaschenen Reste lassen sich hervorragend mit etwas Öl und Gewürzen im Ofen zu knusprigen Chips weiterverarbeiten.

Um die Wartezeit zu verkürzen und sich selbst noch etwas Gutes zu tun, kann die Zwischenzeit zur Schönheitspflege genutzt werden. Kartoffelschalen gelten nämlich als natürliches Hausmittel gegen Augenringe und Schwellungen.

Einfach Schalen auf der Haut platzieren und fertig ist die wohl günstigste Gesichtsmaske. Für den ultimativen Schönheitspflege-Effekt können die Schalen auch über Nacht bis zur Verwendung im Kühlschrank gelagert werden.

Vorsicht ist jedoch geboten, wenn die Kartoffeln schon Keimlinge aufweisen. Diese müssen gründlich entfernt werden.

Habe die Keimlinge allerdings eine Größe von über 1 Zentimeter erreicht, entwickelt die Kartoffel Giftstoffe und sollte nicht mehr verzerrt werden. Außerdem ist auch hier die Bio-Variante, die frei von Pestiziden und damit auch nicht schädlich für den Menschen ist, zu empfehlen!

Auch das Grünzeug von Möhren oder Kohlrabi lässt sich lecker verarbeiten

Auch das Grünzeug von Möhren lässt sich noch zu leckeren Rezepten weiterverarbeiten, genauso wie Blumenkohl-Blätter oder das Grünzeug von Kohlrabi.

Selbst, wenn man kein Kaninchen oder Meerschweinchen besitzt, lassen sich diese Lebensmittel-Reste noch sinnvoll verwerten und müssen nicht in der Tonne landen.

Darüber hinaus gibt es da draußen viele weiter clevere Tipps und Möglichkeiten, mit denen selbst absolute Abfall-Produkte wie beispielsweise Kaffeesatz noch vielseitig verwertet werden können.

Manchmal braucht es nur einen kurzen Blick ins Internet, um auf neue Ideen zu kommen und umzudenken.

Über die Autorin

TAG24-Kolumnistin Gina Gadis.
TAG24-Kolumnistin Gina Gadis.  © Gina Gadis

Gina Gadis (25) wurde in Dresden geboren und studierte in Freiberg Wirtschaftsingenieurwesen. Zwischen ihrem Bachelor und dem Master ging sie auf Reisen.

Knapp zwei Jahre bereiste Gina die Welt, zehn Monate davon war sie in Asien unterwegs.

Hier kam es zu der Initialzündung. Denn vielerorts in Asien sind die Menschen nicht mehr Herr über die Vermüllung ihrer Orte.

Gina sammelte schon auf ihrer Reise Müll ein, öffentlichkeitswirksam begeisterte sie auch immer mehr Menschen in ihrer Heimat für das Thema.

Als sie zurück nach Deutschland kam (aktuell Masterstudentin in Darmstadt), verfolgte sie weiter die Müll-Thematik. Sie schreibt nun unter anderem diese Kolumne für TAG24.

Titelfoto: Bild-Montage: Gina Gadis, 123rf/Gary Perkin

Mehr zum Thema Ratgeber:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0