Schützt Euch vor Blutsaugern im Sommer: Welche Hausmittel helfen gegen Mücken?

Deutschland - Die lauen Sommernächte könnten so schön sein - wären da nicht die kleinen lästigen Blutsauger, die ab den frühen Abendstunden lauern und für juckende Mückenstiche am ganzen Körper sorgen. Doch was hilft wirklich gegen Mücken und was ist nur Mythos? TAG24 hat die Antwort.

Was lockt Mücken an?

Mücken sind vor allem im Sommer in der Nähe von stehenden Gewässern äußerst lästig.
Mücken sind vor allem im Sommer in der Nähe von stehenden Gewässern äußerst lästig.  © 123rf.com/Pongake Changchotekittikhun

Egal ob die Gemeine Stechmücke oder die Große Hausmücke: Glücklicherweise geht in Deutschland in der Regel keine Gefahr von Mücken aus. 

Unerwünscht sind die aufdringlich summenden Insekten dennoch allemal. Denn wenn es draußen dämmert und man sich eigentlich auf einen entspannten Abend freut, werden die meisten Mückenarten erst richtig aktiv.

Künstliches Licht ist jedoch nicht der Grund dafür, dass Mücken ihre Blutspender so zielgerichtet ausfindig machen. 

Vielmehr werden sie von dem Kohlendioxid magisch angezogen, das jeder Mensch beim Ausatmen verströmt. Einfach nur das Licht auszulassen, ist damit keine erfolgsversprechende Maßnahme gegen Mücken.

Doch ihr feiner Geruchssinn kann noch mehr. So nehmen Moskitos ebenso Körperschweiß wahr, der auch dann in geringen Mengen entsteht, wenn man gar nicht schwitzt. Darüber hinaus spielt die Körpertemperatur eine wichtige Rolle. Ein Mensch, der etwa durch Anstrengung viel Wärme abstrahlt und dabei schwitzt, wirkt auf Stechmücken deutlich attraktiver als andere Menschen in seiner Umgebung. 

Diese Pflanzen mögen Mücken gar nicht

Das Laub von Tomatenpflanzen soll einen für Mücken unangenehmen Geruch verströmen - das lässt sich zunutze machen!
Das Laub von Tomatenpflanzen soll einen für Mücken unangenehmen Geruch verströmen - das lässt sich zunutze machen!  © 123rf.com/06photo

Da sich Mücken von ihrem Geruchssinn leiten lassen, kann man sich diesen Umstand zunutze machen. 

Sucht man nach Hausmitteln gegen Mücken, werden immer wieder auch viele verschiedene Pflanzen genannt, die aufgrund ihrer ätherischen Öle und Duftstoffe Stechmücken abstoßen und somit vertreiben sollen. 

Diese Pflanzen sollen Mücken vertreiben: 

  • Basilikum
  • Duftpelargonie
  • Eukalyptus
  • Minze
  • Katzenminze
  • Lavendel
  • Rosmarin
  • Thymian
  • Tomatenpflanzen
  • Zitronenmelisse
  • Zitronengeranie

Ob sie eine Mücke tatsächlich darin hindern zuzustechen, ist nicht hundertprozentig gegeben. Dennoch kann der Versuch nicht schaden, insbesondere dann, wenn man ohnehin ein Händchen für Pflanzen und Kräuter hat.

Die Pflanzen könnt Ihr auf Fensterbrettern oder nahe an der Balkon- oder Terrassentür platzieren, damit die Mücken nicht ins Haus gelangen. 

Ätherische Öle gegen Mücken auftragen

Teebaumöl soll ebenfalls Mücken wirkungsvoll vertreiben.
Teebaumöl soll ebenfalls Mücken wirkungsvoll vertreiben.  © 123rf.com/amylv
Wer lieber auf höhere Konzentrationen setzt, kann auch auf ätherische Öle zurückgreifen, um Mücken zu vertreiben und Mückenstiche zu vermeiden. 

Diese ätherischen Öle gegen Mücken bieten sich an:

  • Eukalyptusöl
  • Pfefferminzöl
  • Nelkenöl
  • Teebaumöl
  • Zimtöl
  • Zitronengrasöl
  • Zedernöl

Doch Vorsicht: Um Hautreizungen zu vermeiden, sollte das ätherische Öl niemals pur aus dem Fläschchen auf die Haut aufgetragen werden. Andernfalls kann es schnell zu Hautreizungen kommen. Stattdessen lassen sich etwa 3 bis 5 Tropfen ätherisches Öl mit ca. 50 Mililiter Oliven- oder Kokosöl vermischen und auf die Handgelenke und Arme auftragen. Auch sollten die Öle nicht mit der Haut von Säuglingen oder Kindern in Kontakt kommen. 

Alternativ dazu kann das ätherische Öl auch über ein Spray oder eine Duftlampe im Raum, z. B. im Schlafzimmer verteilt werden. Dabei reichen bereits drei bis vier Tropfen aus, um einen Raum zu erfrischen. Spätestens vor dem Zubettgehen sollt die Duftlampe jedoch ausgeschaltet werden. 

Weitere Hausmittel, um Mücken zu vertreiben

Natürlich gibt es abseits von duftenden Pflanzen und ätherischen Ölen noch andere Hausmittel, die Mücken ohne Chemie fernhalten sollen. Gerüche spielen aber auch da eine große Rolle. Hier sind einige weitere Hausmittel, die Mücken vertreiben sollen.

Räuchern mit Salbei

Salbei ist ein beliebtes Mittel gegen Mücken. Hierzu werden etwa eine Handvoll getrockneter und zerkleinerter Salbeiblätter in eine feuerfeste Schale gegeben und angezündet. Die Blätter verströmen beim Verbrennen nun einen Geruch, der für Mücken äußerst unangenehm ist. Die Schale sollte während der Prozedur jedoch nicht unbeaufsichtigt bleiben.

Zitrone mit Nelken spicken

Ein einfaches Hausmittel gegen Mücken ist, eine halbe Zitrone mit etwa fünf bis 10 Nelken zu spicken und auf einen Tisch oder die Fensterbank im Raum zu stellen. Mücken finden den Geruch abstoßend, während er für Menschen einen geradezu erfrischen Duftcharakter besitzt.

Räuchern mit gemahlenem Kaffee

Trinkt Ihr gerne Filterkaffee, lohnt es sich, den Kaffeesatz anschließend aufzuheben und zu trocknen. Um Mücken zu vertreiben, etwa wenn Ihr am Abend im Garten sitzt, könnt Ihr den gemahlenen Kaffee auf eine feuerfeste Unterlage oder in eine Schale geben und anzünden. Auch dieser Geruch soll Mücken fernhalten. 

Die richtige Kleidung und Ausstattung

Weiterhin könnt Ihr Euch bereits durch die richtige Kleidung und das ein oder andere mechanische Hilfsmittel wirksam vor Mücken schützen. 

Tragt am besten helle Kleidung, da Mücken besonders von kräftigen, dunklen Farbtönen angezogen werden. Starke Parfums solltet Ihr meiden, um in der Insektenwelt nicht unnötig Aufmerksamkeit auf Euch zu ziehen.

Zum Schutz im Schlafzimmer empfiehlt es sich, ein Fliegengitter ins Fenster einzubauen und Kinder unter einem Moskitonetz schlafen zu lassen. 

Was hilft nicht gegen Mücken?

Knoblauch vergrault zwar keine Mücken, dafür aber Eure Mitmenschen.
Knoblauch vergrault zwar keine Mücken, dafür aber Eure Mitmenschen.  © Unsplash/Michele Blackwell

Nachdem Ihr nun einige Varianten kennengelernt habt, wie Ihr Mücken mit Hausmitteln vertreiben könnt, sollt Ihr an dieser Stelle auch von einigen Mythen erfahren, die immer noch im Internet die Runde machen. 

So liest man oft, dass das Essen von Knoblauch vor Mücken schützen soll. Zwar ist es wahr, dass man nach dem Verzehr von Knoblauch einen wahrnehmbaren Geruch ausstößt. Allerdings hindert das Mücken meist nur wenig daran, zuzustechen. 

Wer es übertreibt, vertreibt damit vielleicht am Ende Mücken, aber auch die Menschen in seiner Umgebung. 

Auch Vitamintabletten taugen in der Realität nur wenig als Mittel gegen Mücken. 

Ebenso verhält es sich mit Ultraschall. Diesen nehmen Mücken schlichtweg nicht wahr und lassen sich dadurch auch nur herzlich wenig aus der Ruhe bringen. 

Das könnte Dich auch interessieren:

Wer wird am meisten von Mücken gestochen?

Es kursieren einige kuriose Erklärungen, warum bestimmte Menschen häufiger Opfer von Mückenstichen werden als andere. So werden weder Frauen häufiger gestochen als Männer, noch gibt es so etwas wie "süßes Blut"

Tatsächlich kann die Genetik aber eine Rolle spielen und Einfluss darauf haben, wie häufig jemand von Mücken gestochen wird. Denn der Geruch eines jeden Menschen ist etwas unterschiedlich und wird unter anderem durch die Zusammensetzung des Blutes beeinflusst. Allerdings ist dies geschlechterunspezifisch. 

Auch sind Mücken nur dann wählerisch, wenn sie eben die Wahl haben. Wer also in der Gruppe weniger attraktiv auf Mücken wirkt, kann dennoch gestochen werden, wenn er oder sie allein ist. 

Was hilft bei Mückenstichen?

Jeder reagiert unterschiedlich auf Mückenstiche. Der Juckreiz bleibt jedoch bei den meisten gleich.
Jeder reagiert unterschiedlich auf Mückenstiche. Der Juckreiz bleibt jedoch bei den meisten gleich.  © 123rf.com/Dmytro Dudchenko

Wenn Ihr allen Hausmitteln und Vorsichtsmaßnahmen zum Trotz dennoch von einer Mücke gestochen wurdet, solltet Ihr schnell sein

Kühlt die Stelle mit kaltem Wasser oder legt eine Kühlkompresse aus Gel auf. Auch wenn es eklig klingt, hilft es häufig dennoch, ein wenig Spucke auf die betroffene Stelle aufzutragen, um den Mückenstich zu lindern.

Auch eine Scheibe Zitrone oder halbe Zwiebel wirken bei Insektenstichen effektiv und beruhigen die geschwollene Haut. 

Darüber hinaus gibt es spezielle Geräte, die mit Hitze arbeiten und auf diese Weise das Mückengift an der Einstichstelle neutralisieren. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, um niemanden zu verbrühen. 

Alternativ dazu gibt es in der Apotheke Salben, die speziell für Insektenstiche gemacht sind und die Haut beruhigen. 

Obwohl es eine Reihe von schonenden und vor allem günstigen Hausmitteln gegen Mücken gibt, so existiert vermutlich keine Variante, die absoluten Schutz vor Mücken bietet. Doch wie das Sprichwort schon sagt: Probieren geht über Studieren und einen Versuch ist es allemal wert. 

Titelfoto: 123rf.com/Pongake Changchotekittikhun

Mehr zum Thema Ratgeber:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0