Niners nach Corona-Ausbruch im Termin-Stress: "Erschwerte Start-Bedingungen!"

Chemnitz - Nach dem kollektiven Corona-Ausbruch wollen die Niners Chemnitz am Donnerstag in die Trainingshalle zurückkehren. Die Zeit ist knapp. Am Sonntag wartet mit dem FC Bayern München eines der beiden deutschen Topteams.

Niners-Kapitän Jonas Richter (25, r.) hofft vorm Duell mit den Bayern, dass alle Teamkollegen gesund und fit aus der Quarantäne zurückkommen.
Niners-Kapitän Jonas Richter (25, r.) hofft vorm Duell mit den Bayern, dass alle Teamkollegen gesund und fit aus der Quarantäne zurückkommen.  © imago/Eibner-Pressefoto

"Zu Beginn der Saison gleich zwei Spielausfälle - das ist echt bitter. Aber die Gesundheit geht vor", sagt Kapitän Jonas Richter. Die Partie in Göttingen war schon länger abgesagt, weil die Arena der Niedersachsen gesperrt ist. Nach den positiven Corona-Testungen im Team der Chemnitzer fiel auch das für Dienstagabend angesetzte Heimspiel gegen Heidelberg ins Wasser.

"Ich hoffe, dass alle gesund und fit aus der Quarantäne zurückkommen und wir in München spielen können", betont Richter: "Für uns sind das jetzt natürlich erschwerte Startbedingungen."

Wie im ersten BBL-Jahr der Niners. Vor zwei Jahren - damals gab es noch andere Quarantäne-Bestimmungen - gingen die Chemnitzer aufgrund von vereinzelten Corona-Fällen ebenfalls verspätet in die Saison und kassierten in den ersten sechs Partien durchweg Niederlagen.

Chemnitz gewinnt beim bisher ungeschlagenen FC Porto mit 86:74
Niners Chemnitz Chemnitz gewinnt beim bisher ungeschlagenen FC Porto mit 86:74

Dieses Mal hat es das komplette Team erwischt. Die Korbjäger müssen nach fünftägiger häuslicher Isolation schnell wieder auf Touren kommen. Auf sie wartet ein knackiges Programm. Die Duelle mit Göttingen und Heidelberg müssen nachgeholt werden. Am 12. Oktober starten die Niners in Bamberg mit den Europe-Cup-Spielen.

"Unser Terminkalender ist sehr eng gestrickt. Ein weiterer Spielausfall liegt nicht in unserem Interesse", betont Pressesprecher Matthias Pattloch.

Titelfoto: imago/Eibner-Pressefoto

Mehr zum Thema Niners Chemnitz: