Nach umstrittenem Urteil bei WM-Kampf: Robin Krasniqi erhält eine Million für Klage!

Gersthofen - Eine Million Euro hat Ex-Weltmeister Robin Krasniqi (34) von seinem Hauptsponsor erhalten, um rechtlich gegen das umstrittene Urteil im WM-Kampf gegen Dominic Bösel (31) vorgehen zu können.

Robin Krasniqi (r.) beim WM-Kampf gegen Dominic Bösel.
Robin Krasniqi (r.) beim WM-Kampf gegen Dominic Bösel.  © Ronny Hartmann/dpa

Das teilte das Management des Boxers am Donnerstag mit. Krasniqi hatte am vergangenen Samstag in Magdeburg knapp nach Punkten gegen Bösel verloren und war damit als IBO-Champion im Halbschwergewicht entthront worden.

Krasniqi hatte bereits nach dem Kampf von einem Fehlurteil gesprochen und rechtliche Schritte angekündigt.

Für die damit verbundenen Kosten hat Krasniqis Sponsor Burim Hazrolli nun eine Million Euro zur Verfügung gestellt. "So eine ungerechte und unsportliche Entscheidung kann nicht aufrechterhalten bleiben, deshalb werden wir alles daransetzen, um das Urteil richtigzustellen", sagte Hazrolli.

Krasse Pyro-Show vor Borussia-Dortmund-Spiel: Feuerspektakel in Amsterdam
Borussia Dortmund Krasse Pyro-Show vor Borussia-Dortmund-Spiel: Feuerspektakel in Amsterdam

Krasniqis Rechtsanwalt René-Dirk Hundertmark meinte: "Ich habe für Herrn Krasniqi Protest bei den ausrichtenden Verbänden eingelegt."

Sein Mandant werde "seine Rechte national und ggf. international auf Verbandsebene sowie, soweit notwendig, gerichtlich durchsetzen, bis die Unregelmäßigkeiten abschließend aufgeklärt werden".

Krasniqi lebt in Gersthofen bei Augsburg, lange wohnte er auch in München.

Titelfoto: Ronny Hartmann/dpa

Mehr zum Thema Boxen: