Mehr als 52 Stunden: Mann schwimmt 125,6 Kilometer im Mittelmeer

Von Bertrand Borg und Johannes Neudeckeron

Valetta - Ein maltesischer Athlet und Umweltaktivist hat eine Strecke von 125,6 Kilometern im Mittelmeer zurückgelegt und damit einen Rekord gebrochen.

Ein Mann schwimmt im Meerwasser. (Symbolbild)
Ein Mann schwimmt im Meerwasser. (Symbolbild)  © 123Rf/iakov

Neil Agius (35) schwamm mehr als 52 Stunden von der italienischen Insel Linosa, nordöstlich von Lampedusa, und erreichte in der Nacht zu Donnerstag unter Freude seiner Familie und Schaulustiger Maltas Nebeninsel Gozo.

Nach Angaben seines Teams ist er nun der Schwimmer, der in der Geschichte die längste ununterbrochene, nicht vom Meeresstrom beeinflusste Strecke im Salzwasser ohne Hilfsmittel zurückgelegt hat.

Wenn der Rekord anerkannt wird, überbietet er die bisherige Bestmarke von Chloe McCardel aus dem Jahr 2014 mit 124,4 Kilometern.

Die tragische Geschichte um VfB-Star Silas: "Wir wussten nicht, ob er noch lebt"
VfB Stuttgart Die tragische Geschichte um VfB-Star Silas: "Wir wussten nicht, ob er noch lebt"

Eigentlich wollte der 35-Jährige mehr als 130 Kilometer schwimmen, aber die raue See zwang ihn dazu, seine Route zu ändern.

Alle 29 Minuten machte er im Meer eine Minute Pause, um Nahrung und Wasser zu sich zu nehmen.

Ein 24-köpfiges Team folgte ihm in einem Boot.

Schwimmer Neil Agius auf Instagram

Agius legte in der Vergangenheit bereits Schwimm-Marathonstrecken zurück. 2004 trat er für Malta außerdem bei den Olympischen Spielen in Athen an.

Titelfoto: Bidlmontage: Instagram/neil.agius, 123Rf/iakov

Mehr zum Thema Sport Diverses: