Paralympics-Panne bei der Siegerehrung: Was spielen die denn da für eine Hymne?!

Tokio - Bei der Siegerehrung für den russischen Rad-Paralympics-Sieger Michail Astaschow (32) ist den Organisatoren eine Panne unterlaufen: Statt der Hymne des Russischen Paralympischen Komitees erklang versehentlich die des Internationalen Paralympischen Komitees.

Bei der Siegerehrung für den russischen Rad-Paralympics-Sieger Michail Astaschow (32) ist den Organisatoren eine Panne unterlaufen. (Symbolbild)
Bei der Siegerehrung für den russischen Rad-Paralympics-Sieger Michail Astaschow (32) ist den Organisatoren eine Panne unterlaufen. (Symbolbild)  © Shuji Kajiyama/AP/dpa

"Es war ein reiner Bedienungsfehler", sagte der Sprecher der japanischen Organisatoren, Masa Takaya, am Freitag und entschuldigte sich für das Malheur.

Unmittelbar nach der falschen Hymne habe man sich bei dem Athleten entschuldigt und ihn gebeten, erneut auf das Siegerpodest zu steigen.

Dies habe Astaschow akzeptiert, woraufhin die korrekte Hymne abgespielt worden sei.

Dynamo-Trainer Schmidt zum Thema Impfen: "Ich kann andere Meinungen akzeptieren"
Dynamo Dresden Dynamo-Trainer Schmidt zum Thema Impfen: "Ich kann andere Meinungen akzeptieren"

Astaschow hatte am Vortag im Verfolgungsrennen über 3000 Meter die Gold-Medaille gewonnen.

Russland und die Paralympics - eine ohnehin schon schräge Beziehung

Trotz Sanktionen wegen Staatsdopings durfte Russland 241 Sportlerinnen und Sportler bei den Paralympics an den Start schicken, allerdings nur als Team des Russischen Paralympischen Komitees.

Anstatt der russischen Hymne wird das Klavierkonzert Nummer 1 von Peter Tschaikowsky gespielt, als Fahne wird die paralympische Flagge anstelle der Landesfahne gehisst.

Titelfoto: Shuji Kajiyama/AP/dpa

Mehr zum Thema Sport Diverses: