Kein leichter Gang für DSC in Straubing! Aber Waibl macht klar: "Wir müssen gewinnen"

Dresden - Nach dem überzeugenden 3:0-Heimsieg gegen den USC Münster hatte DSC-Chefcoach Alex Waibl erklärt: "Wir haben eine tolle Mannschaft, alle geben Vollgas. Unser Saisonstart war schwierig, aber wir werden ein Spitzenteam."

DSC-Chefcoach Alex Waibl.
DSC-Chefcoach Alex Waibl.  © Lutz Hentschel

Auf dem Weg dorthin müssen die Dresdner Schmetterlinge am Sonntag bei NawaRo Straubing antreten, bevor sie am Mittwoch Allianz Stuttgart zum Top-Duell in der Margon Arena empfangen. 

Wegen der Corona-Pandemie allerdings vor leeren Rängen. Es wird das erste Geisterspiel in der Geschichte des DSC sein.

Doch nun gilt es erst einmal in Straubing. Und das wird kein leichter Gang.

Dynamo-Fans helfen Flutopfern
Dynamo Dresden Dynamo-Fans helfen Flutopfern

"NawaRo hat traditionell sehr gute Volleyballerinnen und spielt mit viel Begeisterung. Die Mannschaft verfügt über eine gute Mischung aus gestandenen und jungen Spielerinnen. Sie schlägt gefährlich auf, hat eine gute Block-Abwehr", sagt Waibl über den Kontrahenten.

Im Umkehrschluss heißt das für sein Team: "Wir müssen unseren Annahmeriegel stabil halten, geduldig spielen. Und wir müssen im Angriff die Bälle auf den Boden kriegen."

Maja Storck (r.) überlistet beim 3:0 gegen Münster gekonnt den gegnerischen Doppelblock. Am heutigen Sonntag soll in Straubing der nächste Sieg her.
Maja Storck (r.) überlistet beim 3:0 gegen Münster gekonnt den gegnerischen Doppelblock. Am heutigen Sonntag soll in Straubing der nächste Sieg her.  © Lutz Hentschel

Dass sich NawaRo gegen die Großen der Liga in der Außenseiterrolle recht wohlfühlt, bewies die Mannschaft beim 2:3 daheim gegen Schwerin. Annegret Hölzig (17 Zähler) und Valbona Ismaili (16) waren da die erfolgreichsten Punktesammlerinnen.

"Wir treten in Straubing mit Respekt auf", sagt Alex Waibl. Unterstreicht aber auch: "Wir wollen und müssen gewinnen."

Titelfoto: Lutz Hentschel

Mehr zum Thema DSC Damen Volleyball: